1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Tesla-Autopilot soll automatisch ausparken – und rammt einen Pfosten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Kommentare

Mit der Smart-Summon-Funktion soll der Tesla Autopilot selbstständig ausparken und vorfahren können. In diesem Fall ging das offenbar gehörig schief.

Palo Alto – Tesla und die Technik – ein Kapitel für sich. Vor allem der hochumstrittene Tesla Autopilot sorgt immer wieder für Schlagzeilen – in einem Fall verwechselte das System zuletzt den Mond mit einem Ampel-Signal. Auch die Beta-Tests der sogenannten „Full Self-Driving“-Software auf öffentlichen Straßen stehen in der Kritik. Manche Tesla-Modelle verfügen auch über eine Art automatische Ein- und Auspark-Funktion. Nun hat sich auf der Plattform Reddit ein Tesla-Besitzer gemeldet, dessen Stromer offenbar beim Selbst-Ausparken einen Unfall gebaut hat.

Tesla-Autopilot soll automatisch ausparken – und rammt einen Pfosten

Der Nutzer namens „5starkarma“ hat bei Reddit ein Bild von einem Tesla hochgeladen, der seitlich mit einem Metallpfosten kollidiert ist. Selbstverständlich könnte der Besitzer den Schaden selbst verursacht haben, das lässt sich kaum überprüfen – doch er behauptet, dass eine Tesla-Funktion die Schuld daran trägt. Denn seinen Worten zufolge ist die sogenannte Smart-Summon-Funktion für den Unfall verantwortlich. „Smart Summon“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „intelligentes Herbeirufen“. Gesteuert wird die automatische Parkprozedur über die Tesla-App auf dem Smartphone.

Ein weißer Tesla hängt an einem Metallpfosten
Dieser Tesla blieb angeblich beim automatischen Ausparken an einem Pfosten hängen. © Reddit (5starkarma)

Tesla-Autopilot soll automatisch ausparken – „Smart Summon ist Müll“

So richtig smart scheint die Technik allerdings in diesem Fall nicht gewesen zu sein. „Smart Summon ist Müll“, hat der Tesla-Besitzer das Foto des Pfosten-Crashs überschrieben. Sobald er bemerkt habe, dass sein Auto in die falsche Richtung abgebogen sei, habe er den Vorgang abgebrochen. Scheinbar zu spät. Wie er erklärt, sei er rund zwölf Meter vom Auto entfernt gewesen. „Es hätte niemals in diese Richtung abbiegen dürfen.“ (Tesla mit Warnung vor eigenem Autopilot: „Könnte das Falsche tun“)

Für den entstandenen Schaden muss er nach eigenen Angaben selbst aufkommen, der von Elon Musk (50) gelenkte Autobauer Tesla habe eine Übernahme abgelehnt: „Sie haben mir einen Link zur Bedienungsanleitung geschickt und mir gesagt, dass ich sie lesen soll.“ Wie viel die Reparatur kosten wird, habe er noch nicht schätzen lassen, so der Tesla-Besitzer. Vermutlich wird er das nächste Mal beim Ausparken wieder selbst hinter dem Lenkrad sitzen.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare