Reifenpflege

So oft sollten Sie Ihre Autoreifen auswuchten lassen – und das kostet es

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Wieso und wann müssen Reifen ausgewuchtet werden? Viele Autobesitzer stellt das vor ein großes Rätsel. Was zu beachten ist und wie viel das Wuchten kostet, lesen Sie hier.

  • Experten empfehlen: Wuchten Sie regelmäßig die Autoreifen aus
  • Dadurch halten Autoreifen länger
  • Werkstätte wuchten Reifen schon für ab drei Euro aus

Essen – Sie haben noch nie etwas vom Auswuchten der Autoreifen gehört? Dabei ist es essenziell, dies in regelmäßigen Abständen in einer Werkstatt durchführen zu lassen. Schließlich lässt sich so die Haltbarkeit der Autoräder erheblich erhöhen.

Generell empfehlen Experten, Reifen nach sechs Jahren Nutzung auszuwechseln. Bei guter Pflege sind sie langlebiger und können sogar bis zu zehn Jahre ihren Dienst auf der Straße tun.

So oft sollten Sie die Reifen am Fahrzeug auswuchten

Grundsätzlich handelt es sich beim Auswuchten (eines Reifens) um das Verringern oder Beseitigen einer Unwucht. Beim Auswuchten von Fahrzeugrädern versetzt eine Maschine, eine sogenannte Radauswuchtmaschine, das Rad (bestehend aus Felge und Reifen) in Rotation.

Die Achse, an der dies passiert, ist mit Sensoren ausgestattet. Aus den gemessenen Daten errechnet dann eine Auswert-Elektronik aus den an der Achse auftretenden Kräften die Unwucht. Ist das geschehen, werden kleine Gewichte an der Felge befestigt, um die Unwucht wieder auszugleichen.

Auto-Experten empfehlen, die Reifen jedes Mal dann auswuchten zu lassen, wenn Sie sie von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt wechseln. Das macht bei den meisten Fahrzeugen zweimal im Jahr.

Schließlich sorgt eine nicht korrigierte Unwucht zu einer unregelmäßigen Abnutzung des Reifenprofils. Mit der Folge, dass das Fahrzeug Schaden nehmen kann. Zudem beeinträchtigt eine Unwucht den Fahrkomfort.

Übrigens: Wenn Sie sich in einer Werkstatt neue Reifen montieren lassen, ist bei vielen das Auswuchten kostenlos dabei.

Auf einen Blick - diese Vorteile hat das Auswuchten von Reifen:

  • Erhöhung der Lebensdauer
  • Keine einseitige Abnutzung
  • Weniger Verschleiß
  • Höhere Sicherheit

So viel kostet das Auswuchten bei A.T.U., Pitstop & Co.

Generell kostet das Auswuchten der Reifen im Durchschnitt zwischen drei bis acht Euro pro Rad, sofern Sie dieses selbst abbauen. Rechnen Sie das mal vier kommen Sie bei einem Reifensatz auf zwölf bis 32 Euro.

Manche Werkstätten verlangen bei Alufelgen sogar einen Aufpreis von circa zehn bis 15 Euro pro Satz Reifen. Ist ein Reifendruckkontrollsystem im Auto installiert, sind Zuschläge von drei bis vier Euro üblich.

Sind die Räder noch am Wagen montiert und muss die Werkstatt diese auch an- und abschrauben, kostet das bereits zwischen 30 und 100 Euro. Die Preise beim Auswuchten der Reifen können allerdings stark variieren. Die genauen Kosten für das Auswuchten erfahren Sie zum Beispiel bei den KFZ-Servicedienstleistern A.T.U. mit Sitz in Weiden in der Oberpfalz und Pitstop mit Sitz in Essen direkt in einer Filiale in Ihrer Nähe.

Reifen selbst auswuchten: eine Anleitung

Haben Sie vor, Ihre Autoreifen selbst auszuwuchten? Dann sehen Sie hier im Youtube-Video eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Übrigens: Wuchtmaschinen können Sie bereits ab 400 Euro bei diversen Händlern erwerben. 

Das versteht man unter Reifen „matchen“

Das „Matchen“ des Reifens dient dazu, um eine Unwucht zu verringern. Dazu wird die Lage des Reifens auf der Felge verändert. Hierzu wird aus dem Reifen zuerst Luft abgelassen. Dann wird er auf dem Rad um eine Viertel Umdrehung weitergezogen und neu gewuchtet. Dieser Vorgang – erst verdrehen, dann wuchten – wird solange wiederholt, bis das beste Ergebnis erzielt wird.

Das Problem ist nur, dass das Verfahren sehr zeitaufwendig ist. Daher werden heutzutage in Werkstätten beim Auswuchten der Reifen einfach mehr Gewichte an die Felgen geklebt, um einen Seiten- oder Höhenschlag wieder auszugleichen.

Rubriklistenbild: © Kai Remmers/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare