Modulares Konzept

eBussy: Der „Bulli“ von Electric Brands hat nur 20 PS, aber mehr Drehmoment als ein Ferrari 488

Studioaufnahme eines Electric Brands eBussy von schräg vorn
+
Der elektrisch angetriebene eBussy kann mit mehreren Aufbauten kombiniert werden.
  • Jan Schmidt
    vonJan Schmidt
    schließen

Heute Pick-up, morgen Kühlwagen und am Wochenende Wohnmobil: Der elektrische Kleinbus kann maximal variabel genutzt werden. Auch sonst gibt sich der eBussy sehr flexibel.

  • Der eBussy wird je nach Einsatzzweck mit verschiedenen Aufbauten angeboten
  • Mit den verschiedenen Akkus sind Reichweiten von 200 bis 800 Kilometer möglich
  • Ein 20 PS starker Allradantrieb soll den eBussy auf maximal 90 km/h beschleunigen

Münster – Die deutsche Firma Electric Brands will 2021 mit dem eBussy ein elektrisches Nutzfahrzeug der Leichtbauklasse L7e in Deutschland auf den Markt bringen. Der kleine Stromer, den es auch als Personenbus oder Camper geben soll, vereint modernes Design mit Retro-Zitaten, die entfernt an den ersten VW Bus (auch Bulli genannt) oder Ford Transit erinnern. (Nio ES6: Ausgerechnet DIESE Technik könnte beim Deutschland-Start fehlen)

Electric Brands eBussy: Modularer Aufbau für zehn Karosserievarianten

Der eBussy basiert auf einem modularen Konzept, welches neben verschiedenen Aufbauten auf einer 3,65 Meter kurzen Plattform auch unterschiedliche Batteriegrößen erlaubt. Die Speicherkapazität der Akkus variiert zwischen 10 und 30 kWh, was Reichweiten von 200 bis 600 Kilometer erlaubt. Sind optionale Solarzellen am Fahrzeug, sollen bis zu 800 Kilometer Reichweite möglich sein. (Tesla-Fahrer kassiert Strafzettel, weil er seinen Wagen auflädt – „ich bin ehrlich ...“)

Je nach Größe des Akkus sind 200 bis 800 Kilometer Reichweite möglich.

Bei den Aufbauten sollen neben Personen- oder Campingbus auch Pritsche, Kipper, Kastenwagen oder Kofferaufbauten zur Wahl stehen. Insgesamt zehn Karosserievarianten sind angedacht. Zudem sollen sich die Aufbauten leicht wechseln lassen, was eine variable Nutzung einer Plattform erlaubt. Das dank Drive-by-Wire-Technik nicht mechanisch mit den Vorderrädern verbundene Lenkrad lässt sich auf dem Armaturenbrett verschieben. Entsprechend kann der eBussy ganz einfach zum Rechts-, Links- oder Mittellenker gewandelt werden. (Experten: E-Autos schaffen keine CO2-Reduktion, ABER dieser Kraftstoff)

Electric Brands eBussy: 20 PS starker Allradantrieb soll Tempo 90 ermöglichen

Für den Vortrieb sorgen Radnaben-Motoren mit insgesamt nur 15 kW/20 PS, dafür jedoch mit einem maximalen Drehmoment von 1000 Newtonmetern. Dieser Allradantrieb beschleunigt den eBussy auf maximal 90 km/h. Das Leergewicht liegt je nach Aufbau zwischen 450 und 600 Kilogramm. Wie in der L7e-Klasse üblich, empfiehlt sich damit auch dieser kleine Stromer vornehmlich für den urbanen Einsatz. (Elektroautos erleben echte Preisschlacht – diese Rabatte sind drin)

Ab dem dritten Quartal 2021 will Electric Brands die Serienproduktion des eBussy bei einem Auftragsfertiger in Deutschland starten. Rund 16.000 Euro soll die Basisversion mit Fahrerkabine ohne Aufbauten kosten. Für die Camper-Version werden rund 29.000 Euro angepeilt. Bei Electric Brands erwartet man eine Jahresproduktion von 30.000 Fahrzeugen. Eine Vertriebsstruktur ist bereits vorhanden. So sollen sich bereits 80 Händler in Deutschland auf den Start des Mehrzweckstromers vorbereiten. (Von Mario Hommen/SP-X)

Das könnte Sie auch interessieren