Schwer erkrankt

„Top Gear“-Star und Rennfahrerin Sabine Schmitz: Krebs „mit voller Wucht“ zurück

Fotos von Sabine Schmitz und eine Luftaufnahme des Karussels der Nordschleife.
+
Legendärer Auftritt in einer Top-Gear-Folge: Sabine Schmitz umrundet die Nordschleife in einem Kleintransporter.
  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Viele kennen Rennfahrerin Sabine Schmitz aus einer der legendärsten Folgen der TV-Sendung „Top Gear“. Bereits seit Jahren kämpft die inzwischen 51-Jährige mit dem Krebs. Nun ist die Krankheit „mit voller Wucht“ zurückgekehrt.

  • Große Bekanntheit erlangte Rennfahrerin Sabine Schmitz (51) mit einem Auftritt im TV-Automagazin „Top Gear“
  • In einem Facebook-Post hat sich die 51-Jährige nun zu ihrer schweren Krebs-Erkrankung geäußert
  • Trotz der Krankheit denkt Sabine Schmitz in einem Dankes-Video auch noch an andere

Barweiler – Sabine Schmitz ist eine Frau mit vielen Talenten: Sie kann Pferde reiten, Rennwagen fahren – und sogar Hubschrauber fliegen. Die meisten kennen die gelernte Hotelfachfrau und Sommelière aber wohl aus der TV-Sendung „Top Gear“. Dort begeisterte die heute 51-Jährige nicht nur das damalige Moderatoren-Trio, sondern auch ein riesiges Fernsehpublikum, als sie versuchte, mit einem Kleintransporter – einem Ford Transit – die legendäre Nürburgring Nordschleife in unter zehn Minuten zu umrunden. Doch inzwischen gibt es einen wichtigeren Kampf als den um die schnellste Rundenzeit. Bereits seit 2017 ringt Sabine Schmitz mit dem Krebs – und nun ist die Krankheit „mit voller Wucht“ zurückgekehrt, wie sie in einem emotionalen Post auf Facebook erklärt.

„Top Gear“-Star Sabine Schmitz: „Kämpfe gegen einen äußerst hartnäckigen Krebs“

In ihrem Beitrag schreibt Sabine Schmitz, die laut Website des Frikadelli-Racing-Teams in Barweiler (Rheinland-Pfalz) lebt: „Seit Ende 2017 kämpfe ich gegen einen äußerst hartnäckigen Krebs, dem mit den bisherigen Mitteln nicht der Garaus zu machen war. Es wurde etwas besser – aber nun ist er mit voller Wucht zurückgekommen. Jetzt muss ich alle Kraft und Register ziehen, kraftvoll die nächsten Therapien zu meistern ... in der Hoffnung, dass mal irgendwas anschlägt. Also verabschiede ich mich ,wahrscheinlich‘ erst mal für diese Saison.

Rennfahrerin Sabine Schmitz und der Krebs: „Nur nicht aufgeben und positiv denken“

Wie beliebt Rennfahrerin Sabine Schmitz ist, zeigt sich an den unzähligen Reaktionen auf Facebook. Weit mehr als 3.200 Kommentare finden sich unter ihrem Krebs-Post. Viele wollen die 51-Jährige in ihrem Kampf gegen die schwere Krankheit bestärken. „Von Herzen alles erdenklich Gute, viel Kraft, Durchhaltevermögen und schnelle gute Besserung“, schreibt eine Nutzerin. „Sabine, das schaffst du. Bist eine starke Frau und Gewinnerin. Nur nicht aufgeben und positiv denken“, schreibt eine andere.

Mit diesem Video fuhr sich Sabine Schmitz im Jahr 2005 in die Herzen auch vieler Nicht-Motorsport-Fans – hier ein YouTube-Ausschnitt der legendären „Top Gear“-Folge – damals noch moderiert von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May:

Es gibt wohl nicht viele Rennfahrer, die schon so viele Runden auf der Nürburgring Nordschleife (Video: Seltener Bugatti Divo ballert über den Nürburgring – und das ist der Grund) absolviert haben wie Sabine Schmitz. Laut eigenen Aussagen hat sie über 20.000 Runden auf der legendären Strecke geschafft. Diese enorme Anzahl ist auch der Tatsache geschuldet, dass sie lange als Fahrerin sogenannter Ringtaxis im Einsatz war: Dabei können sich Motorsportbegeisterte von Profis in PS-starken Boliden wie etwa einem BMW M5 (Blamable Drift-Aktion mit BMW 7er vor McDonald’s wird Social-Media-Hit) oder einem Porsche GT3 im Renntempo über die hochanspruchsvolle Strecke chauffieren lassen.

Rennfahrerin und „Top Gear“-Star Sabine Schmitz und der Krebs: Dankes-Video für die Unterstützung

Die Rennfahrerin scheint vom enormen Zuspruch auf ihren Post über ihren Kampf gegen den Krebs überwältigt. Nur kurz darauf veröffentlichte Sabine Schmitz auf Facebook ein weiteres Video, in dem sie sich bedankt: „Ich habe so viel Resonanz bekommen auf mein Posting, was meine dämliche Krankheit betrifft. Es ist unfassbar“, sagt sie darin. Auch Formel-1-Fahrer hätten sich bei ihr gemeldet. „Ich bin überwältigt. Tausend Dank.“ Und obwohl es ihr im Moment ganz offensichtlich gesundheitlich alles andere als gut geht, denkt sie dennoch an andere: „Und bitte drückt auch für Alex Zanardi die Daumen, den hat es, glaube ich, noch schlimmer erwischt als mich.“

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Alex Zanardi hatte 2001 bei Kollission in einem Champ-Car auf dem Lausitzring beide Beine verloren – vor wenigen Wochen hatte der 53-Jährige erneut einen schweren Unfall (Horror-Unfall im Q7 – Familie unverletzt: „Werde den Audi-Ingenieur ...“). Bei einem Handbike-Rennen kollidierte er mit einem Lkw und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare