1. 24auto
  2. Service
  3. Autokosten

Versicherungen langen zu: Diese Automodelle werden deutlich teurer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Auch für 2022 ändern sich die Typklassen für manche Automodelle. Einige werden höher eingestuft, aber es gibt auch Fälle, für die es günstiger wird.

München – Neben dem Kaufpreis und dem Tanken zählen die Versicherungen zu den großen Kostenfaktoren beim Auto. Vor allem für neue Fahrzeuge, die man per Vollkasko rundum schützen möchte, flattert jedes Jahr eine saftige Rechnung in den Briefkasten. Die für 2022 bei Haftpflicht und Kasko wieder etwas höher ausfallen könnte: Wenn die Versicherer nämlich die Typklasse (TK) eines Autos anheben, weil seine Fahrer häufiger als bislang kalkuliert Unfälle verursacht haben. Auch für 2022 trifft es wieder einige Modelle, deren Halter sich auf eine höhere Rechnung gefasst machen müssen.

Für diese Autos steigen die Versicherungsprämien:

Auto-ModellHaftpflichtTeilkaskoVollkasko
Range Rover Velar D300TK 23 (gleich)TK 32 (+2)TK 31 (+2)
Mercedes E 220 d CoupéTK 21 (+1)TK 27 (gleich)TK 28 (+1)
Hyundai Kona 1.6 T-GDITK 18 (+2)TK 22 (+1)TK 27 (+1)
BMW 530d TouringTK 16 (+1)TK 27 (gleich)TK 27 (+1)
Renault ZoeTK 17 (+1)TK 15 (gleich)TK 17 (+1)
VW Arteon 2.0 TSITK 14 (gleich)TK 24 (+1)TK 22 (+2)
Range Rover Velar, fahrend
Wird teurer im Unterhalt: Die Versicherungskosten für den Range Rover Velar steigen. © Richard Prescott/Land Rover

Vor allem Liebhaber des schicken Crossover Range Rover Velar werden bei der Kasko-Versicherung künftig also besonders kräftig zur Kasse gebeten – zumal in der Vollkasko die Typklasse 34 schon die höchste wäre. Wohl demjenigen Besitzer, der schon länger unfallfrei unterwegs ist: Hier senkt der Schadenfreiheitsrabatt die Kosten. (Nach Jahrhundert-Hochwasser: Wer zahlt den Schaden an den Flutautos?)

Sinken können die Kosten aber auch – falls das gefahrene Automodell künftig günstiger eingestuft wird. Auch diese Fälle gibt es für 2022 wieder.

Für diese Autos sinken die Versicherungsprämien teilweise:

Auto-ModellHaftpflichtTeilkaskoVollkasko
VW e-GolfTK 11 (-2)TK 20 (+1)TK 17 (-1)
Nissan Juke 1.0TK 16 (-2)TK 16 (-1)TK 18 (gleich)
Kia e-NiroTK 18 (-2)TK 19 (-1)TK 22 (-2)
Opel Combo-eTK 18 (gleich)TK 17 (-2)TK 19 (-1)
Škoda Superb 2.0 TDITK 19 (-2)TK 21 (-1)TK 20 (-1)
Peugeot 508 SW HDi 200TK 19 (-2)TK 24 (-1)TK 24 (-1)
VW e-Golf, fahrend
Der VW e-Golf fährt künftig in der günstigen Haftpflicht-Typklasse 11. © Volkswagen

Grundsätzlich gilt: Da zum Jahreswechsel auch ein Wechsel der Versicherung möglich ist, sollten Autofahrer die neuen Tarife verschiedener Anbieter miteinander vergleichen. Manchmal bekommt man sogar einen günstigeren Kurs, wenn man sein Auto bei derselben Versicherung (unter Mitnahme der Schadenfreiheitsklasse) neu anmeldet und sein gewünschtes Schutzpaket frisch konfiguriert.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare