„Absurd und verrückt“

Auto steht plötzlich in Brand – doch Besitzer kriegt erst mal ein Knöllchen

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Eigentlich wollte Sergio Mitrano nur kurz in einen Elektronikladen, um sich neue Kopfhörer zu besorgen. Als er zurückkommt, steht sein Auto in Flammen. Doch es kommt noch dicker.

Winchester (Großbritannien) – Sergio Mitrano ist perplex, er fühlt sich, als wäre er im falschen Film. Das ist auch verständlich, wenn man seine Geschichte hört. Schließlich hätte ein Einzelner an einem Tag nicht so viel Pech haben können: Eigentlich wollte der 54-Jährige nur schnell in eine Filiale der Kette Halfords, einem britischen Unternehmen für Autoersatzteile, Werkzeuge, Camping-Ausrüstung & Co., um sich neue Kopfhörer zu besorgen.

Auto steht plötzlich in Brand – obendrauf gibt’s für den Besitzer noch ein Knöllchen

Doch noch während er sich im Laden befindet, dringen plötzlich aus dem Motorraum Flammen! Mitrano rennt sofort nach draußen, öffnet die Motorhaube, doch der Motor stand bereits in Brand. Schnell versucht er, mithilfe eines Ladenmitarbeiters das Feuer mit einem Feuerlöscher zu ersticken, bis schließlich die Feuerwehr eintrifft. Am Ende ist der Volvo C70 von Mitrano, der von Beruf Koch ist, nur noch ein Totalschaden. Das passiert auch bei diesem Wagen, als sein Besitzer allerdings bewusst den Motor mit einem Föhn vorheizen will.

Sergio Mitrano kann es nicht fassen, als er sieht, wie sein Auto von einer Sekunde auf die nächste abbrennt. (Symbolbild)

Das Feuer selbst war der Feuerwehr zufolge durch einen elektrischen Kurzschluss ausgelöst worden. Also ruft der verzweifelte Mann seine Versicherung an und diese verspricht, dass sie dafür sorgen würde, dass das Wrack am nächsten Tag abgeholt würde, da es zu dem Zeitpunkt schon zu spät war. (BMW brennt neben Autobahn vollständig aus – der Bordcomputer meldet kurz vorher einen Fehler)

Doch als wäre das nicht schon genug, bekommt der fassungslose Mitrano noch einen Strafzettel über 115 Euro vom Privatunternehmen, das für die Parkraum-Überwachung zuständig ist. Der Grund: Sein Auto(wrack) hat länger als die zwei erlaubten Stunden dort gestanden. Gegenüber der britischen Sun sagt er wütend: „Das ist doch ein Witz – wie können Sie nur von mir erwarten, rechtzeitig wegzufahren, wenn mein Auto ein ausgebranntes Wrack ist?“ Im Gegensatz dazu hat eine vermeintliche Ex-Freundin mit voller Absicht den Jeep ihres Freundes in Brand gesteckt – aus Eifersucht.

Auto steht plötzlich in Brand – dann kommt auch noch der Bußgeld-Bescheid

Und Mitrano berichtet weiter: „Ein paar Tage später bekam ich einen Brief, in dem stand, dass ich 115 Euro zahlen soll – oder 70 Euro, wenn ich innerhalb von 14 Tagen bezahle.“ Der Familienvater sei „geschockt“ gewesen, weil er nicht damit gerechnet hätte, ein Knöllchen zu bekommen. Deshalb erklärt er: „Ich bezahle die Strafe nicht, weil es nicht meine Schuld war.“ Und: „Es ist absurd und verrückt. Mir fehlen die Worte. Warum auf der Welt sollte jemand einen Strafzettel in dieser Situation erhalten?“ (Autofahrer bekommt saftiges Knöllchen – weil sein Fenster ..)

Auch eine Sprecherin der Unternehmenskette Halfords ist auf der Seite des Volvo-Besitzers: „Wir sind froh, dass unsere Kollegen und die Feuerwehr Herrn Mitranso helfen konnten und glücklicherweise wurde niemand verletzt.“ Daher hoffe auch sie, dass das zuständige Parkplatzunternehmen das Bußgeld doch noch fallen lasse.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Einsatz-Report24

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare