1. 24auto
  2. News

8.700 Euro für knapp zwei Kilometer Taxifahrt: Frau bekommt Hammer-Rechnung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Die Fahrt war kurz, die Rechnung dafür umso gigantischer: Rund 8.700 Euro sollte eine Frau für nicht einmal zwei Kilometer Taxifahrt bezahlen.

San Francisco (USA) – Taxifahren kostet in der Regel deutlich mehr als Bus und Bahn – aber dass es gleich so teuer wird? Eine Frau in San Francisco hat nach einer kurzen Fahrt eine satte Rechnung erhalten: 9.875 US-Dollar sollte sie zahlen – umgerechnet rund 8.700 Euro. Ursache war ein kleiner Fehler – doch die Nachwirkungen waren riesig.

8.700 Euro für knapp zwei Kilometer Taxifahrt: Frau bekommt Hammer-Rechnung

Wie der „San Francisco Chronicle“ berichtet, dauerte die Fahrt von Margarita B. und ihrem Ehemann Chris S. mit einem Taxi zu einem Geburtstagsdinner exakt 11 Minuten. Die Strecke: Gerade einmal 1,1 Meilen (knapp 1,8 Kilometer). Der Preis: 7,90 US-Dollar laut Taxameter plus 25 % Trinkgeld ergaben einen Betrag von 9,87 US-Dollar. Margarita B. bezahlte mit Kreditkarte über das PayPal-Terminal des Fahrers, weil das eingebaute Gerät des Taxis ihre Karte nicht lesen konnte. Die versprochene Quittung per E-Mail bekam sie laut eigenen Aussagen nie. (Verkehrsschild-Fail: Netz lacht sich schlapp – Behörde reagiert cool)

Eine Frau wartet auf ein Taxi. (Symbolbild)
Eine Frau in San Francisco bekam für eine kurze Taxifahrt eine 10.000-Dollar-Rechnung. (Symbolbild) © Westend61/Imago

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

8.700 Euro für knapp zwei Kilometer Taxifahrt: Fehler gefunden, Problem bleibt

Dafür flatterte einige Tage später eine satte Kreditkartenabrechnung ins Haus: Statt 9,87 US-Dollar wurde ihr für die kurze Fahrt das 1.000-fache in Rechnung gestellt: 9.875 US-Dollar. Der Fehler schien also ziemlich klar: Der Fahrer hatte sich offenbar bei den Kommastellen vertan – ob unabsichtlich oder nicht, ist unklar. Fall also gelöst. Mitnichten: Denn nachdem Margarita B. das Problem ihrer Bank vorgetragen hatte, winkte man dort ab: Sie habe ihre Kreditkarte selbst angeboten – also sei es kein Betrug (Zwölfjähriger chauffiert betrunkenen Vater im Auto nach Hause – Passanten greifen ein)

8.700 Euro für knapp zwei Kilometer Taxifahrt: „Ich verlange jetzt überall Papierquittungen“

Nun begann eine Odyssee: Denn der Taxifahrer hörte nur eine Woche nach der teuren Fahrt auf, für das betreffende Taxiunternehmen zu fahren. Und er wollte das Geld dem Bericht des „San Francisco Chronicle“ offenbar zunächst nicht zurückerstatten. (Leipzig setzt auf Umweltschutz: Knallharte Vorgaben für Taxi und Co.)

Am Ende fand die Geschichte für Margarita B. und ihren Mann doch aber noch einen guten Ausgang – nachdem sich die Zeitung eingeschaltet hatte, beschloss die Bank, ihr das Geld doch nicht in Rechnung zu stellen. In Zukunft will die Frau nun vorsichtiger sein. „Ich verlange jetzt überall Papierquittungen.“

Auch interessant

Kommentare