1. 24auto
  2. News

Tesla erhöht Preise an Superchargern – bis zu 52 Cent pro kWh

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Benzin und Diesel sind infolge des Ukraine-Kriegs deutlich teurer geworden. Doch auch Tesla-Fahrer müssen immer tiefer in die Tasche greifen.

Austin – Wer noch einen Benziner oder Diesel fährt, der hatte es in den vergangenen Monaten nicht leicht. Der Preis an der Zapfsäule schoss immer weiter in die Höhe und erreichte wegen des Krieges in der Ukraine immer wieder neue Rekordwerte*. Fahrer von Elektroautos hatte es da deutlich angenehmer, die Preise blieben relativ stabil. Doch auch hier hagelt es immer mehr Preiserhöhungen. So kündigten die Stadtwerke München eine drastische Preiserhöhung an*, wenig später zog die Hamburg Energie nach*. Und auch Tesla dreht erneut an der Preisschraube.

In den vergangenen Monaten hatte Tesla immer wieder die Preise an seinen Superchargern angehoben. Zuletzt war das im März der Fall, als der Preis für die Kilowattstunde Strom drei Cent teurer wurde. Nun kommen noch einmal mindestens zwei Cent pro Kilowattstunde hinzu, wie das „Teslamag“ berichtet. Die Preise an den Superchargern liegen damit nun bei zwischen 50 und 52 Cent/kWh, wie ein Tweet des Users „Tesla_Adri“ zeigt.

Tesla erhöht Preise an Superchargern – bis zu 52 Cent pro kWh

Doch nicht nur in Deutschland wird das Laden an den Superchargern teuer, sondern auch in anderen europäischen Ländern. In den Niederlanden schlug Tesla deutlich auf, dort kostet die Kilowattstunde nun um die 45 Cent statt wie zuvor um die 35 Cent. Auch aus Norwegen und Portugal wurden Preiserhöhungen gemeldet.

Ein Tesla Supercharger. (Symbolbild)
Die Preise an Teslas Supercharger werden erneut teurer. (Symbolbild) © MiS/Imago

In Deutschland befindet sich Tesla* nach der jüngsten Preisanpassung nun etwa auf einem Niveau mit den EnBW-Ladestationen. Dort werden derzeit 55 Cent pro Kilowattstunde fällig. Wer einen Vertrag samt Grundgebühr abschließt, kommt mit 45 Cent etwas günstiger weg. Das Ladenetz von Ionity ist mit 79 Cent pro kWh noch etwas teurer, doch auch hier sparen Vertragskunden deutlich.

Tesla erhöht Preise an Superchargern – Ukraine-Krieg treibt Strompreis in die Höhe

Ähnlich wie bei den Spritpreisen hängt auch die aktuellen Preiserhöhungen mit dem Krieg in der Ukraine zusammen. Dieser hat dafür gesorgt, dass der Börsenpreis für Strom stark angestiegen ist, wie „ecomento.de“ berichtet. Das wirkt sich auch auf die Anbieter von Ladesäulen und somit auch auf Teslas Supercharger aus.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Die aktuelle Preiserhöhung dürfte dabei mit Sicherheit nicht die letzte gewesen sein, zumal die Nachfrage nach Ladestationen immer weiter steigt. Daher öffnet auch Tesla, nach einem ersten Test in den Niederlanden*, seine Supercharger in immer mehr Ländern auch für Elektroautos anderer Marken. Um eine Überlastung zu verhindern, will der Konzern sein Netz deutlich ausbauen*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare