1. 24auto
  2. Tests
  3. Fahrbericht

Bentley Continental GTC Speed im Test: So fährt sich das Full-Size-Cabrio

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Der offene Bentley Continental Speed ist das schnellste Auto der Firmengeschichte. So fährt sich das Full-Size-Cabrio.

Crewe (Großbritannien) – Nach einem kleinen, aber schmerzhaften Durchhänger mit Entlassungen und schlechten Zahlen sieht es bei der britischen Volkswagen-Tochter Bentley mittlerweile wieder besser aus. Dazu passt das neue Topmodell des Bentley Continental GTC, dem der doppelt aufgeladene Zwölfzylinder mächtige Flügel verleiht: ein bekanntes Triebwerk mit 659 statt der bisherigen 635 PS. „Wir haben nur die Kalibrierung des Motors ein wenig verändert“, versichert Baureihenleiter Chris Cole.

Die Plattform stammt vom Porsche Panamera, die Feinabstimmung jedoch von Bentley. So werden bis zu 72 Prozent der üppigen Motorleistung an die Hinterachse geleitet. Im Comfort- und Bentley-Modus wird die Motorkraft im Verhältnis 36:64 zugunsten der Hinterachse an beide Achsen übertragen. Souveräner geht es nicht. (Bentley Bacalar: Darum bekommt ein Käufer sein Exemplar mit vier Türen)

Bentley Continental GTC Speed, fahrend
Der hat Stil: Ausfahrt im Bentley Continental GTC Speed © Bentley

Bentley Continental GTC Speed im Test: So fährt sich das Full-Size-Cabrio

Viele kleine Maßnahmen ermöglichen es, das Beste aus dem schnellsten Serienfahrzeug in der 101-jährigen Firmengeschichte herauszuholen – etwa mit einem völlig neuen elektronischen Differential hinten und einer Hinterradlenkung, „die es nur beim GT Speed gibt“, wie Chris Cole wirbt. Auch Fahrwerks- und Dämpfungsregelung wurden angepasst: „Um die Hinterradlenkung zu maximieren und die sportlichen Fahreigenschaften zu erweitern, haben wir die Zahnstangenübersetzung verändert und sie im Vergleich zum Standard-Continental etwas schwerer und schärfer gemacht.“

Bentley Continental GTC Speed, von vorn
Die charakteristische Bentley-Front garantiert Überhol-Prestige. © Bentley

Durch die variable Dämpfung mit 48-Volt-Wankausgleich, Dreikammer-Luftfederung und einem elektronischen Hinterachsdifferential erreicht der offene Koloss eine Agilität, die es in einem Bentley-Straßenfahrzeug noch nie gegeben hat. Das elektronische Stabilisierungssystem verfügt über einen leistungsstarken Elektromotor in jedem Stabilisator, der in der steifsten Einstellung bis zu 1.300 Nm in 0,3 Sekunden erzeugen kann, um die Querkräfte zu neutralisieren und die Karosserie stabil zu halten. Beeindruckend nicht nur bei schneller Fahrt. (Von Corona-Hilfen: Mutmaßlicher Betrüger gönnt sich diesen Bentley – und noch viel mehr)

Bentley Continental GTC Speed im Test: Die größten Bremsen in einem Serienauto

Entsprechend dem Leistungszuwachs wurde die Bremsanlage mit optionalen Karbon-Siliziumkarbid-Scheiben aufgerüstet, die unter Belastung den Biss verstärken. Die 44-Zentimeter-Scheiben an der Vorderachse sind die größten, die in einem Serienfahrzeug verbaut werden. Sie sorgen zugleich für ein strafferes Pedalgefühl, wenn es einmal heißer zur Sache geht.

Interieur des Bentley Continental GTC Speed
Klassisch und edel: das Interieur des Bentley Continental GTC Speed © Bentley

Im Laufe der Jahre hat der offene Koloss seine Neigung zum steten Untersteuern weitgehend abgelegt. Sperrdifferential, Wankausgleich, Allradantrieb und Hinterachslenkung vollbringen im Grenzbereich Wunder, den 4,85 Meter langen GTC Speed in der Spur zu halten, während der Fahrer bei einem Blick auf die Digitaluhren kaum glauben kann, wie schnell er mittlerweile ist. (Bentley Bentayga Hybrid im Test: Konkurrenz schafft mehr elektrische Reichweite)

Bentley Continental GTC Speed im Test: Dick und durstig – und 335 km/h schnell

Der sechs Liter große W12-Doppelturbo, der aus nahezu jedem Drehzahlbereich bis zu 900 Newtonmeter maximales Drehmoment bereithält, feuert los, als gäbe es kein Morgen. Dass es aus dem Stand in 3,6 Sekunden auf Tempo 100 geht, ist ebenso beeindruckend wie die Höchstgeschwindigkeit von spektakulären 335 km/h. Bei seinen Kraftausbrüchen fällt es schwer, sich zurückzuhalten, was sich im Kraftstoffverbrauch bemerkbar macht – den jedoch kein Kunde ernsthaft interessieren dürfte. Statt der in Aussicht gestellten 14,1 Liter Super auf 100 Kilometer sollte man mit über 17 Litern kalkulieren. Daran ändert auch die Zylinderabschaltung im Teillastbetrieb nichts.

Bentley Continental GTC Speed
Motor/Getriebe/AntriebW12-Biturbo / 8-Gang-Automatik / Allrad
Leistung/Drehmoment484 kW (639 PS)/900 Nm ab 1350 U/min
Vmax/0-100 km/h335 km/h/3,6 s
Länge/Breite/Höhe4,85/1,95/1,40 m
Kofferraumvolumen235 l
Normverbrauch14,1 l/100 km
Preis294.600 Euro

Der Innenraum des mindestens 294.600 Euro teuren Bentley Continental GTC Speed ist mit seinen vier belederten Einzelsitzen so edel wie erwartet, doch im Fond können Erwachsene nicht ernsthaft komfortabel sitzen. Dafür gibt es bessere Fahrzeuge – gerade auch mit dem Bentley-Signet auf dem Kühlergrill. Die Zahl der Taster und Bedienelemente ist größer als bei anderen Fahrzeugen. Wie beim Hybrid-freien Antrieb sind die Briten hier weiterhin oldschool unterwegs. Viele Fans hoffen, dass sich das nicht so schnell ändert. (Von Joaquim Oliveira/press-inform)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare