1. 24auto
  2. News

„Völlig desolat“: Polizei stoppt 430.000-Kilometer-VW mit 35 Mängeln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Schon auf den ersten Blick wirkte ein VW Sharan auf die Polizei „heruntergekommen“ – eine genaue Untersuchung offenbarte katastrophale Mängel.

Mettmann – Die meisten Autobesitzer versuchen, ihr Fahrzeug gut in Schuss zu halten – schließlich geht es ja auch um die eigene Sicherheit. Doch immer wieder stoppt die Polizei Fahrzeuge in schlimmem Zustand, besonders Lieferwägen tun sich dabei negativ hervor. So zog die Polizei in Köln kürzlich einen „schrottreifen“ VW Crafter aus dem Verkehr und in Herne war ein völlig maroder Ford Transit aufgehalten worden, der angeblich sogar erst beim TÜV war. Nun haben Beamte erneut einen extremen Fall aufgedeckt: Ein durchgerosteter VW Sharan mit 430.000 Kilometern auf der Uhr – und satten 35 Mängeln!

Schon auf den ersten Blick wirkte ein VW Sharan auf die Polizei „heruntergekommen“ – eine genaue Untersuchung offenbarte katastrophale Mängel.
Völlig durchgerostet: In Mettmann stoppte die Polizei einen VW Sharan in katastrophalem Zustand. © Polizei Mettmann

„Völllig desolat“: Polizei stoppt 430.000-Kilometer-VW mit 35 Mängeln

Ähnlich wie kürzlich ein hoffnungslos überladener Lkw, sei der VW Sharan den Beamten sofort aufgefallen, berichtet die Polizei. Das Fahrzeug, mit dem ein 33-Jähriger unterwegs war, habe schon auf den ersten Blick „heruntergekommen“ gewirkt. Ein Eindruck, der sich bei genauerem Anblick durchaus bestätigte. Weil sich an den vorderen Querträgern starke Durchrostungen zeigten, wurde das Auto einem TÜV-Prüfungsunternehmen vorgeführt.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

430.000-Kilometer-VW mit 35 teils „ganz erheblichen“ Mängeln – unter anderem am Bremsystem

Die Experten untersuchten den Sharan genauer und fanden noch einiges mehr – der Zustand des Wagens sei „völlig desolat“ gewesen. Insgesamt 35, zum Teil „ganz erhebliche“, Mängel stellten die Prüfer fest – unter anderem am Bremssystem. Zudem verlor der VW Öl, Benzin und andere Betriebsmittel.

Dank dieses desaströsen Untersuchungsergebnisses war die Fahrt des Sharan beendet: Die Polizei stellte das Kennzeichen sicher und legte das Fahrzeug still. Für den Halter des VW im katastrophalen Zustand wird es nun teuer: Ihn erwartet laut den Beamten ein Bußgeld in Höhe von mehreren Hundert Euro, dazu muss er auch noch die TÜV-Prüfungskosten berappen.

Auch interessant

Kommentare