1. 24auto
  2. Service
  3. Eigenes Auto
  4. Leasing

Leasing-Schnäppchen: Darum kann’s am Ende doch teuer werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Elektroautos und Plug-in-Hybride sind derzeit besonders günstig zu leasen – doch es lauern versteckte Kosten. Das rät der ADAC.

München – Ein Opel Mokka-e für 39 Euro im Monat, ein smart EQ für 24,99 Euro: Wer sich auf den Vermittlungsportalen für Auto-Leasing umschaut, kann derzeit schnell schwach werden. Die besten Schnäppchen gibt es für Gewerbekunden und Selbstständige. Aber die nur geringfügig höheren Tarife für Privathalter lassen zunehmend auch jene zugreifen, die bislang normal gekauft oder finanziert haben. (E-Autos verlieren rasant an Wert: Leasing besser als Kauf?)

Leasing-Schnäppchen: Darum kann’s am Ende doch teuer werden

Zwar addieren sich zu dem Lockpreis noch ein paar Euro für Extras und eine saftige Bereitstellungsgebühr, auch ist der staatliche Anteil der Umweltprämie erst mal vorzuschießen. Trotzdem bleiben die Gesamtkosten verführerisch niedrig – wenn da nicht ein dickes Ende lauern würde.

Dieses droht den elektrisierten Schnäppchen-Jägern nämlich ebenso wie langjährigen Stammkunden der Autobanken, die regelmäßig leasen – doch die kennen das Problem schon. Und sind auf das vorbereitet, was sie nach zwei oder drei Jahren bei der Rückgabe erwartet: Nämlich ein überaus pingeliger Abnehmer des Autohändlers, der ganz genau hinschaut. (Gebrauchtwagen kaufen: Ausrangierte Mietwagen – Schnäppchen oder Reinfall?)

Leasing-Schnäppchen: Kleine Kratzer werden zu großen Schäden

Jeder Winzig-Steinschlag im Kotflügel wird reklamiert, jede Zentimeter-Schramme im Stoßfänger zur Wertminderung erklärt. Denn was „normale Benutzungsspuren“ sind, die der Händler akzeptieren muss, oder was richtige Schäden, das ist letztendlich Ermessenssache. Und die legt der Vertragspartner oft erst mal ganz weit zum Nachteil des Kunden aus. (Elektroautos erleben echte Preisschlacht – diese Rabatte sind drin)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Ein Prozentzeichen auf der Heckscheibe eines Autos
Mit Vorsicht zu genießen: Leasing-Angebote können am Ende teuer werden. (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa

Leasing-Schnäppchen: Zur Not sollte man sich einen Anwalt nehmen

Schnell kommen so mehrere Hundert Euro, wenn nicht sogar Nachforderungen in vierstelliger Höhe zusammen, selbstredend zusätzlich zu eventuellen Mehrkilometern. Der Leasingnehmer kann akzeptieren, diskutieren oder muss sich zur Not einen Anwalt nehmen. Auch keine billige Angelegenheit.

Leasing-Schnäppchen: Diese Tipps hat der ADAC für die Rückgabe

Allerdings gibt es ein paar Tricks, wie man sich auf das Ende der Leasing-Beziehung bestmöglich vorbereiten kann. Die hat der Autoclub ADAC zusammengestellt:

Auch interessant

Kommentare