Das kann teuer enden

Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen – das passiert, wenn Sie sich nicht daran halten

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Es gibt für manche Fahrzeuge ein Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen. Welche das sind, wann sie fahren dürfen und ob es Ausnahmen gibt, erfahren Sie hier. 

  • An Sonn- und Feiertage gilt ein Fahrverbot für Lastkraftwägen in Deutschland.
  • Allerdings gibt es für einige Fahrzeuge Ausnahmen, darunter die Feuerwehr.
  • Wer sich nicht an das Fahrverbot hält, muss mit einem Bußgeld rechnen.

München – Generell herrscht in Deutschland Fahrfreiheit, doch für manche Fahrzeuge wird diese durch das sogenannte „Sonntagsfahrverbot“ (auch Wochenendfahrverbot genannt) beschränkt. Allerdings gilt dies nur für Lastkraftwagen (Lkw) an Sonn- und Feiertagen

Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen: Zu diesen Zeiten dürfen Lkw (nicht) fahren

Das Fahrverbot existiert bereits seit 1956 und ist in § 30 Abs. 3 der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt. Das besagt, dass Lkw mit einem Gesamtgewicht von über 7,5 Tonnen (bzw. Lkw mit Anhänger unabhängig von ihrer Masse) in der Zeit von null bis 22 Uhr an Sonn- und Feiertagen nicht fahren dürfen.

Das Lkw-Fahrverbot hat zum Ziel, die Umwelt zu schonen und gleichwohl die Lärmbelästigung in Wohnbereichen an traditionellen Ruhe- und Feiertagen zu verringern.

Was ist aber, wenn ein Tag in einem Bundesland als Feiertag gilt, im Rest von Deutschland aber nicht? Dann ist das Sonntagsfahrverbot auch nur in diesem einen Land gültig.

Während sie an Heiligabend (24. Dezember) noch bis Mitternacht fahren dürfen, gelten die Einschränkungen dagegen von null bis 22 Uhr an Feiertagen am:

  • 1. Weihnachtsfeiertag
  • 2. Weihnachtsfeiertag
  • Neujahr
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • 1. Mai
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag
  • Fronleichnam (nur in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland)
  • Tag der Deutschen Einheit
  • Reformationstag (nur in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen)
  • Allerheiligen (nur in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland)

Diese Ausnahmen gelten für das Lkw-Fahrverbot

Zudem gilt das Verbot nicht für reine Zugmaschinen oder Sattelzugmaschinen. Allerdings können diese nicht beladen werden oder einen Anhänger mit sich führen.

Darüber hinaus ist auch der kombinierte Güterverkehr Schiene-Straße sowie Hafen-Straße ausgenommen, wenn die zurückgelegte Entfernung maximal 200 Kilometer beträgt. Letzteres gilt auch für den Transport von verderblichen Waren wie Milchprodukte (bei maximal zehn Prozent).

Folgende Fahrzeuge sind ebenfalls vom Sonntagsfahrverbot ausgenommen:

  • Landes- und Bundespolizei
  • Bundeswehr
  • Feuerwehr
  • Katastrophenschutz

Um zudem den Ferienreiseverkehr zu entlasten, wird das Fahrverbot auch im Juli und August eines jeden Jahres auf den Samstag von jeweils sieben bis 20 Uhr erweitert. Die Regelung gilt dann allerdings nur für bestimmte, besonders befahrene Autobahnstrecken oder Bundesstraßen. Damit soll das Verstopfen der Straßen während der Hauptreisezeiten in den Ferien vorgebeugt werden. Die jeweiligen Strecken und Straßen finden Sie in § 1 der Ferienreiseverordnung.

Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen: Mit diesen Bußstrafen müssen Sie rechnen

Vergleichbare Regelungen des Lkw-Fahrverbots an Sonn- und Feiertagen gibt es übrigens auch in Österreich, der Schweiz, Polen und Frankreich.

Wer das Lkw-Fahrverbot missachtet, dem drohen saftige Bußstrafen. Während dem Fahrer 120 Euro Bußgeld blühen, sind es für dessen Auftraggeber für das Anordnen bzw. Zulassen der Verbotswidrigkeit 570 Euro.

Die Bußstrafen für Nichtbeachtung des Lkw-Fahrverbots im Überblick:

Als Fahrer verbotswidrig an einem Sonn- oder Feiertag gefahren120 Euro
Als Halter das verbotswidrige Fahren an einem Sonn- oder Feiertag angeordnet/zugelassen570 Euro
Trotz Ferienfahrverbot an einem Samstag innerhalb der Verbotszeiten gefahren25 Euro
Trotz Ferienfahrverbot an einem Samstag innerhalb der Verbotszeiten (länger als 15 Minuten) gefahren60 Euro
Als Halter trotz Ferienfahrverbot das Fahren an einem Samstag angeordnet/zugelassen150 Euro
Trotz Nachtfahrverbot verbotswidrig ein Verkehrsverbot nicht beachtet mit Kraftfahrzeugen über 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse75 Euro (+1 Punkt)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare