1. 24auto
  2. Tests
  3. Fahrbericht

Seat Arona FR Facelift im Test: Auf eine Antriebsart wird verzichtet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Der Crossover Seat Arona FR empfiehlt sich für Eltern, deren Nachwuchs frisch den Führerschein hat. Doch auf eine Antriebsart wird völlig verzichtet.

Martorell – Nein, für eine Durchquerung der Sahara reicht es noch lange nicht. Auch, wenn die Designer des Seat Arona beim Facelift den Offroad-Charakter „besser zur Geltung“ bringen wollten: Es ist nur Kosmetik. Weder wird Allradantrieb angeboten, noch reicht die Bodenfreiheit wirklich für mehr als eine Schotterpiste. Schließlich ist der Arona der größere Bruder des Seat Ibiza, baut auf der gleichen Plattform auf und ist vor allem als kleiner, komfortabler Flitzer für die Stadt und den Wochenendausflug gedacht. Einen „urbanen Kompakt-SUV mit robuster Erscheinung“ nennt ihn Seat-Chef Wayne Griffiths. (Seat Ateca FR im Test: So schlägt sich das SUV-Facelift im Alltag)

Seat Arona FR Facelift im Test: Auf eine Antriebsart wird verzichtet

Geblieben sind die Dimensionen des Crossover: Mit 4,15 Metern ist er knapp zehn Zentimeter länger als der Ibiza, mit 1,54 Meter neun Zentimeter höher. Das verschafft den Passagieren einen bequemeren Einstieg und etwas mehr Übersicht, vor allem vom Fahrersitz aus. Verändert wurde die Frontansicht mit neuen, ausgeprägteren Stoßfängern und einem robusteren Design für die optionalen Nebellampen. Serienmäßig kommt der Arona nun mit LED-Scheinwerfern und dem charakteristischen dreieckigen Tagfahrlicht. Das Heck der Topversion FR bekam einen Spoiler mit Diffusor zwischen den beiden ovalen Endrohren verpasst. (Cupra Leon Sportstourer 1.4 e-Hybrid im Test: Nicht nur die Bedienschwäche ist nervig)

Seat Arona FR, fahrend
Der Seat Arona wurde optisch leicht modernisiert. © Seat

Seat Arona FR Facelift im Test: Innen und außen jetzt schicker

Innen hat der Arona ein komplett überarbeitetes Armaturenbrett mit einer softeren Oberfläche erhalten, das man so auch im neuen Ibiza findet. Das Multifunktionslenkrad wurde ebenfalls überarbeitet, die digitalen Instrumente dahinter sind nun größer und leichter ablesbar. Der um 20 Prozent gewachsene Touchscreen thront etwas höher als bisher zentral am Armaturenbrett und ist optional bis zu 9,2 Zoll groß. Neue Optik auch bei den Lüftungsdüsen, die jetzt rund und bunt eingerahmt und bei den höheren Ausstattungen auch beleuchtet sind. Der Laderaum des Arona fasst 400 bis 1.280 Liter und hat einen für Kleinkram ganz praktischen doppelten Boden. Bei umgelegter Rückbank bietet der Arona wie gehabt leider keinen durchgehend flachen Ladeboden.

Seat Arona FR, stehend, Heckansicht
Die FR-Version ist am Diffusor unten am Heck erkennbar. © Seat

Der Arona lässt sich mit Android Auto und Apple CarPlay verbinden, optional ist eine Sprachsteuerung verfügbar. Über Seat Connect und eine eingebaute eSIM besteht Verbindung nicht nur mit dem Smartphone des Besitzers, sondern auch mit Rettungsdiensten oder der Werkstatt. Das funktioniert allerdings nur im ersten Jahr kostenlos. Kleines Gimmick für besorgte Eltern, die ihren Arona gelegentlich mal an ihre Sprösslinge ausleihen: Sie können Geschwindigkeitswarnungen einrichten, die sie benachrichtigen, sobald der Nachwuchs zu schnell unterwegs ist. (Neuer Cupra Formentor VZ5 im Test: So geht Spaniens wilder Stier mit 390 PS ab)

 Interieur des Seat Arona FR
Mit schicken Düsen: Das Interieur wurde modernisiert. © Seat

Seat Arona FR Facelift im Test: Gefühlt ganz schön schnell

Unter der Haube sind fünf verschiedene Antriebe verfügbar: vier TSI-Turbobenziner und ein Erdgas-Aggregat mit Leistungen zwischen 90 PS und 150 PS. Diesel gibt es, dem Trend der Zeit folgend, keine mehr, allerdings wurden sie auch nicht durch irgendeine Art von Elektro- oder Hybrid-Antrieb ersetzt. In der Basisversion arbeitet der Benziner mit einem manuellen Fünfganggetriebe zusammen, der FR ist mit einem präzise schaltenden siebenstufigen Doppelkupplungs-Getriebe ausgestattet. In dieser 150 PS starken FR-Version mit dem 1,5-Liter-Vierzylinder ist man durchaus flott unterwegs. Die 250 Newtonmeter maximales Drehmoment liegen bereits ab 1.500 Touren an und bringt den 1,3 Tonnen schweren Crossover in 8,2 Sekunden auf 100 km/h – gefühlt noch schneller. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 210 km/h. Zum offiziellen Durchschnittsverbrauch von fünf Litern auf 100 Kilometer kann man getrost noch ein bis zwei Liter dazurechnen.

Seat Arona FR
Motor/Getriebe/AntriebVierzylinder-Turbobenziner / 7-Gang-DSG / Front
Leistung/Drehmoment110 kW (150 PS) / 250 Nm bei 1.500 – 3.500 U/min
Vmax/0–100 km/h210 km/h / 8,2 s
Länge/Breite/Höhe4,15/1,78/1,54 m
Gewicht1.268 kg
Laderaum400 – 1.280 l
Normverbrauch/CO2-Emission5,0 l/100 km / 115 g/km
Preis23.815 Euro

Technisch hat sich mit dem Facelift kaum etwas geändert. Das Fahrwerk ist wie gehabt komfortabel abgestimmt und sorgt für entspanntes Fahren auch in engen und zügig genommenen Kurven. In der Stadt wuselt der Arona dank seiner kompakten Abmessungen, seiner Übersichtlichkeit und seines agilen Handlings leichtfüßig durch den Verkehr. Aber auch auf längeren Strecken ist man dank der bequemen Sitze, des guten Raumgefühls vor allem vorne, der präzisen Lenkung und der harmonischen Automatik ermüdungsfrei unterwegs. (Brutalo-Crash mit Seat: Daewoo überschlägt sich – was der Beifahrer dann tut, ist unfassbar)

Seat Arona FR Facelift im Test: Neuer Schwung für den Bestseller

Für die spanische Volkswagen-Tochter ist der Arona gleich nach dem Ibiza zum wichtigsten Modell geworden. Seit seiner Markteinführung 2017 sind über 350.000 Stück im Stammwerk Martorell bei Barcelona vom Band gelaufen. In der deutschen Zulassungsstatistik liegt er aktuell deutlich vor dem Ibiza. Bestellbar ist der Arona in vier Ausstattungslinien. In der 95 PS starken Basisversion kostet der Arona ab 18.860 Euro. Für die gefahrene und schon serienmäßig umfangreich ausgestattete FR-Version mit 150 PS werden dagegen mindestens fast 24.000 Euro fällig. (Von Jürgen Wolff/press-inform)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare