1. 24auto
  2. News

Tesla Cybertruck: Kantiger Elektro-Pick-up könnte sündhaft teuer werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcus Efler

Der Tesla Cybertruck gehört zu den Lieblingsprojekten von Elon Musk. Doch technische Probleme verzögern den Start – explodiert der Preis des Elektro-Pick-up?

Palo Alto (Kalifornien) – Eines kann man Tesla-Chef Elon Musk nicht vorwerfen: Dass es mit ihm und seinen Produkten irgendwie langweilig wäre. Nach dem Wirbel um die mehr oder weniger gut funktionierende Autopilot-Funktion oder das Yoke-Lenkrad im Design eines Flugzeug-Steuerhorns geht es bei den neuesten Kapriolen mal wieder um ein neues Modell: den geplanten Cybertruck. Das Elektroauto im Segment der Pick-ups (die in den USA auch als „Trucks“ bezeichnet werden) fällt vor allem durch sein scharfkantiges Design auf, aber auch dank manch anderer Mätzchen: So endete eine öffentliche Demonstration seiner angeblichen Kugelsicherheit mit zwei zersprungenen Seitenscheiben. Zuletzt geriet der schräge Pritschenwagen in die Schlagzeilen, als Elon Musk einräumte, sein geliebtes Projekt könne durchaus zum Flop geraten – was ihm aber egal sei. (Tesla „Full Self-Driving“: Elon Musks Autopilot hält Mond für gelbe Ampel)

Tesla Cybertruck: Kantiger Elektro-Pick-up könnte sündhaft teuer werden

Nach mangelnder Nachfrage sah es zuletzt aber nicht mehr aus: Ungeachtet seines gewöhnungsbedürftigen Designs haben angeblich schon etwa eine Million Interessenten den Cybertruck vorbestellt und dafür vergleichsweise bescheidene 100 US-Dollar angezahlt. Doch ob und wann sie ihren Traum-Truck bekommen, ist derzeit unsicherer denn je: Denn jetzt bremsen offenbar technische Probleme die Realisierung – und treiben womöglich den Preis in astronomische Höhen. (Porsche verliert bei Drag-Race gegen Tesla – Besitzer reagiert sofort)

Tesla Cybertruck: Neue Akku-Technologie bereitet Probleme

Knackpunkt ist laut einem Bericht des US-Nachrichtensenders „Fox News“ die neue, hocheffiziente Akku-Technologie mit sogenannten 4680-Batteriezellen. Sie sollen die Reichweite um über 50 Prozent erhöhen und gleichzeitig die Kosten pro Kilowattstunde auf weniger als die Hälfte senken. So weit die Theorie. In der Praxis scheiterte Tesla bislang an der Umsetzung in die Serienfertigung: So wurde das mit 4680-Technologie geplante Model S Plaid+ mit 840 Kilometern Reichweite auf Eis gelegt. (Tesla-Chef Elon Musk: Mitarbeiter eiskalt abserviert – „nichts für schwache Nerven“)

Tesla Cybertruck, stehend, seitlich
Schräges Design, grandiose Reichweite: der Tesla Cybertruck © Tesla

Auch der Cybertruck sollte die neuen Zellen und damit über 800 Kilometer Reichweite bekommen – und verzögert sich nun entsprechend. Mittlerweile ist klar, dass er frühestens nächstes Jahr zu den ersten Kunden rollen kann. Und das werden wohl nur einige wenige sein. Eine Kleinstserienfertigung mit einem entsprechend hohen Anteil an Handarbeit treibt logischerweise die Kosten enorm die Höhe: Elon Musk rechnet mit einer Million US-Dollar pro Fahrzeug (ca. 845.000 Euro). Ob er die dann wirklich komplett an die Käufer weitergeben könnte, ist allerdings fraglich – zumal Ford seinen Elektro-Truck F-150 Lightning zum Kampfpreis anbieten wird. Einen Tesla zu fahren, war aber immer schon etwas teurer.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare