Mit mehreren Tonnen unterwegs

So teuer ist der Lkw-Führerschein wirklich – und was passiert, wenn er abläuft

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Viele haben vor dem Lkw-Führerschein großen Respekt. Schließlich sind die Fahrzeuge groß und schwer. Deshalb gibt es strikte Regelungen, um einen Lkw führen zu dürfen.

  • Die Lkw-Fahrerlaubnis heißt Klasse C
  • Um einen Lkw-Führerschein zu erwerben, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein
  • Wenn er abgelaufen ist, sollten Sie ihn wieder um fünf Jahre verlängern

München – Einen Lkw zu fahren, bedeutet nicht nur große Verantwortung, sondern auch Sicherheit im Straßenverkehr. Schließlich sind sie nicht nur schwieriger im Straßenverkehr zu führen, sondern auch mögliche Unfälle können verheerende Folgen haben. Daher benötigen Sie einen eigenen Führerschein, wenn Sie einen Lkw fahren möchten. 

Diese Klasse hat der Lkw-Führerschein

Seit der Neuregelung der Führerscheinklassen 2013 heißt die Lkw-Fahrerlaubnis Klasse C. Allerdings wird die C-Klasse wiederum je nach Gewicht in verschiedene Lizenzen unterteilt.

So fallen in die Klasse C1 mittelschwere Lastwägen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen (aber weniger als 7,5 Tonnen). Zudem dürfen Anhänger in dieser Klasse gezogen werden, solange diese nicht mehr als 750 Kilogramm aufweisen.

Wollen Sie einen größeren Anhänger mitnehmen, brauchen Sie die Klasse C1E. Aber: Das Zugfahrzeug darf hier ebenfalls die 7,5 Tonnen-Grenze und das Gesamtgewicht aus Lkw und Anhänger zwölf Tonnen nicht überschreiten.

Was aber tun, wenn das Zugfahrzeug mehr als 7,5 Tonnen wiegt? Dann benötigen Sie die höchste Lkw-Führerscheinklasse CE.

Insgesamt gibt es beim Führerschein für den Lkw insgesamt vier verschiedene Klassen zu unterscheiden:

  • C1 (mittelschwerer Lkw)
  • C1E (mittelschwere Lastzüge)
  • C (schwere Lkw)
  • CE (schwere Lastzüge)

Voraussetzungen für den Lkw-Führerschein

Um einen Lkw-Führerschein erwerben zu können, müssen Sie im Besitz eines gültigen Führerscheins der Klasse B sein. Zudem liegt das Mindestalter für einen Führerschein der Klasse C bei 18 bzw. 21 Jahren. Schließlich dürfen Auszubildende zum Berufskraftfahrer bereits mit Beginn ihrer Volljährigkeit im Rahmen ihrer Ausbildung mit einem Lkw fahren. Allerdings ist es nur Personen ab 21 Jahren erlaubt, ohne Einschränkungen Güter zu befördern.

Außerdem werden die Schüler aufgrund der Verkehrssicherheit medizinisch untersucht und insbesondere ihr Sehvermögen überprüft. Erst wenn der Bewerber eine allgemeine ärztliche und augenärztliche Bescheinigung vorlegen kann, erhält er die Fahrerlaubnis der Klasse C.

Lkw-Führerschein: Theorie- und Praxisausbildung

Grundsätzlich ist die Fahrausbildung für die Führerscheinklasse C in einen Theorie- und Praxisteil gegliedert. Die Theorie umfasst dabei gesetzlich mindestens sechs Doppelstunden für den Grundstoff sowie zusätzlich zehn klassenspezifische Doppelstunden (jeweils 45 Minuten).

Die Praxisausbildung umfasst mindestens fünf Überland-Fahrstunden mit einer Dauer von je 45 Minuten. Außerdem müssen mindestens zwei Autobahn-Fahrstunden absolviert werden sowie drei Fahrstunden bei Nacht.

Kosten für den Lkw-Führerschein

Doch der Lkw-Führerschein ist teuer. In der Regel kostet der Führerscheinklasse C zwischen 2500 und 3.000 Euro. Allerdings sind die Preise vom Lernfortschritt des Schülers sowie von der Fahrschule abhängig.

Fahrschulgebühren fallen aber generell an für: 

  • Anmeldung
  • Theorie-Unterricht
  • Lehrmaterialien
  • Fahrstunden
  • Prüfungsgebühren (Theorie und Praxis)
  • Ausstellung des Führerscheins
  • Sehtest
  • Medizinische Untersuchung

Lkw-Führerschein abgelaufen? Darum müssen Sie ihn verlängern

Alle Lkw-Lizenzen – egal, ob C1, C1E, C und CE – werden seit dem 28. Dezember 2016 nur noch für fünf Jahre erteilt. Dann ist der Lkw-Führerschein abgelaufen und Sie müssen diesen für eine erneute Fahrerlaubnis bei der Führerscheinbehörde um weitere fünf Jahre verlängern.

Immerhin benötigen Sie dazu weder Fahrstunden noch eine weitere Prüfung. Allerdings müssen Sie die Gesundheitsuntersuchung sowie den Sehtest erfolgreich wiederholen. Darüber hinaus sind Sie verpflichtet, der Führerscheinbehörde ein neues Passbild vorzulegen, damit der Führerschein ausgestellt werden kann.

Da dies allerdings alles viel Zeit in Anspruch nehmen kann, empfiehlt es sich, den Lkw-Führerschein bereits sechs Monate vor Ablauf verlängern zu lassen. Dann läuft die neue Fünf-Jahres-Frist auch genau ab dem Ablaufdatum.

Lkw-Führerschein – lieber privat machen?

Übrigens: Wollen Sie privat einen Lkw-Führerschein machen, ist das zwar möglich, Sie dürfen aber mit diesem dann auch nur privat fahren. Zudem gilt auch dieser Führerschein nur fünf Jahre, bis er wieder verlängert werden muss. Möchten Sie allerdings als Lkw-Fahrer arbeiten bzw. gewerblich fahren, benötigen Sie eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Rubriklistenbild: © Annette Riedl/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare