Ingolstädter SUV-Coupé

Audi SQ5 TDI Sportback: Tolle Fahrleistungen – aber diese Ausstattung kostet ernsthaft extra

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Er kommt spät, sehr spät. Erst mit der Modellpflege der aktuellen Q5-Generation rollt die SUV-Coupé-Variante zum Audi-Händler. Unsere erste Ausfahrt im SQ5 Sportback.

Ingolstadt – Man mag darüber fabulieren, wieso Audi erst so spät auf den Geschmack kam, seinem SUV Q5 eine Coupé-Variante zur Seite zu stellen, um adäquat gegen BMW X4 und Mercedes GLC Coupé antreten zu können. Doch nun ist er da, denn mit der Überarbeitung des erfolgreichen Q5 kommt nun auch der von vielen sehnlichst erwartete Sportback-Bruder. Technisch gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen beiden und so entscheidet allein das Auge, ob man sich für die Coupé-Variante mit etwas weniger Laderaum oder den normalen Q5 entscheidet. So oder so ist die beste Antriebsvariante jedoch der SQ5 TDI, der mit seinem drehmomentstarken Dreiliter-Selbstzünder auf jedem Meter zeigt, wieso die Diesel für einen großen SUV die ideale Besetzung sind. (Audi A6 Avant quattro schleppt Tanklaster Berg rauf – Fahrer wird vom Netz gefeiert)

Lange hat’s gedauert – nun gibt es den Audi SQ5 auch als Sportback-Version.

Audi SQ5 TDI Sportback: Hervorragende Fahrleistungen – aber diese Ausstattung kostet tatsächlich Aufpreis

Zwar hat die zunehmend strenge Abgasgesetzgebung den Ingolstädter auf dem Papier ein paar Pferdestärken gekostet, die man mit etwas mehr Ladedruck wieder auf die alte Zahl hätte bringen können, doch Audi belässt es nunmehr bei 251 kW (341 PS) und stattlichen 700 Nm Drehmoment, die ab niedrigen 1.750 U/min anliegen und den über zwei Tonnen schweren Mittelklasse-SUV schamlos und ohne jede Vorwarnung aufs Wunschtempo beschleunigen. Nur beim starken Abbremsen im Grenzbereich hat man das Gefühl, in einem schweren Crossover zu sitzen. Beim Beschleunigen begeistert der Audi SQ5 TDI aus nahezu jedem Drehzahlbereich. Allein wenn sich der digitale Drehzahlmesser in dem leicht unübersichtlichen Digitalcockpit in Höhen Richtung 4.000 Touren aufschwingt, spürt man das drehzahlreduzierte Dieselaggregat, das einen mit einem sonoren und betont satten Klang verwöhnt. Kein Gedanke an die alles andere als imageträchtigen Vierzylinder, die sich sonst in der Q5-Modellfamilie breitgemacht haben. Dieser SQ5-Klang ist klasse und der Motor sowieso. (Audi Q8 60 TFSIe quattro im Test: Plug-in-Hybrid mit feinem Fahrwerk, aber magerer E-Reichweite)

Unter der Haube des Audi SQ5 TDI Sportback werkelt ein 3,0-Liter-V6-Diesel – und sorgt für exzellente Fahrleistungen.

Audi SQ5 TDI Sportback: Jede Menge Power – aber auch Reichweite

Er beschleunigt den SQ5 TDI Sportback aus dem Stand in kurzen 5,1 Sekunden auf Tempo 100 und ermöglicht dies nicht zuletzt durch seinen exzellenten Allradantrieb mit seiner achtstufigen Getriebeautomatik, die deutlich besser als die siebenstufige Doppelkupplung der schwächeren Vierzylinder arbeitet. Die Gangwechsel geschehen dabei hintergründig und exzellent, während sich die Kräfte auch bei engagierter Fahrweise fein zwischen Vorder- und Hinterachse verteilen. Der abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h steht ein Normverbrauch von 7,0 Litern Diesel auf 100 Kilometern gegenüber. Mit dem 70-Liter-Tank sind so bis zu 1.000 Kilometer ohne Tankstopp drin. Da streckt jeder Benziner – mit oder ohne Elektrounterstützung – die Waffen. Das Fahrwerk ist neben der Motor-Getriebe-Kombination die nächste starke Seite des Audi SQ5 TDI, denn er ist straff, fein abgestimmt und hat dabei mit jeweils Fünflenkerachse vorn wie hinten jede Menge Restkomfort für lange Autobahnpassagen. Bremsen und die Rückmeldung der Lenkung: so direkt und so sportlich, wie man es sich von einem SUV der 350-PS-Liga wünscht. (Ex-BMW-Designer nimmt neuen iX auseinander: „Ein Auto, das seine Seele verloren hat“)

Die Verarbeitung im Innenraum des Audi SQ5 TDI liegt auf höchstem Niveau.

Audi SQ5 TDI Sportback: Auf Wunsch gibt es den Becherhalter auch mit Wärmfunktion

Das gilt auch für den Rest des dynamischen Crossovers oberhalb des durch Fahrmodi einstellbaren Fahrwerks. Der Innenraum ist, wie man es von Audi kennt, exzellent verarbeitet und abgesehen vom leicht überfüllten Instrumentencluster findet man alle Informationen und Bedienelemente auf Anhieb. Die Auflösung des Touchscreen in der Mitte der Armaturentafel ist messerscharf, die Funktionen weitgehend selbsterklärend. Unverändert steht der 10,1 Zoll große Bildschirm aus der Armaturentafel heraus wie eine Nachrüstlösung. Das sieht bei Audi A7, A7 oder A8 und einer Integration in die Mittelkonsole deutlich schicker aus. Nebenfalls neu: die Ladeschale des Smartphones in der Mittelkonsole, die sich unter der Armlehne nunmehr hochklappen lässt und den Blick freigibt auf Becherhalterwenn gewünscht, auch mit Wärmfunktion.

Technische Daten Audi SQ5 Sportback
Motor/Getriebe/AntriebV6-Diesel, Achtgang-Automatik, Allradantrieb
Leistung/Drehmoment251 kW (341 PS) / 700 Nm bei 1.750–3.250 U/min
Länge/Breite/Höhe4.689 / 1.893 / 1.633 mm
Vmax/0–100 km/h250 km/h (abgeregelt) / 5,1 s
Leergewicht2.085 kg
Ladevolumen500 – 1.470 Liter
Normverbrauch7,0 l / 100 km
C02-Ausstoß186 g/km
Basispreis72.050 Euro

Audi SQ5 TDI Sportback: Das kostet das SUV-Coupé aus Ingolstadt

Was beim Einlegen des Rückwärtsgangs auffällt? Der Bildschirm zeigt nicht, wie man es kennt, ein Abbild des Bereichs hinter dem Q5, sondern nur die Parksensoren rundherum. Kaum zu glauben, aber der über 70.000 Euro teure Audi SQ5 TDI verfügt serienmäßig nicht über eine Rückfahrkamera. Diese muss extra geordert werden. Zudem gibt es praktisches Dämmglas zwar als Option, aber nur an den vorderen Seitenscheiben. Anders als bei vielen anderen Modellen oder den größeren Modellen bestehen die hinteren Seitenscheiben nur aus einschichtigem Glas. Hinten gibt es trotz der leicht abfallenden Dachlinie genügend Platz für die Frisur. Das Kofferraumvolumen von 500 Litern kann durch Umlegen der verschiebbaren Rücksitzbank auf bis zu 1.470 Liter erweitert werden. Preislich geht es für den Audi SQ5 TDI Sportback bei 72.050 Euro – das sind rund 2.000 Euro mehr als der normale Audi SQ5 Sportback. (Von Stefan Grundhoff/press-inform)

Rubriklistenbild: © Audi

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare