1. 24auto
  2. Tests
  3. Ersteindruck

Neuer Mercedes SL: So dynamisch wird der Stoffdach-Roadster

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Bei der Neuauflage des Mercedes SL haben die Dynamikspezialisten von AMG das Zepter in der Hand. Welche Auswirkungen das hat, zeigt eine erste Mitfahrt.

Stuttgart – „Sehen Sie, der Wagen bleibt absolut stabil“, strahlt Jochen Hermann und bewegt gleichzeitig das Lenkrad leicht nach links. Sofort fährt der Mercedes SL in die vorgegebene Richtung und wie mit dem berühmten Zirkel gezogen, durcheilt der Roadster die Kurve. Jetzt geht es in die andere Richtung. Der berühmt-berüchtigte Lastwechsel, der so manchen Boliden zum unbeabsichtigten Tänzeln bringt. Nicht den Mercedes-Roadster. Eine leichte Gegenbewegung des Steuers und der SL zieht unbeeindruckt seine Bahn. Kein Nachlenken, kein Wippen, kein großartiges Neigen. Der Vorderwagen bleibt auch bei flottem Kurventempo stabil, was auf eine Wankstabilisierung schließen lässt. „Darüber kann ich noch nichts sagen“, schmunzelt der AMG-Technikchef. (Mercedes baut jetzt auf Elektro – Chef kündigt Arbeitsplatz-Abbau an)

Fahraufnahme eines Mercedes SL der Generation R 232
Die Hybridversion des neuen Mercedes SL (R 232) dürfte mehr als 700 PS leisten. © Mercedes-Benz

Neuer Mercedes SL: So dynamisch wird der Stoffdach-Roadster

Auch bei den Motorisierungen hält sich Hermann bedeckt. Auf das sonore Brabbeln angesprochen, sagt er verschmitzt: „Wer einen V8 will, will auch so einen Klang“. Also dürfte es sich beim leicht getarnten Fahrzeug um einen 63er AMG handeln, der mit rund 600 PS auf die Hinterachse einprügelt. Die zahlt auf ihre ganz besondere Art in das Querdynamik-Ansinnen des Roadsters ein, indem sie kontrolliert mittänzelt. „Im Fahrmodus Sport plus lassen wir sie etwas mehr von der Leine“, sagt Jochen Hermann, ehe er in einem Zug eine entspannte 180 Grad-Kehre hinlegt. Aha, eine Hinterachslenkung hat der neue SL also auch. Einen Hammer-Zwölfzylinder wird es im Mercedes-AMG SL der Baureihe R 232 dagegen nicht geben. Wer sich ganz oben auf der Roadster-Nahrungskette ansiedeln will, sollte zur Hybridversion greifen, die die 700-PS-Marke locker knacken dürfte. (Mercedes E 450 4matic Cabrio im Test: Das macht es beim Überholen extrastark)

Für die Affalterbacher Tuning-Division war eines klar: „Wir bringen das Auto dahin zurück, wo es herkommt, und machen einen alltagstauglichen Sportwagen“, verdeutlicht Jochen Hermann. Also weg vom komfortablen, aber doch etwas behäbigen aktuellen Modell. Das Stoffdach, das ohne Magnesium-Platten auskommt, ist der optische Beweis für den Zurück-zu-den-Wurzeln-Paradigmenwechsel. Klingt einfach, ist aber alles andere als trivial. „Für mich muss sich ein Sportwagen präzise, vorhersehbar und wiederholbar verhalten“, gibt der Ingenieur Einblick in die Prioritäten des Lastenhefts. (Mercedes schlägt Tesla – bislang fortschrittlichster Autopilot kurz vor Serienreife)

Fahraufnahme eines Mercedes SL der Generation R 232
Bei der Abstimmung des neuen SL (R 232) haben die Ingenieure von Mercedes-AMG sich besonders dem Fahrwerk gewidmet. © Mercedes-Benz

Neuer Mercedes SL: Verwendung von Leichtbau-Materialien wie Aluminium und Magnesium

Ein wichtiger Stellhebel, um diese Ziele zu erreichen, ist das Fahrwerk, in das die AMG-Ingenieure viel investiert haben. Dabei hilft es, dass die Truppe um Jochen Hermann vor fünf Jahren auf „einem weißen Blatt Papier“ mit der Entwicklung des Roadsters begonnen hat. Das fängt schon bei der neuen Architektur an, die aus einer Kombination eines Aluminium-Spaceframe mit einer selbsttragenden Struktur besteht. Die zielgerichtete Verwendung verschiedener Leichtbau-Materialien wie Aluminium, Magnesium und Faserverbundwerkstoffen gibt den Ingenieuren die Möglichkeit, dem Fahrzeug die gewünschte Dynamik einzuhauchen.

Beim Definieren des Fahrverhaltens hilft die Software im Zusammenspiel mit der Erfahrung der Techniker. Denn für den SL gilt die Maxime des sportlichen Gleiters – und das in jeder Situation. Das spüren wir auch beim Durchschalten der verschiedenen Fahrprogramme. In Sport plus strafft sich der SL spürbar, ohne zu hart zu werden. Auf schlechten Straßen reagiert das Fahrwerk nicht polternd oder unwirsch. Auch Querfugen bringen das Fahrwerk nicht dazu, die Contenance zu verlieren. Genaueres kann erst eine ausgiebige Testfahrt ergeben. In der Dynamikeinstellung meldet sich der Achtzylinder AMG-typisch hörbar zu Wort. Im Comfort-Modus ist der Aufbau nicht so kompromisslos angebunden, wippt aber nicht nervig nach. Wichtig war dem Technik-Chef bei der Abstimmung des neuen Mercedes-AMG SL: Erst eine möglichst perfekte Einstellung des Fahrwerks, ehe die Verfeinerung per Software in Angriff genommen wird. (Autobahnrennen mit 305 km/h: Mercedes-AMG-Raser dreht Selfie-Video)

Fahraufnahme eines Mercedes SL R232
Bei der kommenden Generation des SL (R 232) kehrt Mercedes wieder zum Stoffdach zurück. © Mercedes-Benz

Neuer Mercedes SL: „Ein Kampf um jeden Millimeter“

Der Umstieg vom Klapp- auf das Stoffdach hat einige Konsequenzen. Um den Platz für das Verdeck und die beiden Plätze des Zwei-plus-Zweisitzers zu bekommen, ist das Getriebe nach vorne direkt hinter den Motor gewandert. Die Hinterachslenkung beansprucht ebenfalls Bauraum, der so gewonnen wird. Apropos Bauraum. „Das Auto war ein Kampf um jeden Millimeter“, erzählt Jochen Hermann und zeigt auf das flach ausgestellte Radhaus des vorderen Kotflügels. „Das wollen die Designer – und die Ingenieure brauchen den Platz für das Fahrwerk“, verdeutlicht Hermann das Ringen der beiden Autobau-Fraktionen. Der Kompromiss ist gelungen. Dazu kommt der AMG-obligatorische Panamericana-Kühlergrill und eine aktive Aerodynamik.

Blick ins Cockpit eines Mercedes SL der Generation R 232
Das zentrale Bedien-Display im neuen Mercedes SL (R 232) lässt sich in der Neigung verstellen. © Mercedes-Benz

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Neuer Mercedes SL: Marktstart Anfang nächsten Jahres

Der Innenraum des neuen SL nimmt mit einem senkrecht stehenden Display Anleihen bei der S-Klasse, ohne jedoch in die Anzeigen-Opulenz des Luxuskreuzers zu verfallen. Vor allem das Instrumenten-Display fällt deutlich kleiner aus und die Neigung des zentralen 11,9 Zoll großen Touchscreens über der Mittelkonsole lässt sich per Knopfdruck verstellen, damit man bei allen Licht- und Sonnenverhältnissen die Anzeigen ablesen kann. Ergänzt wird das Szenario durch das Sportlenkrad mit seinen drei Doppelspeichen mit den Touchpads und den runden Knöpfen für die Fahrmodi und die Dämpfer befinden.

Standesgemäß nimmt man auf Sitzen, die mit feinem gesteppten Leder bezogen sind, Platz und die Applikationen aus Klavierlack oder Chrom vervollständigen den Nobel-Eindruck. Wem jetzt das Wasser im Mund zusammenläuft, sollte zu sparen beginnen, denn ein Schnäppchen wird die Neuauflage der Ikone sicher nicht, die Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommt. (Wolfgang Gomoll/press-inform)

Auch interessant

Kommentare