1. 24auto
  2. News

US-Tankstelle wegen zu „günstigem“ Sprit verklagt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Simon Mones

Kommentare

Die hohen Spritpreise machen auch vor den USA nicht halt. Eine Tankstelle in Wisconsin wurde nun dennoch wegen zu „billigen“ Preisen verklagt.

Waukesha (USA) – Die USA sind berühmt-berüchtigt für ihre teilweise etwa kurios anmutenden Gesetze. Und auch vor Gericht kommt es immer wieder zu Prozessen, die einen mit Verwunderung zurücklassen. So wurde im Bundesstaat Wisconsin kürzlich eine Klage wegen zu niedriger Spritpreise eingereicht.

Wie in Deutschland ist auch der Spritpreis in den USA in den letzten Wochen deutlich gestiegen. Im nationalen Durchschnitt kostete die Gallone (3,785 Liter) Benzin 4,239 Dollar (etwa 3,85 Euro), wie die US Energy Information Administration mitteilte. Also eher ein Grund wegen zu hoher Preise zu klagen. Doch in den USA ist vieles anders und so wurde eine Tankstelle der Supermarktkette Woodman‘s Food Market in Waukesha, Wisconsin, einem Vorort von Milwaukee, von BP- und Shell-Tankstellen, wegen zu niedriger Preise verklagt.

US-Tankstelle wegen zu „günstigem“ Sprit verklagt

Wie der Lokalsender „WISN 12“ berichtet, verklagt die Konkurrenz Woodman‘s auf jeweils 80.000 Dollar (ca. 72.722 Euro). Die BP- und Shell-Tankstellen berufen sich dabei auf ein US-Gesetz, das besagt, dass Unternehmen Waren nicht unter dem Einkaufspreis verkaufen dürfen.

Tankstelle und Food Mart (Symbolbild)
Wegen zu niedriger Spritpreise wurde eine Tankstelle in den USA nun verklagt. (Symbolbild) © Uwe Kraft/Imago

Tatsächlich war die Tankstelle von Woodman‘s Food Market zuletzt außergewöhnlich günstig. Die Website „Gasbuddy.com“, auf der Autofahrer Spritpreise melden können, zeigt für den 21. März einen Preis von 3,59 US-Dollar (rund 3,26 Euro). An anderen Tankstellen in der Region mussten Autofahrer derweil zwischen 3,75 und 3,99 US-Dollar zahlen. Die BP-Tankstelle wird mit 3,89 Dollar pro Gallone angegeben, während die Shell-Tankstelle auf der anderen Straßenseite von Woodman‘s einen Preis von 3,79 Dollar pro Gallone verlangt.

US-Tankstelle wegen zu „günstigem“ Sprit verklagt: Gegenklage wurde bereits eingreicht

Wenig überraschend behauptet Woodman‘s, dass man sich an das Gesetz hält und gibt eine etwa sechs Meilen (rund 9,6 Kilometer) entfernte Costco-Filiale als Konkurrenz an. Ein Blick auf „Gasbuddy.com“ zeigt, dass es in Pewaukee tatsächlich eine Costco-Tankstelle gab, die mit 3,49 US-Dollar pro Gallone noch einmal günstiger war als Woodman‘s.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Doch die Klage beruht wohl nicht nur auf den aktuellen Ereignissen. Wie „Newsweek“ berichtet, soll die Spritpreise bei Woodman‘s an 40 Tagen zu niedrig gewesen sein. Die Supermarktkette hat bereits mit einer Gegenklage reagiert und eine Abweisung beantragt.

Deutsche Autofahrer würde sich wohl über solche Spritpreise freuen, seit der Preisexplosion durch den Ukraine-Krieg sind Preise über zwei Euro hierzulande nicht mehr ungewöhnlich. Allerdings diskutiert die Politik bereits darüber, wie sie die Preise senken kann. Bundesfinanzminister Christian Lindner hat seinen Vorschlag eines Tankrabattes inzwischen relativiert.

Auch interessant

Kommentare