1. 24auto
  2. News

Keine Scheiben, keine Türen: Polizei stoppt komplett entkernten VW

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Dass die Polizei mangelhafte Fahrzeuge stoppt, ist nichts Außergewöhnliches – dass aber so gut wie alles Vorschriftsmäßige fehlt, dagegen schon.

Wer als Polizist im Einsatz ist, der sieht im Laufe seines Lebens wohl so einige Kuriositäten – besonders im Straßenverkehr. Da erlebt man, wie Autofahrer auf Treppen stranden, Menschen bei Kontrollen komplett ausrasten oder in völlig vermüllten Fahrzeugen unterwegs sind, bei denen sich nicht einmal die Pedale mehr richtig treten lassen. Nun hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen ein Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen, dessen Zustand alles andere als vorschriftsmäßig war.

Ein entkernter VW Transporter
Da staunt selbst die Polizei: Mit diesem VW-Transporter war ein 44-Jährige in Lippe unterwegs. © Polizei Lippe

Keine Scheiben, keine Türen: Polizei stoppt komplett entkernten VW

Immer wieder gehen der Polizei Fahrzeuge mit jeder Menge Mängel ins Netz – doch bei einem VW Transporter, den die Polizei nun in Lippe stoppte, fehlte so ziemlich alles, was ein Fahrzeug zum ordnungsmäßigen Betrieb benötigt. Weder Türen, Spiegel noch Scheiben fanden sich an dem Volkswagen – und auch in Sachen Beleuchtung oder Sicherheitsgurte: Fehlanzeige.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Polizei stoppt komplett entkernten VW: Fahrer wollte sich wohl Kosten für Anhänger sparen

Damit nicht genug: Die geladenen Fahrzeugteile im Innenraum waren komplett ungesichert. Die Polizei vermutet, dass der 44-jährige Fahrer sich die Kosten für einen Anhänger sparen wollte – und deshalb seinen entkernten VW selbst zum Lackierer fahren wollte. Das Problem: Zwar mag so manche nicht korrekt oder gar nicht gesicherte Ladung auf Fotos der Polizei ziemlich lustig wirken – dennoch ist mangelnde Ladungssicherung alles andere als witzig. Denn für die anderen Verkehrsteilnehmer bedeutetet so ein Verhalten eine große Gefahr.

Statt mit einer Ersparnis muss der Mann nun mit einer saftigen Geldbuße rechnen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis und falscher Ladungssicherung.

Auch interessant

Kommentare