1. 24auto
  2. Service

Auto waschen: Bis zu 100.000 Euro Bußgeld drohen bei häufigem Fehler

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jessica Jung

Kommentare

Autos sollten regelmäßig gesäubert werden. An der falschen Stelle kostet das aber hohe Bußgelder.

Dortmund – Autofahrer haben die Qual der Wahl, wo sie ihr Auto reinigen: Waschstraße, Portalwaschanlage oder einfach zu Hause. Doch bei der Reinigung ist Vorsicht geboten, denn selbst auf dem eigenen Grundstück ist längst nicht alles erlaubt. Beim Missachten bestimmter Regeln kann es zu hohen Strafzahlungen kommen. Darüber berichtet RUHR24.

StrafeBußgeld
Offizielle BezeichnungGeldbuße
FälligBei geringfügiger Verletzung der Rechtsnormen

Auto im Garten waschen: Damals noch ein Klassiker – mittlerweile im schlimmsten Fall unbezahlbar

Das Auto im eignen Garten zu waschen war früher völlig normal, doch die guten alten Zeiten sind längst vorbei. Mittlerweile ist es viel bequemer, durch die Waschstraße zu düsen, als selbst vollsten Körpereinsatz zu zeigen.

Dabei gibt es einige hilfreiche Hausmittel für die Reinigung des Fahrzeuges. Doch die Gesetze haben sich nach all den Jahren verändert, und sind mittlerweile deutlich strenger.

Die Regeln sollen allerdings immer noch nicht ganz eindeutig sein. Das Wasserhaushaltsgesetz schreibt jedoch eine grobe Richtlinie vor. Diese besagt, dass nur Dinge in das Grundwasser sickern dürfen, die der Wasserqualität nicht schädigen. Die Bestimmungen sind in Deutschland jedoch nicht einheitlich geregelt (mehr Service-News bei RUHR24).

Auto waschen: Gesetze sind in Deutschland nicht einheitlich geregelt – was Verbraucher wissen müssen

Was in einer Gemeinde gilt, muss längst nicht für eine andere gelten – zumindest bei den Reglungen der Autowäsche. In Deutschland gibt es dafür nämlich kein einheitliches Gesetz. So können Bewohner aus einigen Ortschaften das Fahrzeug mit klarem Wasser auf der Straße oder vor dem Haus reinigen.

Die einzige Voraussetzung ist, dass das schmutzige Wasser in die örtliche Kanalisation ablaufen muss. Andere Gemeinden befürchten währenddessen, dass dadurch Ölrückstände in das Grundwasser gelangen. Eine eigene Wäsche ist dort daher untersagt.

Eine Regel gilt allerdings in ganz Deutschland: Auf unbefestigtem Boden, wie beispielsweise auf der Wiese im Vorgarten, ist es verboten, das Auto zu waschen. Ansonsten wird es kostspielig.

Auto selbst waschen: Bei Regelverstößen drohen immense Bußgelder für PKW-Fahrer

Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit hohen Strafzahlungen rechnen. Denn ein Verstoß kann zwischen 25 Euro und 100.000 Euro kosten. Für die fahrlässige Verschmutzung des Grundwassers beim Autowaschen müssen Bürger in Nordrhein-Westfalen bis zu 50.000 Euro zahlen. In Sachsen kann es im schlimmsten Fall sogar doppelte so teuer werden.

Sparfüchse, die ihr Auto zu Hause putzen möchten, sollten also aufpassen, dass es nicht zu Strafzahlungen kommt. Denn in diesem Jahr wird es ohnehin teuer für PKW-Fahrer.

Ein Auto wird gewaschen.
Wer das Auto falsch wäscht, muss bis zu 100 Tausend Euro zahlen. © Benjamin Nolte/picture alliance

Auch wer sonntags sein Fahrzeug reinigen möchte, sollte darauf lieber verzichten. In manchen Bundesländern ist das verboten, weil es die Ruhe des Tages stören kann. Das ist durch das Feiertagsgesetz allerdings verboten. In anderen Bundesländern wie Bayern, Hamburg und Berlin, ist das Putzen des Autos am Sonntag hingegen erlaubt. *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare