Checkliste für die Fahrschule

So wählen Sie die richtige Fahrschule aus – und erkennen sofort einen guten Fahrlehrer

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

In Deutschland gibt es mehr als 10.400 Fahrschulen. Wir erklären Ihnen, wie Sie eine gute Fahrschule erkennen und welche Auswahlkriterien wirklich zählen. 

  • In Deutschland gibt es mehr als 10.400 Fahrschulen
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Auswahl seriös ist und Sie sich wohlfühlen
  • Tipps, wie Sie einen guten Fahrlehrer erkennen können

Berlin – Wer den Führerschein machen will, muss sich zuerst eine passende Fahrschule suchen. Schließlich kann nur sie Ihnen eine grundlegende Fahrausbildung ermöglichen, bevor Sie am Straßenverkehr teilnehmen. Doch woran eine gute, seriöse Fahrschule erkennen?

So finden Sie eine gute Fahrschule in Ihrer Nähe

Wenn Sie sich über Fahrschulen an Ihrem Wohnort informieren, sollten Sie darauf achten, dass sie auch transparent ist. Das heißt, dass die Fahrschule auch Auskunft über Preise und Leistungen gibt.

Wenn Sie einen Vertrag mit einer Fahrschule abschließen, ist es ratsam, zuerst auf das Kleingedruckte zu achten. Zudem sollten im Vertrag alle Rahmenbedingungen für Ihre Fahrausbildung festgehalten sein.

Wenn Sie sich unsicher sind, bieten außerdem viele Fahrschulen eine sogenannte Schnupperstunde (allerdings nur für die Theorie) an. Dort können Sie vorab die Fahrlehrer kennenlernen, sich einen ersten Eindruck verschaffen und entscheiden, ob Sie sich dort wohlfühlen. Schließlich lässt es sich dadurch leichter Vertrauen schließen und am Ende auch den Führerschein machen.

Da es aber nach Angaben der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BVF) mit Sitz in Berlin laut einer Erhebung 2017 mehr als 10.400 Fahrschulen in Deutschland gibt, ist die Qual der Wahl groß.

Die richtige Fahrschule – achten Sie auf diese Auswahlkriterien

Um die richtige für sich zu finden, ist es daher ratsam, sich zuerst eine Art Checkliste zu machen. Diese sollte folgende Punkte enthalten:

  1. Die ausgewählte Fahrschule sollte Mitglied in einem Fahrlehrerverband. Das bedeutet schließlich, dass diese immer auf dem aktuellsten Stand und zudem gut vernetzt ist.
  2. Die Fahrschule sollte ihre Preise transparent darlegen, damit Sie Preise vergleichen können. Wichtige Positionen sind zum Beispiel, wie teuer Theorie- und Fahrstunden sind oder aber auch wie hoch der Grundbetrag ist.
  3. Manchmal kann es passieren, dass Sie sich mit Ihrem Fahrlehrer trotz Schnupperstunde nicht verstehen. Dann sollten Sie die Möglichkeit haben, den Ausbilder zu wechseln. Wenn die Fahrschule dies allerdings verneint, sollten Sie zumindest die Fahrschule wechseln können.
  4. Bei der Auswahl der Fahrschule sollten Sie dringend darauf achten, dass Sie einen schriftlichen Vertrag inklusive AGBs erhalten. So stellen Sie sicher, dass sie seriös ist.
  5. Fragen Sie bei der jeweiligen Fahrschule nach, ob Schnupperstunden möglich sind.
  6. Achten Sie zudem darauf, dass Sie bei Theorie- und Fahrstunden zwischen mehreren Terminen auswählen können. Dadurch sind Sie wesentlich flexibler, vor allem, wenn Sie tagsüber arbeiten müssen.
  7. Oftmals hilft auch Mund-zu-Mund-Propaganda: Holen Sie sich den Rat von Freunden und/oder Bekannten ein, die bereits Erfahrungen mit der Fahrschule gesammelt haben.

Verhalten: Daran erkennen Sie einen guten Fahrlehrer

Schließlich ist der wichtigste Aspekt, um eine geeignete Fahrschule für sich auszuwählen, dass einem der Fahrlehrer sympathisch ist. Dieser sollte verständnisvoll, ruhig und geduldig sein. Zudem vermittelt er dem Schüler ein Gefühl von Sicherheit – auch bei schwierigen Verkehrssituationen.

Außerdem liegt einem guten Fahrlehrer daran, dass seine Schüler die Prüfung auf Anhieb bestehen. Dazu tut er alles, um sie darauf vorzubereiten und erklärt den Stoff so lange wie es nötig ist.

Zu guter Letzt geben bei vielen Fahrprüflingen die Kosten den Ausschlag, zu welcher Fahrschule sie gehen. Daher gut zu wissen: Aktuell liegen die Preise für eine Fahrstunde durchschnittliche zwischen 22 und 34 Euro.

Die Theorieprüfung kostet dagegen noch einmal etwa 40 Euro, die praktische Prüfung schon mal bis zu 100 Euro. Bei extrem günstigen Pauschalangeboten sollten Sie dennoch hellhörig werden – diese sprechen oftmals nicht für eine seriöse Fahrschule.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare