Wissenswertes für den Winter

Winterreifen- und Schneekettenpflicht: Die Regelung in Deutschland und den Nachbarländern

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Für Winterreifen und Schneeketten gibt es in Deutschland und den Nachbarländern unterschiedliche gesetzlichen Vorgaben. Wir erklären, was wann gilt.

  • In Deutschland gibt es keine einheitliche Winterreifenpflicht
  • Schneeketten sind ebenfalls nicht Pflicht – können aber durch eine entsprechende Beschilderung vorgeschrieben werden
  • Im europäischen Ausland gelten individuelle Regelungen zur Verwendung von Winterreifen und Schneeketten

Wer im Winter mit dem Auto unterwegs ist, muss unter bestimmten Bedingungen Winterreifen oder Schneeketten aufziehen, damit das Fahrzeug sicher auf der Straße bewegt werden kann.

Viele Autofahrer kennen die Faustregel „Von O bis O“ (von Oktober bis Ostern), wenn es um das Aufziehen der Winterreifen geht. Diese bekannte Regel ist aber nicht mehr als ein Anhaltspunkt und hat keine rechtliche Gültigkeit. Tatsächlich gibt es in der Bundesrepublik Deutschland keine einheitliche Regelung, was die Winterbereifung oder die Schneekettenpflicht anbetrifft. Dies bedeutet auch, dass grundsätzlich keine gesetzliche Winterreifenpflicht besteht.

Schneeketten können in Deutschland durch eine entsprechende Beschilderung vorgeschrieben werden.

Winterreifenpflicht in Deutschland: So sehen die Regelungen aus

Der Gesetzgeber schreibt aber dennoch vor, dass die Sommerreifen in die Garage und nicht mehr ans Auto gehören sollen, sobald winterliche Straßenverhältnisse herrschen. Wenn es also schneit oder überfrierende Nässe die Straßen glatt werden lässt, sollten Winterreifen oder – im Extremfall – Schneeketten Standard sein. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Sommerbereifung bietet nicht den erforderlichen Grip, um auf glatter und schneebedeckter Straße unterwegs zu sein. Die Witterungsbedingungen sind also entscheidend, wenn es um den richtigen Zeitpunkt für die Winterbereifung geht. Auch die Geschwindigkeit muss dann den Straßenverhältnissen angepasst werden.

Winterreifen: Welche Vorgaben gibt es?

Als Winterreifen gelten alle Bereifungen, die mit dem Alpine-Symbol versehen sind. Dieses zeigt einen Berg und ein Schneeflockensymbol. Bis zum 30. April 2024 können Autofahrer zudem noch Reifen mit dem mittlerweile veralteten Symbol „M+S“ verwenden. Die Mindestprofiltiefe für Winterreifen liegt bei 1,6 Millimetern. Allerdings rät der ADAC eher zu einer Tiefe von vier Millimetern.

Wer bei winterlichen Verhältnissen in einen Unfall verwickelt ist, muss damit rechnen, dass die Kfz-Haftpflicht-Versicherung dem Fahrer automatisch eine Teilschuld gibt. Zudem kann es zu Leistungskürzungen bei der Kaskoversicherung kommen.

Ebenso wie es keine Winterreifenpflicht gibt, herrscht in Deutschland übrigens auch keine Schneekettenpflicht. Allerdings gibt es bestimmte Verkehrszeichen, die automatisch bedeuten, dass Schneeketten aufgezogen werden müssen. Ist an einer Straße das Verkehrsschild mit einem Reifen mit Schneeketten auf blauem Hintergrund zu sehen, darf nur noch mit Schneeketten weitergefahren werden. Das gilt für alle Lkw sowie für Pkw mit Heckantrieb oder Frontantrieb sowie solche, die per Allrad unterwegs sind. Sowohl Schneeketten als auch Winterreifen können oftmals mithilfe eines Schnellmontagesystems angebracht werden. Dieses erleichtert selbst unerfahrenen Personen die Montage deutlich.

Vor Reisen ins Ausland sollte man sich bei winterlichen Straßenverhältnissen genau informieren

In den Nachbarländern von Deutschland sowie anderen Staaten in Europa gelten teilweise ganz andere Regelungen bezüglich der Winterreifen als in Deutschland. In Italien beispielsweise gibt es auch keine grundsätzliche Winterreifenpflicht. Dafür sind aber in einigen Regionen Schneeketten zwingend vorgeschrieben. Dazu gehören zum Beispiel die Dolomiten. In Österreich werden Winterreifen empfohlen. Außerdem müssen Schneeketten im Fahrzeug mitgeführt werden. Eine gesetzliche Winterreifen- oder Schneekettenpflicht gibt es im Ausland unter anderem in den folgenden Ländern:

  • Russland
  • Moldawien
  • Montenegro
  • Serbien
  • Slowenien
  • Schweden
  • Tschechien
  • Lettland
  • Litauen

Vor einer Reise in den Wintermonaten sollten sich Autofahrer über die geltenden Bestimmungen in den betreffenden Ländern informieren. Ein Verstoß gegen die Winterreifenpflicht kann nämlich im schlimmsten Fall ein hohes Bußgeld nach sich ziehen. Das gilt nicht nur dann, wenn es zu einem Unfall gekommen ist, sondern auch im Rahmen einer routinemäßigen Polizeikontrolle. In Deutschland werden beispielsweise 60 Euro fällig, wenn ein Autofahrer in der kalten Jahreszeit mit unpassender Bereifung kontrolliert wird. Die Montage von Winterbereifung ist daher zum passenden Zeitpunkt dringend anzuraten.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare