1. 24auto
  2. News

Tesla gegen Pick-up-Truck – wie sicher sind Elektroautos? (mit Video)

Erstellt:

Von: Marcus Efler

Kommentare

Bei der Sicherheit setzt Tesla fast nur auf Daten aus dem Alltag. Ein spektakulärer Crashtest zeigt, ob das funktioniert.

Palo Alto (USA) – Dass der amerikanische Elektroauto-Pionier Tesla nicht nur beim Antrieb so manches anders macht als klassische Autohersteller, schätzen seine Kunden – sei es der Online-Vertrieb oder die rein digitale Bedienung. Doch auch bei der Sicherheit fahren die Kalifornier (die demnächst nach Texas umziehen) auf ganz neuen Wegen. Was beispielsweise selbst nicht viele Autokenner wissen: Tesla führt kaum Crashtests nach Standardnormen durch. (Tesla führt Zwei-Klassen-System ein: Nur diese Kunden dürfen „Autopilot“ nutzen)

Tesla gegen Pick-up-Truck – wie sicher sind Elektroautos? (mit Video)

Denn gesetzlich vorgeschrieben sind die Fahrten gegen ein Hindernis (mit Dummy an Bord) beispielsweise in Europa nicht: Die Hersteller müssen nur auf geeignete Weise die Sicherheit in verschiedenen Situationen nachweisen, etwa für Insassen beim Front- und Seitenaufprall oder für Fußgänger. Wie sie das tun, ist ihre Sache. Der echte Crashtest (neben vielen im Computer simulierten) hat sich hier durchgesetzt, auch wenn er natürlich wegen des Totalverlustes des Autos für die Hersteller nicht ganz billig ist. Allerdings lässt sich ein locker bestandener Labor-Crash mit fünf Sternen auch gut als PR-Instrument nutzen. (Kurioser Prototypen-Crash: Getarnter Rivian kracht in Mercedes S-Klasse)

Tesla gegen Pick-up-Truck – normalerweise Test nach Euro NCAP

In der Regel fahren die Autobauer für Europa einen Test nach Euro NCAP – also so, wie ihn das „European New Car Assessment Programme“ vorsieht, eine Gesellschaft europäischer Verkehrsministerien, Automobilclubs und Versicherungsverbände. Der ist allerdings bei Entwicklungsingenieuren und Sicherheits-Experten durchaus umstritten, da er nur einen Bruchteil der im Verkehrsalltag passierenden Unfälle abbildet. (Tesla Model X crasht mit offener Flügeltür gegen Doppeldeckerbus – „das wird teuer“)

Tesla gegen Pick-up-Truck – Sensoren statt Standard-Crashtests

Deshalb schicken Autohersteller immer wieder eigene Experten auch zu echten Unfällen, deren Erkenntnisse dann in die Entwicklung zukünftiger Modelle einfließen. Tesla etwa verlässt sich bei der Sicherheit und den wenigen eigenen Crashtests vor allem auf seine Datenbank. Schließlich sind sämtliche Modelle rundum mit Sensoren bestückt: Weil er das autonome Fahren vorantreiben will, ließ CEO Elon Musk sie immer schon in großer Zahl einbauen.

YouTube-Video eines Crashtests mit Tesla
So sieht es aus, wenn ein Truck auf einen Tesla trifft. © YouTube (Tesla)

Bei über einer Million Tesla-Fahrzeuge, die mittlerweile unterwegs sind, kommt da tatsächlich ein ordentlicher Datenschatz zusammen, den die Kunden auch bereitwillig teilen. Tesla-Ingenieure vergleichen ihn gerne mit einem Strand, während ein Crashtest nur einzelne Sandkörner darstelle. (Lastenräder im ADAC-Crashtest: Für Kinder sind sie ziemlich gefährlich)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Tesla gegen Pick-up-Truck – auf YouTube dokumentiert

Aber wie stabil sind Autos in der Realität, deren Karosserie und Sicherheits-Features vor allem aufgrund von Computerdaten entwickelt wurden? Um seinen hohen Standard zu beweisen, hat Tesla nun ein Video aus seinem „Crash Lab“ auf YouTube hochgeladen. Hier ist es zu sehen:

Das Ergebnis des simulierten Unfalls, bei dem ein schwerer Pick-up-Truck auf den vorderen Teil eines Tesla Model Y trifft: Natürlich ein stark demoliertes Elektroauto – aber Insassen wären nicht verletzt worden. Damit deckt sich das Ergebnis recht präzise mit dem, das die Computersimulation gezeigt hatte, wie ein Ingenieur stolz anmerkt. (Wieder tödlicher Tesla-Crash: Unfallopfer postete Autopilot-Videos)

Tesla gegen Pick-up-Truck – ausreichender Schutz für Insassen

Dieses Unfall-Szenario hält Tesla aufgrund seiner gesammelten Daten für wesentlich wahrscheinlicher und damit relevanter als den platten Seitenaufprall auf die Tür, wie er beim Standard-Test nach Euro NCAP oder auch der US-amerikanischen Norm NHTSA angesetzt wird. Den zeigen die Amerikaner allerdings auch – und den besteht der Tesla in dem Video ebenfalls mit ausreichendem Schutz der Insassen.

Auch interessant

Kommentare