All-Inclusive-Modell

like2drive: Modelle, Tarife, Erfahrungen – alles über den Auto-Abo-Anbieter

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Wer ein Auto als All-inclusive-Paket bestellen und bei der Auswahl flexibel bleiben möchte – für den ist der Auto-Abo-Anbieter like2drive eine mögliche Option.

  • like2drive bietet Autos in verschiedenen Abo-Paketen an
  • Ein monatlicher Beitrag deckt dabei sämtliche Kosten ab
  • Der monatliche Tarif bemisst sich am ausgewählten Modell

Bereits seit einigen Jahren versuchen viele private Anbieter, die Verfügbarkeit von Neuwagen sowie die individuelle Mobilität zu verbessern. Neben den klassischen Leasing- und Carsharing-Angeboten in Großstädten gesellt sich nun ein neues Konzept dazu – die Möglichkeit, einen Neuwagen im Abonnement zu leihen. Einer der Anbieter dieser Auto-Abos ist das Kölner Unternehmen like2drive. Als Pionier im Bereich dieses Marktes werben sie mit einem gänzlich neuen Konzept: So können Neuwagen im Abo bestellt und gegen eine monatliche Gebühr wie ein eigenes Fahrzeug verwendet werden, wie auch 24hamburg.de berichtet*.

Der Anbieter like2drive wirbt damit, dass „außer Tanken“ keine Aufwendung mit dem Auto verbunden ist. Dadurch soll sich nicht nur der Komfort durch Mobilität erhöhen, ebenso sollen die monatlichen Kosten für das Auto auf eine einzige Gebühr an like2drive reduziert werden. Es fallen die Zahlungen der folgenden Nebenkosten für den Kunden gänzlich weg:

Das Auto-Abo wird in Jahresverträgen ausgestellt

Wer sich für ein Abonnement bei like2drive entscheidet, unterschreibt wahlweise einen 6-, 12- oder 18-Monats-Vertrag. Nach Ablauf kann entschieden werden, ob ein Folgefahrzeug gewünscht ist, sodass die Auswahl eines neuen Wagens (auch in einer anderen Klasse) möglich ist. Tatsächlich ist das Behalten des vorherigen Autos nicht möglich – ein Tausch ist zwingend erforderlich, da der bestehende Vertrag von like2drive nicht verlängert wird. Ebenfalls ist der Ausstieg aus einem laufenden Vertrag nicht zulässig. Drei Monate vor Ablauf des Jahresvertrags wird der Kunde kontaktiert, ob ein Folgewagen gewünscht ist oder das Abonnement einfach auslaufen soll.

Eine von vielen Abo-Optionen bei like2drive: der VW e-Golf.

Das Unternehmen empfiehlt, sich ein Auto etwa drei Monate vor Vertragsbeginn auszusuchen, damit es rechtzeitig geliefert werden kann. Hierbei besteht die Option, sich das Fahrzeug für 249 Euro vor die Haustür liefern zu lassen – Zulassung, Versicherung etc. sind dann schon bezahlt. Bei der Fahrzeugrückgabe nach Vertragsende erfolgt eine Fahrzeugbewertung, bei der übliche Gebrauchsspuren und normaler Verschleiß nicht berechnet werden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unser neues Auto!! #NewCar, #like2drive

Ein Beitrag geteilt von Matze Nordlicht (@matzenordlicht) am

Die Fahrzeugauswahl ist umfangreich

Wenn es um die Auswahl des Fahrzeugs für das Auto-Abo geht, sind dem Kunden nur sehr wenig Grenzen gesetzt. Neben einer umfangreichen Modellauswahl sind auch alle gängigen Autoklassen vertreten. Zusätzlich ist es möglich, auch einen modernen Elektro- oder Erdgaswagen auszuwählen. Nicht nur für Privatkunden ist die Auswahl groß, sondern auch Nutzfahrzeuge können bei like2drive geliehen werden. Was bei den jeweiligen Autos allerdings nicht selbst ausgewählt werden kann, ist die Farbe. Generell ist dabei die Auswahl der folgenden Marken möglich:

Das ausgewählte Modell gibt den Tarif für die monatlichen Gebühren vor

Wie hoch die monatlichen Tarife sind, bemisst sich jeweils an der Auswahl des Autos. Dadurch sind hohe Preisspannen gegeben, die auf der Website von like2drive direkt am Automodell berechnet werden können. So kostet ein Kia Picanto Attract beispielsweise 199 Euro pro Monat, ein VW e-Golf ist hingegen mit 399 Euro bemessen. Wer sich höhere monatliche Raten leisten kann , kann sich auch für ein Tesla Model 3 Standard Range Plus für 1.129 Euro pro Monat oder einen Porsche 718 Boxster T für 1.199 Euro entscheiden. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Svenja Leymann

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare