Starten mit dem Smartphone

Digitaler Autoschlüssel: Diesen ziemlich praktischen Vorteil bringt die Technik

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Richtige Autoschlüssel mit Bart kommen aus der Mode, der Zugang zu vielen modernen Fahrzeugen funktioniert schlüssellos – teils sogar schon mit dem Smartphone.

  • Inzwischen lassen sich Autos mittels einer Smartphone-App öffnen und starten
  • Nach wie vor problematisch beim schlüssellosen Zugang ist das Thema Sicherheit
  • Der digitale Schlüssel bietet für die Nutzer jedoch auch einen großen Vorteil

Den Schlüssel ins Türschloss stecken und aufsperren? Das ist bei modernen Autos nur noch selten nötig. Seit den 1990er-Jahren haben Funkfernbedienungen das Öffnen- und Schließen vereinfacht, selbst in Kleinst- und Kleinwagen sind sie heute erhältlich. Inzwischen ist die Technik noch weiter: Mercedes revolutionierte um die Jahrtausendwende das Auf- und Zusperren mit dem sogenannten Keyless-Go-System. Der Schlüssel wurde auf eine Chip-Karte reduziert, die man nur bei sich führen musste. So genügte es, den Türgriff anzufassen – schon ging das Auto auf.

Funkfernbedienungen gibt es schon lange – inzwischen dient das Smartphone als digitaler Schlüssel.

Die Technik dahinter: Durch das Berühren wird das Schließsystem aufgeweckt – alternativ könnte das Auto durchgehend in Hab-Acht-Stellung sein oder auf andere Signale, wie zum Beispiel einen Tastendruck oder den Fußschwenk unter der Heckklappe, reagieren. Dann sendet der Wagen eine verschlüsselte Anfrage auf bestimmten Funkwellen aus, die vom Transponder in der Chip-Karte erkannt und beantwortet wird. Der Computer im Auto überprüft die Antwort, und wenn das System sein Ok gibt, geht das Türschloss auf – oder zu. Das alles geschieht in Sekunden-Bruchteilen, und heute ist dafür nicht mal mehr eine Chip-Karte nötig. 

Digitaler Autoschlüssel: Smartphone-App ersetzt die Chipkarte

Zuerst haben die Autobauer den Transponder in den normalen Schlüssel integriert, inzwischen lässt sich bei verschiedenen Herstellern aber auch das Smartphone als Schlüssel-Ersatz nutzen. Die verwendete RFID-Funktechnik (Radio-Frequency Identification), mit der der Code ausgesendet, empfangen und beantwortet wird, hat längst auch in unseren Handys Einzug gehalten. Über eine spezielle App kann der Autoschlüssel digital hinterlegt und das individuelle Smartphone mit dem Wagen gekoppelt werden. Statt des Schlüssels oder einer Chipkarte empfängt dann das Smartphone die Anfrage des Autos und schickt die entsprechende Antwort zurück.     

Das Auto per Smartphone öffnen und starten: eine entsprechende App macht‘s möglich.

Allerdings wird bei der Telefon-Lösung in der Regel die NFC-Technik genutzt (Near-Field-Communication): Die verwendet zwar auch das RFID-Protokoll, aber Sender und Empfänger müssen für den Austausch ganz nah beieinander sein beziehungsweise sich berühren. Heißt: Man muss das Smartphone kurz an den Türgriff halten. Zusätzlich wird in der Regel im Fahrzeuginneren nochmal ein Datenaustausch zwischen Handy und Auto vorgenommen, um vor dem Motorstart per Tastendruck (der über ähnliche Funk-Protokolle erlaubt wird) sicher zu gehen, dass wirklich der rechtmäßige Fahrer Zugang erhalten hat. 

Digitaler Autoschlüssel: diesen großen Vorteil hat die Smartphone-App

Das alles soll die Sicherheit erhöhen, denn grundsätzlich sind die Informationen auf einem Smartphone eher Hackerangriffen oder dem Versuch eines Datenklaus ausgesetzt, als in einem echten Schlüssel. Zumal die meisten Systeme auf offene Schnittstellen angewiesen sind: Ein Vorteil des digitalen Schlüssels ist nämlich, dass auch Freunde problemlos den Wagen nutzen können. Mit einem Klick kann der Autoschlüssel geteilt werden; sogar entsprechende Nutzungseinschränkungen können vermerkt werden. Dann hat ein Dritter beispielsweise nur einmalig Zugang zum Auto oder nur in einem bestimmten Zeitraum.

Praktisch: Mithilfe digitaler Schlüssel kann der Zugang zum Auto beispielsweise auch Paketdiensten gewährt werden, die dann Bestellungen direkt in den Kofferraum liefern können.  

Von Michael Gebhardt (SP-X)

Rubriklistenbild: © Bosch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare