1. 24auto
  2. News

Verbrenner-Aus: Österreichische Post setzt voll auf E-Fahrzeuge

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Bei der Österreichischen Post neigt sich die Verbrenner-Ära ihrem Ende entgegen: Ab sofort werden nur noch Elektrofahrzeuge für die Zustellung angeschafft.

Wien – Was ist die Antriebstechnik der Zukunft? Für viele Hersteller ist das Rennen entschieden – sie setzen voll auf E-Mobilität. Andere wiederum wollen den Verbrenner noch nicht aufgeben – so hat der Motorradhersteller Yamaha im Auftrag von Toyota einen Wasserstoff-Verbrennungsmotor entwickelt. Oder sind es am Ende vielleicht die E-Fuels, die den Verbrenner retten? Die österreichische Post hat sich nun zu einem radikalen Schritt entschieden: Sie will künftig nur noch auf Elektroautos setzen.

Verbrenner-Aus: Österreichische Post setzt voll auf E-Fahrzeuge

Wie das Unternehmen verkündete, will man ab sofort nur noch E-Fahrzeuge für die Zustellung anschaffen. Ursprünglich sei dieser Schritt erst für 2023 geplant gewesen. Wegen der Fortschritte und Entwicklungen auf dem Fahrzeugmarkt erreiche man das Ziel nun früher als geplant. Möglicherweise sind nicht alle Zusteller begeistert davon, zeigen doch die E-Fahrzeuge der Deutschen Post im Winter teils heftige Defizite. Die Streetscooter-Produktion hat die Deutsche Post inzwischen verkauft.

Zustellfahrzeug der österreichischen Post im Einsatz (Symbolbild)
Zustellfahrzeug der österreichischen Post im Einsatz (Symbolbild) © Christian Stemper/Österreichische Post AG

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Österreichische Post setzt auf E-Mobilität: 6.000 zusätzliche Ladestellen

Schon in diesem Jahr wird der Fuhrpark der österreichischen Post um 800 zusätzliche Elektrofahrzeuge erweitert. Im nächsten Jahr sollen dann noch einmal 1.300 E-Fahrzeuge dazukommen. Dafür nimmt das Unternehmen einiges an Geld in die Hand: 80 Millionen Euro werden in E-Fahrzeuge und die Ladeinfrastruktur investiert. 6.000 weitere Ladestellen müssen laut der österreichischen Post geschaffen werden. Sämtliche neuen Postbasen werden standardmäßig mit Ladepunkten ausgestattet, Fotovoltaikanlagen werden bei Mietobjekten vorbereitet, bei eigenen Projekten gleich mit errichtet. Zugekauft wird ausschließlich grüner Strom aus Österreich.

Österreichische Post setzt auf Stromer: Größte Elektro-Flotte des Landes

Laut eigenen Angaben betreibt die österreichische Post aktuell mit rund 2.500 E-Fahrzeugen die größte Elektro-Flotte des Landes – darunter etwa 1.100 E-Bikes, E-Lastenräder, E-Modeps und E-Trikes sowie knapp 1.400 E-Transportern. Bei den Klein-Lkw mit einem Ladevolumen von rund 4 Kubikmetern setzt die Post auf Fahrzeuge der Hersteller Citroën, Opel, Nissan und Renault – größerer E-Transporter mit einem Ladevolumen von mehr als 11 Kubikmetern liefern MAN und Mercedes. *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare