1. 24auto
  2. Service
  3. Tipps & Tricks

Handschaltung: Darf man Gänge überspringen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Das Fahren mit manuellem Getriebe und Kupplung hat einige Tücken. Mancher Autofahrer spart sich Arbeit, indem er beim Schalten Gänge überspringt. Diese Gefahr besteht dabei.

München – Eigentlich sterben manuelle Schaltgetriebe aus: Nach Mercedes-Benz plant mittlerweile auch VW, künftig nur noch Autos mit Automatik oder einem (auf Wunsch selbst schaltendem) Doppelkupplungsgetriebe anzubieten. Und das hat mehrere gute Gründe, schließlich sparen moderne Automatiken Sprit, sind sportlicher, da sie schneller schalten, und bieten mittels Schaltwippen am Lenkrad bei Bedarf auch manuellen Eingriff – inklusive emotionalem Rennsport-Feeling (auch wenn Porsche auf Kundenwunsch bei manchen Modellen manuelle Getriebe verbaut).

Handschaltung: Darf man Gänge überspringen

Tatsache ist: Immer noch sind viele Fahrzeuge mit Handschaltung unterwegs, nicht zuletzt, weil mancher Fahrer eines alten Autos lange auf seinen Neuwagen warten muss (sollte der ein Elektroauto sein, ist ein Getriebe ohnehin kein Thema mehr). Wer sich dann etwas Arbeit sparen will, überspringt auch gerne mal einen Gang, schaltet etwa beim Beschleunigen auf der Ausfallstraße aus der City direkt vom dritten in den fünften oder gar sechsten Gang.

Möglich ist das im Übrigen nicht nur bei einer Handschaltung, sondern auch per Zwei- oder Dreifachklick bei Doppelkupplungs-Getrieben. Aber ist es auch empfehlenswert für den Motor?

Handschaltung: Darf man Gänge überspringen?

Grundsätzlich gilt: Beim Hochschalten ist das Überspringen so gut wie nie ein Problem. Denn heutzutage laufen Verbrennungsmotoren, vor allem Diesel, auch bei sehr niedrigen Drehzahlen problemlos. Oft sind Autofahrer ohnehin eher in einem zu niedrigen Gang und mit zu hoher Drehzahl unterwegs – und verschwenden so teuren Sprit.

Eine Gangschaltung (Symbolbild)
Handschaltung: Direkt vom dritten in den fünften Gang? (Symbolbild) © Bernd Leitner/Imago

Wer also nach einem Zweier-Schaltsprung gefühlt eher untertourig unterwegs ist, fährt wahrscheinlich gerade besonders effektiv. Auch der abruptere Drehzahlwechsel schadet Motoren heutzutage nicht mehr. Und schlimmstenfalls ruckelt das Auto unwillig, und es droht ein „Abwürgen“ des Motors –  dann hilft immer noch das schnelle auskuppeln und Herunterschalten.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Handschaltung: Vorsicht beim zu schnellen Herunterschalten

Etwas anders sieht es beim Herunterschalten aus. Wer etwa, vielleicht vor dem Überholen auf der Landstraße, nonstop vom vierten in den zweiten Gang wechselt, riskiert eventuell ein Überdrehen des Motors. Hier ist es natürlich sicherer, sich Gang für Gang an hohe Toren heranzutasten.

Allerdings besteht vor allem bei älteren Autos das Risiko, dass der Motor durch zu hohe Drehzahlen Schaden nimmt. Moderne Aggregate werden durch die Steuer-Elektronik so abgeregelt, dass sie diese gar nicht erreichen können. Trotzdem gilt die Regel: Beim Hochschalten kann nichts passieren, wenn man Gänge überspringt – beim Zurückschalten ist ein wenig Vorsicht geboten.

Auch interessant

Kommentare