Es wird teu(r)er

Bußgeldrechner 2020: Das kostet es, wenn Sie jetzt geblitzt werden

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Wer sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen hält, muss mit einem saftigen Bußgeld rechnen. Wie viel das kostet, erfahren Sie hier.

  • Oft stehen an Straßen und Autobahnen Blitzer
  • Wer zu schnell fährt, dem droht ein saftiges Bußgeld
  • Lkw-Fahrer und Fahranfänger werden besonders hart bestraft

Flensburg – Hat man nicht aufgepasst, ist es schon passiert: Es hat geblitzt. Schließlich wissen Sie, dass Sie in der 30er-Zone nicht 50 km/h fahren dürfen, aber Sie hatten es eilig. Nun ist Warten angesagt – bis Sie Ihren Bußgeldbescheid erhalten. 

Bußgeld und Punkte: Das passiert, wenn Sie geblitzt werden

Schließlich handelt es sich bei zu schnellem Fahren um ein Verkehrsdelikt, das geahndet wird. Der Grund dafür: Eine Ordnungswidrigkeit dieser Art stellt schließlich ein Unfallrisiko und auch eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer dar. Auch ein Rotlichtverstoß, zu dichtes Auffahren oder das Bedienen des Handys am Steuer gehören zur langen Liste der möglichen Verkehrsverstöße. 

Diese sind im bundeseinheitlichen Bußgeldkatalog zu finden. Grundsätzlich muss ein Bußgeldbescheid innerhalb von drei – in Ausnahmefällen auch sechs – Monaten ausgestellt worden sein. Je nach Schwere eines Verstoßes sieht der Bußgeldkatalog diverse Sanktionen vor. Es wird unterschieden zwischen: 

  • Verwarn- bzw. Bußgeld
  • Punkten in Flensburg
  • Fahrverboten

Letztere folgen meist bei besonders schwerwiegenden Verkehrsdelikten, ein Bußgeld in jedem Fall. Allerdings gibt es eine große Bandbreite an Bußgeldsätzen, deren Höhe gemäß § 17 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) bestimmt wird.

Während eine Ordnungswidrigkeit bei etwa 35 Euro liegt, kann eine Fahrt unter Alkoholmissbrauch schon mit bis zu 1.500 Euro teuer zu stehen kommen. Grundsätzlich hängt die Höhe des Bußgeldes von bestimmten Faktoren ab, wie:

  • Schwere der Ordnungswidrigkeit
  • Ortslage (inner- oder außerorts)
  • Größe des Fahrzeugs
  • Gesamtgewicht des Fahrzeugs
  • Ausbrechen eines evtl. mitgeführten Anhängers

Zwar sind Unfälle mit Lkw und Bussen vergleichsweise eher selten, führen aber durch die Masse oft zu größeren Schäden. Aus diesem Grund liegt das Bußgeld für Lkw-Fahrer in der Regel bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung höher. Für Busfahrer sowie Fahrer von Gefahrguttransporten wird es sogar noch teurer, da diese meist eine Verantwortung für ihre Passagiere oder beförderte Gefahrstoffe haben. 

Bußgeldrechner 2020: Das kostet ein Punkt in Flensburg

Eine weitere Maßnahme, die den Fahrerlaubnisbehörden bei besonders schwerwiegenden Verkehrsverstößen erlaubt ist, anzuwenden, ist die Verteilung von Punkten in Flensburg. Diese werden im Fahreignungsregister des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) vermerkt. 

Generell gilt: Ab mindestens 60 Euro Bußgeld, kommt auch ein Punkt in die Verkehrssünderdatei. Hat ein Pkw-Fahrer acht Punkte im Verkehrszentralregister vermerkte Punkte angesammelt, droht ihm ein Fahrerlaubnisentzug (Stand: Mai 2014). Allerdings können dem Verkehrssünder für einen einzelnen Verstoß nur maximal drei Punkte verhängt werden: 

  • Schwere Ordnungswidrigkeit = 1 Punkt
  • Besonders schwere Ordnungswidrigkeit = 2 Punkte
  • Straftat mit Fahrverbot = 2 Punkte
  • Straftat mit Fahrerlaubnisentzug = 3 Punkte

So hoch ist das Bußgeld bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung

Doch wie viel kostet es, wenn man zum Beispiel in einer 30er-Zone 20 oder 25 km/h zu schnell fährt? Wie hoch das Bußgeld bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ist und wie viele Punkte Sie kassieren können, sehen Sie hier in der Tabelle: 

Geschwindigkeitsüberschreitung mit Pkw/KraftradRegelsatz (in Euro)
bis 10 km/h innerorts15
bis 10 km/h außerorts10
11 bis 15 km/h innerorts25
11 bis 15 km/h außerorts20
16 bis 20 km/h innerorts35
16 bis 20 km/h außerorts30
21 bis 25 km/h innerorts80 (+1 Punkt)
21 bis 25 km/h außerorts70 (+1 Punkt)
26 bis 30 km/h innerorts100 (+1 Punkt)
26 bis 30 km/h außerorts80 (+1 Punkt)
31 bis 40 km/h innerorts160 (+2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot)
31 bis 40 km/h außerorts120 (+1 Punkt)
41 bis 50 km/h innerorts200 (+2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot)
41 bis 50 km/h außerorts160 (+ 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot)
51 bis 60 km/h innerorts280 (+ 2 Punkte + 2 Monate Fahrverbot)
51 bis 60 km/h außerorts240 (+ 2 Punkte + 1 Monat Fahrverbot)
61 bis 70 km/h innerorts480 (+ 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot)
61 bis 70 km/h außerorts440 (+ 2 Punkte + 2 Monate Fahrverbot)
über 70 km/h innerorts680 (+ 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot)
über 70 km/h außerorts600 (+ 2 Punkte + 3 Monate Fahrverbot)

Bußgeld schnell selbst online berechnen

Wollen Sie allerdings nicht so lange auf Ihren Bußgeldbescheid warten, bietet der ADAC (wird geführt von August Markl (72)) auch einen Online-Bußgeldrechner an. Mit diesem können Sie von Ihnen möglicherweise zu erwartende Bußgeld für das jeweilige Verkehrsdelikt berechnen.

Bußgeld droht auch für Fahranfänger in der Probezeit

Haben Sie dagegen gerade erst Ihre Führerscheinprüfung bestanden, müssen Sie anschließend eine zweijährige Probezeit bestehen. Allerdings werden in dieser Zeit Verkehrsverstöße von Fahranfängern strenger geahndet. Die Regelung soll daher als Abschreckung dienen. Wurden Sie allerdings als Fahranfänger in der Probezeit geblitzt, sind grundsätzlich neben Bußgeldern ebenfalls Punkte in Flensburg und sogar ein Fahrverbot möglich.

Rubriklistenbild: © Ralf Hirschberger/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare