1. 24auto
  2. Service
  3. E-Mobilität

Tesla: Jedes zweite Auto schon mit Akkus der Zukunft – umstrittene Chemie fliegt raus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Kobalt und Nickel ade: Tesla verbaut immer mehr Batteriezellen mit preisgünstiger und sauberer Technologie. Sie haben allerdings einen großen Nachteil.

Austin (USA) – Bei der Diskussion zum Thema Elektroautos zählt sie so sicher zu den Gegen-Argumenten wie die löcherige Lade-Infrastruktur und die umstrittene Klimabilanz: Die Nutzung von Kobalt, das womöglich bald zur Neige geht, und dem teuren Nickel für die Akku-Produktion. Auch sind die Abbau-Maßnahmen für diese Rohstoffe gesundheitlich und ökologisch oft bedenklich.

Daher forschen Hersteller von Autos und Akkuzellen mit Hochdruck daran, die bisherigen Lithium-Ionen-Akkus durch andere Technologien zu ersetzen. Große Hoffnungen ruhen dabei auf Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LFP). Viele Firmen wie Tesla – und auch Apple bei der Entwicklung seines iCar – setzen auf diese Zukunfts-Zellen, die geringere Kosten sowie bessere Umweltverträglichkeit versprechen.

Tesla: Jedes zweite Auto schon mit Zukunft-Akkus – umstrittene Chemie fliegt raus

Gerade Tesla scheint beim Einsatz von LFP-Akkus in der Serienfertigung besonders weit zu sein. Denn fast die Hälfte der im ersten Quartal dieses Jahres produzierten Fahrzeuge sei damit ausgestattet, teilten die Texaner in ihrem Quartalsbericht mit: Nämlich im Model 3 mit Heckantrieb sowie im Model Y (das auch im deutschen Werk in Grünheide, das gerade durch einen Chemie-Unfall von sich Reden macht, produziert wird). Künftig soll das sogar für 75 Prozent der Akkus gelten.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Tesla Model 3, fahrend (Symbolbild)
Das Tesla Model 3 ist schon mit LFP-Akkus unterwegs. (Symbolbild) © Tesla

Tesla: Akkus der Zukunft bieten schlechtere Reichweite

Allerdings haben die neueren Akkus gegenüber denen mit bekannter Lithium-Ionen-Technik eine geringere Energiedichte, also eine niedrigere Reichweite. Diesen Nachteil gleicht Tesla nach eigenen Angaben durch effizientere Motoren aus: So könne ein Model 3 mit einem LFP-Akku eine Reichweite von 430 Kilometern nach der amerikanischen EPA-Norm (die als etwas strenger als die europäische WLTP gilt) erreichen.

Modelle mit besonders hoher Reichweite wie Long-Range-Versionen und das Model S nutzen dagegen noch die bisherige Akku-Technologie. Hier, und auch beim immer wieder verschobenen Cybertruck, möchte Tesla aber künftig auf besonders effiziente Batteriezellen des Typs 4680 umsteigen, die aber noch keine Serienreife für Autos erreicht haben.

Auch interessant

Kommentare