1. 24auto
  2. News

Neuer Tesla entscheidet selbst, ob er vorwärts oder rückwärts fährt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Schulz

Die Mittelkonsole im Tesla Models S Plaid mit Smartphone-Ladeplätzen und Touch-Bedienleiste
Unter dem Infotainment-Display befinden sich Smartphone-Ladeplätze und eine Touch-Bedienleiste für Schaltung und Warnblinklicht. © Tesla

Nicht nur das Yoke-Lenkrad im neuen Tesla Model S Plaid verwirrt – auch eine herkömmliche Gangschaltung fehlt. Ob es vorwärts oder rückwärts geht, entscheidet das E-Auto selbst.

Palo Alto (Kalifornien) – Die Ingenieure von Tesla* können natürlich nicht einfach so ein neues Fahrzeug bauen. Der Elektroauto-Hersteller von Tech-Milliardär Elon Musk* muss immer auch ein Erlebnis und technische Knalleffekte bieten. Diese sollen innovativ, schnell und leicht zu bedienen sein – sind manchmal aber etwas verwirrend. Bestes Beispiel ist das brandneue Tesla Model S Plaid. Die Version mit extragroßem Akku und über 600 Kilometern Reichweite folgt dem gängigen Tesla-Rezept buchstabengetreu. Das bisher vielleicht beste E-Auto der Kalifornier provoziert zum Beispiel durch sein äußerst gewöhnungsbedürftiges Yoke-Steuer*. Ob das Lenk-Rechteck, das auf autonomes Fahren ausgerichtet ist und das herkömmliche Lenkrad ersetzen soll, in Europa jemals genehmigungsfähig sein wird, steht in den Sternen. Ebenfalls auffällig: Ein typischer Schalthebel fehlt. Den braucht es auch nicht mehr – denn nach Vorstellung von Tesla und „Technoking“ Elon Musk soll der Computer bestimmen, wie und in welche Fahrtrichtung gefahren wird.

Tatsächlich hat Tesla das alte Setup zugunsten eines vorausschauenden, autonomen Schaltsystems aufgegeben. Dieses entscheidet selbstständig und ohne Fahrerinteraktion, ob das E-Auto vorwärts oder rückwärts fährt. Der Algorithmus, nachdem Teslas Bordcomputer hier vorgeht, ist nicht bekannt – und so ist nicht auf Anhieb ersichtlich, wie und warum sich das System zwischen Vorwärts- und Rückwärtsfahrt entscheidet. Angeblich verwendet das automatisierte Tesla-System eine Kombination seiner Sensoren, um den wahrscheinlichsten Fahrmodus zu ermitteln. Tesla-Boss Elon Musk empfiehlt selbstredend, sich ganz auf die automatische Erkennung der richtigen Fahrtrichtung durch den Computer zu verlassen. Der Visionär meint, dass man sich schnell daran gewöhne, dass das Fahrzeug entscheidet, ob vorwärts oder rückwärts gefahren wird. Alle Details zur fehlenden Gangschaltung im Tesla Model S Plaid sowie der autonomen Entscheidung des E-Autos über die Fahrtrichtung lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant