Fakten-Check

Autoersatzteile aus dem Internet: Experten warnen vor diesen Super-Schnäppchen

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Ob Medikamente, Klamotten oder auch Autoersatzteile: Im Internet locken viele Schnäppchen. Doch oftmals stimmt die Qualität nicht – und sie können Ihrem Fahrzeug auch noch Schaden zufügen.

  • Autoersatzteile können auch günstig online erworben werden
  • Doch Autoexperten mahnen zu Vorsicht vor Fälschungen
  • Doch Hersteller helfen dabei, diese schnell zu erkennen

Köln - Ihr Auto ist in die Jahre gekommen und muss repariert werden? Dann können Sie Kosten sparen, indem Sie sich zum Beispiel Ersatzteile für den Wagen online kaufen. Wenn die Werkstatt damit einverstanden ist, können Sie im Internet auf die Suche gehen. „Ich rate aber – vermutlich genau wie die Werkstatt es auch tun wird –, beim Kauf sehr kritisch und vorsichtig zu sein“, erklärt Kraftfahrzeug-Experte Hans-Georg Marmit von der Sachverständigen-Organisation KÜS mit Sitz in Losheim am See.

Autoersatzteile online kaufen: Experten warnen vor günstigen Schnäppchen

Der Grund hierfür: Sind die Ersatzteile wie Bremsen, Felgen oder Stoßdämpfer schlecht verarbeitet, kann es im Falle eines Unfalls lebensgefährlich werden. Unglücklicherweise sind diese für Laien von Originalteilen kaum zu unterscheiden. Da sie allerdings von minderwertiger Qualität sind, halten sie oftmals nicht die gesetzlichen Mindestvorgaben ein. Am Ende versagt das Fahrzeug oder es wird nicht die zu erwartende Wirkung erzielt. Das hat zumindest ein Test des Autoherstellers Mercedes (wurde gegründet von Carl Benz (†85)) ergeben, der Nachahmerprodukte und Originalteile miteinander verglichen hat.

Daher empfehlen Autoexperten Käufern von Autoersatzteilen aus dem Internet, auf Prüfzertifikate wie das ECE Prüfzeichen oder auch eine Allgemeine Betriebserlaubnis zu achten. Doch auch immer mehr Hersteller von Autoersatzteilen klären ihre Kunden darüber auf, wie Sie ein Original von einer Fälschung unterscheiden. („Hot oder Schrott“: TV-Star Hubert Fella über sein Mercedes S-Klasse-Schnäppchen)

Der Bremsenhersteller Brembo versieht unter anderem seine Verpackungen mit QR-Codes und Hologrammen, über die sich die Teile zuweisen lassen. Nachrüstprodukten liegt seit 2015 sogar eine Fälschungsschutzkarte bei. Darauf befindet sich ein Code, der freigerubbelt werden muss.

Autoersatzteile aus dem Internet: So erkennen Sie Fälschungen

Zusammen mit der Kartennummer, dem Teiletyp und dem Erwerbsland gibt der Käufer den Code auf der Homepage des Bremsenherstellers ein und erfährt so, ob es sich um ein Originalprodukt handelt. In der Brancheninitiative „Manufacturers against Product Piracy“ (MAPP) setzen Hersteller wie Bosch, Continental, Mahle, Mann-Filter, Schaeffler oder ZF einen sogenannten Data-Matrix-Code ein. Dabei wird der Code über eine Smartphone-App namens „oneIDentity+“ (sowohl für Android als auch für iOS) eingescannt und an die Authentifizierungsplattform gesendet. Anschließend erhalten Sie das Ergebnis als Textnachricht.

So oder so sollten Käufer vor allem auf ihren gesunden Menschenverstand vertrauen. Heißt: Qualität hat nun mal ihren Preis. (Gebrauchtwagen: Fünf Tipps, wie Sie jede Preisverhandlung erfolgreich meistern) „Hochwertige Fertigung mit entsprechenden Prüfzertifikaten über die Festigkeit und Betriebssicherheit kostet“, so KÜS-Experte Marmit. „Beispielsweise können ein fehlendes Impressum, keine gängigen Zahlungsmittel oder nur Optionen zur Vorauskasse Indizien für unseriöse Angebote sein“, meint auch der Vorsitzende des Aktionskreises gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM), Volker Bartels.

Origina gegen Fälschung: Autohersteller gehen gegen Ersatzteile-Betrug vor

Aber auch lange Lieferzeiten, schlecht übersetzte oder falsche Artikelbezeichnungen und Produktbeschreibungen im Shop oder fehlende AGB sollten Sie stutzig machen. Ein weiteres Indiz für Fälschungen: Viele Ersatzteile-Hersteller verkaufen ihre Produkte im Set – werden im Netz aber nur Einzelteile angeboten, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Kopie.

Übrigens: Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie auch bei vielen Teileherstellern auf der Homepage nachschauen. Dort bieten einige von ihnen Listen von Vertriebspartnern an, die ausschließlich Originalprodukte anbieten. Viele Auto- und Zubehör-Hersteller haben darüber hinaus eigene Abteilungen, um Fälschern auf die Schliche zu kommen. 2019 wurden so etwa bei Razzien mehr als 1,6 Millionen Fälschungen von Daimler-Produkten beschlagnahmt, darunter häufig Bremsscheiben, Räder oder Windschutzscheiben. (Mit Material von SpotPress)

Rubriklistenbild: © David-Wolfgang Ebener/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare