1. 24auto
  2. News

Tesla Supercharger: Heftige Preiserhöhung – so viel kostet es mehr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Das Aufladen von E-Autos an Ladestationen wird immer teurer. Bis dato galten Tesla Supercharger als günstig. Doch Elon Musk dreht an der Preisschraube.

Karlsruhe – Die Elektromobilität ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Erst im Juli hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (63, CDU) stolz verkündet, dass eine Million Stromer hierzulande auf den Straßen unterwegs sind (wozu in dieser Rechnung allerdings auch Plug-in-Hybride zählen). Doch gleichzeitig monieren die Besitzer von Stromern die mangelnde bzw. schlecht ausgebaute Ladeinfrastruktur.

Tesla Supercharger: Heftige Preiserhöhung – so viel kostet es mehr

Aus diesem Grund könnten die Ladestationen der Energieversorger überlastet werden, weshalb sogar schon von einer Spitzenglättung in der Politik die Rede ist, also Zwangsladepausen für E-Autos. Eine andere Möglichkeit sehen die Konzerne dagegen offenbar darin, die Strompreise an Ladestationen deutlich zu erhöhen. Demnach verlangt seit Anfang Juli die EnBW, die nach eigener Aussage das größte Schnellladenetz in Deutschland betreibt, pro Kilowattstunde bis zu 24 Prozent mehr. (Elektroautos gratis parken und laden: Diese deutsche Großstadt macht Schluss)

Tesla-Ladepark (Symbolbild)
Bald offen für alle: ein Tesla-Ladepark (Symbolbild) © Tesla

Und auch der US-Elektroautohersteller Tesla, der bislang mit seinen Superchargern noch als relativ günstig gilt, hat klammheimlich die Preise nachgezogen. Das zeigt jetzt der Tweet eines Tesla-Fans namens Tesla_Adri, der die Preise an unterschiedlichen Supercharger-Standorten in Bruchsal (Baden-Württemberg), Eschborn (Hessen) und Waldlaubersheim (Rheinland-Pfalz) miteinander verglichen hat.

Tesla: Saftige Preiserhöhung am Supercharger – 21 Prozent in zehn Monaten

Dabei ist ihm aufgefallen: Dieser hat sich an allen Standorten auf einen Schlag um drei Cent, also acht Prozent (von 37 Cent auf 40 Cent pro kWh) erhöht. Doch wie das Elektroauto-Portal „Teslamag“ berichtet, soll die Preissteigerung nicht nur hierzulande, sondern auch in anderen Ländern Europas stattgefunden haben. Während die Strompreise in Österreich von 33 Cent auf 35 Cent gestiegen sind, sind es andernorts teilweise sogar 37 Cent pro Kilowattstunde. (Zu wenig Ladestationen in Deutschland: Müssen Supercharger von Tesla herhalten?)

Besonders Interessant: Im vergangenen Oktober hat der Supercharger-Strom von Tesla noch 33 Cent pro Kilowattstunde gekostet, das bedeutet zum jetzigen Zeitpunkt einen Anstieg von insgesamt 21 Prozent. Sehr zum Ärger der Tesla-Fahrer! Und auch E-Auto-Fahrer mit Fremdfabrikaten sollte das zu denken geben: Denn nach Angaben von Tela-CEO sollen diese bald ebenfalls an Supercharger-Stationen laden können. Deshalb können sie jetzt nur hoffen, dass das erreichte Preisniveau für die nächste Zeit stabil bleibt und es zu keinen weiteren Erhöhungen kommt.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare