1. 24auto
  2. News

Tesla: FSD-Fahrzeuge überfahren Stoppschilder – so reagiert der Autobauer

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Fahrzeuge der Marke Tesla haben offenbar mit aktiviertem „Full Self-Driving“-System Stoppschilder überfahren. Nun reagiert der Autobauer.

Austin – Tesla hat Ärger mit seinem „Autopilot“-System – mal wieder. Es handelt sich um eine Funktion, die in der höchsten Ausbaustufe des Systems namens „Full Self-Driving“ (FSD) aktiv ist. Der Grund: Offenbar überfahren die Fahrzeuge Stoppschilder. Statt – wie vorgeschrieben – komplett anzuhalten, rollen die Teslas mit aktiviertem FSD-System in der Beta-Version zum Teil mit einem Tempo von bis zu 5,6 Meilen pro Stunde (rund 9 km/h) einfach auf Kreuzungen durch. Betroffen sind in den USA rund 54.000 Fahrzeuge der Modelle S, X, 3 und Y.

Tesla: FSD-Fahrzeuge überfahren Stoppschilder – so reagiert der Autobauer

Bereits im vergangenen Jahr war Tesla nach einigen Unfällen mit angeblich aktiviertem „Autopilot-System“ins Visier der US-Verkehrsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) geraten. Die FSD-Technik wird von einigen Tesla-Fahrern im Beta-Stadium auf öffentlichen Straßen getestet – was Experten scharf kritisieren. Ein großes Problem des „Autopilot“-Systems ist, dass viele Nutzer die Technik überschätzen und allerlei Schindluder damit treiben. Doch der immer wieder zeigt der „Autopilot“ auch technische Schwächen, so verwechselte das System beispielsweise den Mond mit einer Ampel.

Ein Stoppschild
Teslas mit aktiviertem „Full Self-Driving“ haben offenbar Stoppschilder überfahren – der Autobauer reagiert. © Robert Downer/Imago

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Tesla: FSD-Fahrzeuge überfahren Stoppschilder – Update soll Abhilfe schaffen

Wie es in dem bei der NHTSA einsehbaren Rückrufbericht heißt, könne das Nicht-Anhalten an einer Kreuzung das Risiko eines Zusammenstoßes erhöhen. Tesla seien allerdings bislang keine Kollisionen, Verletzungen oder Todesfälle bekannt, die mit diesem Problem in Zusammenhang stehen. Tesla hat sich nun bereit erklärt, die sogenannte „Rolling Stop“-Funktion zu deaktivieren – die Abschaltung des Features werde per Over-the-Air-Software-Update durchgeführt.

Auch interessant

Kommentare