1. 24auto
  2. Service
  3. E-Mobilität

Ford Mustang Mach-E mit Rekord-Reichweite: Weiter als viele Diesel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Wie weit kommt ein Elektroauto? Die Rekordfahrt eines Ford Mustang Mach-E liefert eine beeindruckende Antwort – auch wenn durchaus Luft nach oben ist.

Dunton (Großbritannien) – Einmal quer durchs Land, von Nord nach Süd, und zwar mit dem Akku-betriebenen Elektroauto: Bei diesem Gedanken schaudert es nicht nur beinharte Verbrenner-Fans. Auch bei überzeugten Anhängern der E-Mobilität dürfte die Planung einer solchen Tour selbst dann Schweißausbrüche auslösen, wenn sie mit einem Ford Mustang Mach-E unterwegs sein dürfen. Wie oft muss ich laden, wo geht das am besten und am schnellsten, und vor allem: Wie lange dauert das Ganze? Denn die Reichweite und die langen Ladezeiten gelten immer noch als Hemmschuh bei der Verbreitung von E-Autos, vor allem beim Einsatz als einziges Auto der Familie, mit dem es auch mal viele Kilometer in den Urlaub gehen soll. (Ford F-150 Lightning: Elektrischer Pick-up zum Kampfpreis – nur nicht bei uns)

Ford Mustang Mach-E mit Rekord-Reichweite: Weiter als viele Diesel

Will mit so was wirklich jemand eine 1.000-Kilometer-Tour wagen? Denn so weit ist es ungefähr, zum Beispiel zwischen der Nord- und der Südgrenze Deutschlands. Es gibt Diesel-Modelle, die das bei sparsamer Fahrt gerade so ohne Tankstopp schaffen (wobei natürlich die Frage ist, was das bringen soll, da der Fahrer ja auch Pausen braucht). Noch mal deutlich länger aber ist die Distanz in Großbritannien von John O’Groats an der Nordostspitze Schottlands nach Land’s End im äußersten Südwesten von Cornwall: 1.352 Kilometer Straße sind für diese maximal lange Tour durch das Vereinigte Königreich zu bewältigen. Eine gute Strecke also, um die mittlerweile hohe Reichweite von Akku-Autos zu beweisen, fand Ford UK, und startete mit drei Fahrern einen entsprechenden Rekordversuch. Ihr Dienstwagen: ein Ford Mustang Mach-E mit Extended-Range-Akkupack. Für den verspricht der Hersteller offiziell eine Reichweite von 610 Kilometern. Okay, reicht nicht ganz für eine Nonstop-Fahrt, da müsste man unterwegs wohl dreimal laden. (Mustang Mach-E mit Spezial-Duft: Sind Ford die Pferde durchgegangen?)

Ford Mustang Mach-E in Land’s End in Cornwall
Nach zweimal Laden am Ziel: der Ford Mustang Mach-E in Cornwall © Ford

Ford Mustang Mach-E mit Rekord-Reichweite: Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde

Aber wenn man vielleicht ganz sparsam und bewusst fährt? Gesagt, getan, versucht. Ganz gereicht hat es trotzdem nicht. Zweimal mussten die Rekordfahrer halten, aber dabei insgesamt nur 45 Minuten laden – also kürzer, als man auf so einer Mammut-Tour für Pausen einplanen würde. Die längste Etappe war dabei etwa 800 Kilometer lang. Damit gilt der Ford Mustang Mach-E (hier geht’s zum Fahrbericht) jetzt im Guinnessbuch der Rekorde offiziell als das Akku-Auto mit der höchsten Reichweite. „Bei diesem Rekord geht es darum, dass Elektroautos bereit sind für den großflächigen Einsatz im Verkehrsalltag. Nicht nur für kurze Stadtfahrten zur Arbeit oder als Zweitwagen, sondern auch für lange Überlandfahrten“, freuten sich dann auch die Rekordfahrer: „Wir haben bewiesen, dass mit diesem Fahrzeug ein Mobilitäts-Wendepunkt erreicht ist. Denn die Effizienz und Reichweite des Ford Mustang Mach-E sind voll alltagstauglich. Pro Testtag haben wir rund 400 Kilometer gemacht und hatten abends noch 45 Prozent Batterieladung.“ (Elektroautos: Sofort wieder volle Akkus – Konzept aus China kommt nach Europa)

Ford Mustang Mach-E mit Rekord-Reichweite: Der Diesel kann noch weiter

Tatsächlich gibt es Diesel-Modelle, die mit einer Tankfüllung nicht so weit kommen. Allerdings handelte es sich bei der Ford-Tour auch um eine geplante Rekordfahrt, bei der Effizienz-Profis am Steuer um jede Wattstunde kämpften. Und sie zeigt auch, welchen Vorsprung der Diesel unter ähnlichen Bedingungen immer noch hat: Den Rekord für die längste Reichweite eines Pkw, unabhängig vom Treibstoff, hält nach wie vor ein VW Passat 1.6 TDI mit einer 2.617 Kilometer langen Fahrt im Jahr 2012. Das ist über dreimal so weit, wie es jetzt das Elektroauto geschafft hat.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare