1. 24auto
  2. News
  3. Technik

Volkswagen gegen Tesla: Akku-Test – dieses Modell zieht den Kürzeren

Erstellt:

Von: Simon Mones

Kommentare

Der Volkswagen ID.3 und das Model 3 von Tesla haben beide eine 55-kWh-Batterie. Doch kommen sie damit auch gleich weit?

München – Die Zulassungszahlen sprechen eine deutliche Sprache: Immer mehr Deutsche entscheiden sich beim Neuwagenkauf für ein umweltfreundliches Elektroauto. Mit Blick auf die langen Ladezeiten ist dabei eine große Reichweite besonders wichtig und somit auch ein leistungsstarker Akku.

Doch bieten zwei Batterien, die gleich „groß“ sind, auch dieselbe Leistung? Diese Frage haben sich Forscher der TU München gestellt und einen standardisierten Test entwickelt. Gemeinsam mit dem Fachmagazin „auto motor und sport“ wurden dann der Volkswagen ID.3 und das Model 3 von Tesla unter die Lupe genommen. Beide Elektroautos kommen mit einem Akku mit einer Nettokapazität von 55 kWh. (Polizei fährt jetzt VW ID.3 – Netz lacht: „Verfolgung abgebrochen, Akku leer“)

Volkswagen gegen Tesla: Akku-Test – dieses Modell zieht den Kürzeren

Für den Test absolvierten beide Fahrzeuge identische Strecken unter den gleichen Witterungsbedingungen und derselben Temperatur – sowohl auf dem Rollenprüfstand der TU München als auch im Realbetrieb. Im Stadtzyklus wurde eine Strecke von rund acht Kilometern mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 km/h zurückgelegt. Die Überlandstrecke (20 Kilometer) absolvierten die beiden Elektroautos mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 50 km/h. Auf dem 35 Kilometer langen Autobahnzyklus lag die Durchschnittsgeschwindigkeit bei knapp 94 km/h. (VW innovativer als Tesla? Ranking der Automarken sorgt für Überraschungen)

Ein VW ID.3
Der ID.3 hat im Vergleich mit dem Tesla Model 3 das Nachsehen. (Symbolbild) © VW

Am Ende stand ein klares Ergebnis: Der Tesla kommt bei gleicher Akku-Größe in der Praxis weiter als der ID.3 – und das, obwohl das Model 3 fast doppelt so stark motorisiert ist. Doch woran liegt das? Wie „auto motor und sport“ schreibt, ist die Kühlung ein Grund. Denn die setzt beim VW ID.3 bereits bei 33 Grad Akkutemperatur ein, beim Tesla jedoch erst ab 42 Grad. (Boom der Elektro-Autos: Das müssen Sie über die Stromer wissen)

Volkswagen gegen Tesla: Model 3 kommt zehn Kilometer weiter

Der Unterschied liegt auch an der modernen Leistungselektronik des Model 3. Hier setzt Tesla auf einen Inverter mit Siliziumkarbid-Technologie. Bei ID.3 ist hingegen ein Inverter mit Bipolartransistor mit isolierter Gate-Elektrode (IGBT) verbaut. Volkswagen kann diesen Unterschied jedoch teilweise durch den geringeren Rollwiderstand gut machen. (Elektroauto bei „Löwenzahn“: Peter Lustig prophezeit Boom – vor knapp 40 Jahren)

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Zudem profitiert das Model 3 auch vom geringen Luftwiderstand und nutzt die Energie der Batterie deutlich effizienter. Bei Volllast liegt der Wirkungsgrad bei 97 Prozent. Der ID.3 schafft hier „nur“ 93 Prozent. Unterm Strich kommt der Tesla im Test bis zu zehn Kilometer weiter als sein Konkurrent aus Wolfsburg. Dieser hat lediglich bei 15 Grad auf der Landstraße die Nase vorne.

Auch interessant

Kommentare