Streaming-Hardware

Spotify Car Thing: Ein kleines Kästchen soll Musikhören im Auto bequemer machen

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Der Streaming-Anbieter Spotify hat zum ersten Mal eigene Hardware vorgestellt: Das kleine Kästchen „Spotify Car Thing“ soll das Musikhören im Auto in Zukunft bequemer machen.

Stockholm (Schweden) – Das Musikhören im Auto hat in den letzten Jahrzehnten einen riesigen Wandel erlebt. Nachdem sich Plattenspieler als weitgehend untauglich für holprige Straßen erwiesen, feierte zunächst die Musikkassette als Medium in Fahrzeugen einen langen Siegeszug. Abgelöst wurde sie schließlich von der Compact Disc (CD), die später noch eine kleine Schwester namens Minidisc bekam.

Schließlich kamen Autoradios auf den Markt, an denen sich digitale Speicher wie USB-Sticks und SD-Karten andocken ließen – und mittlerweile sind wir beim Thema Streaming angekommen. Die Musik liegt in der Cloud und die Titel werden auf Abruf per Mobilfunk sozusagen „live“ abgespielt, wobei die Lieder und Hörbücher natürlich teils auch auf dem Smartphone gespeichert werden. Einer der führenden Streaming-Dienste ist das schwedische Unternehmen Spotify. Aktuell findet dessen Musik vor allem über Handy-Apps den Weg zu den Kunden. Doch das könnte sich bald ändern. Die Schweden haben nämlich nun eine eigene Hardware vorgestellt – das „Spotify Car Thing“. (Autoradio mit Kassette: Durch diese Erfindung ist es immer noch aktuell)

Mit einem Gerät namens Car Thing stellt der Streaming-Anbieter Spotify seine erste Hardware vor.

Spotify Car Thing: Ein kleines Kästchen soll Musikhören im Auto bequemer machen

Allein der etwas kuriose Name Spotify Car Thing (dt.: „Spotify Auto Ding“) macht bereits klar, wofür das technische Gerät gedacht ist: für den Musikgenuss im Auto. Im Prinzip sieht das Car Thing aus wie ein Smartphone, das man am Armaturenbrett fixieren kann. Die Frage ist, wieso man dann nicht gleich sein Handy und die App verwenden kann? Die Antwort lautet Komfort – beziehungsweise sichere Bedienung. Wer sein Smartphone nicht über das im Fahrzeug verbaute Infotainment steuern kann, muss es selbst in die Hand nehmen oder irgendwie im Auto befestigen. Doch während der Fahrt ist die Bedienung zumeist alles andere als optimal. (Lexus IS Wax Edition: Der Japaner hat ein sehr spezielles Extra im Handschuhfach versteckt)

Mit dem Car Thing soll das viel einfacher gehen. Ein dicker Dreh-Drück-Steller soll die Wahl des gewünschten Songs oder Podcast einfacher machen. Auf der Oberseite des Geräts befinden zudem sich vier physische Knöpfe, auf denen sich Favoriten speichern lassen: Playlists, Künstler oder Podcasts. Per einfachem Tastendruck ist man dann schnell am Ziel. Auch eine Bedienung per Sprache ist möglich. Befestigt wird das Car Thing mittels dreier verschiedener mitgelieferter Adapter: So lässt sich das Gerät am CD-Schacht, an Lüftungsdüsen oder direkt auf dem Armaturenbrett arretieren. Jeder Adapter hält das Car Thing per Magnet, so dass es sich auch leicht mit aus dem Auto nehmen lässt, während die Befestigung im Auto verbleibt. (Mann hält an roter Ampel – und zeigt kuriose Tanzeinlage: Doch nicht jedem gefällt’s)

Das Spotify Car Thing kommt mit verschiedenen Befestigungs-Adaptern.

Spotify Car Thing: Das kostet das Gerät des schwedischen Streaming-Anbieters

Allerdings hat die Sache einen kleinen Haken: Das Gerät funktioniert nicht eigenständig, sondern ist auf das Smartphone samt Spotify-App angewiesen. Von dort zieht es sich die Daten. Eigentlich ist das Car Thing somit nur eine Art komfortable Steuerung des Smartphones – letzteres muss nämlich per Bluetooth oder AUX-Kabel mit dem Autoradio verbunden werden. Strom bekommt das Car Thing aus dem Zigarettenanzünder, offenbar hat das Gerät keinen eigenen Akku. Dadurch läuft dann leider ein störendes Kabel durch den Fahrzeuginnenraum.

Für alle, die nun trotzdem gerne ein Car Thing hätten, ein kleiner Wermutstropfen: Das Gerät ist aktuell nur in den USA bestellbar – und auch dort nicht im freien Handel, sondern nur per Warteliste zu bekommen. Später soll das Gerät laut Spotify-Website 79.99 US-Dollar (umgerechnet 66,80 Euro) kosten. Allerdings verlangt der Anbieter von den Bestellern aktuell nur die Versandkosten in Höhe von 6,99 US-Dollar, schließlich sind die ersten Kunden so etwas wie Beta-Tester.

Rubriklistenbild: © Spotify

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare