1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Tesla Model X crasht mit offener Flügeltür gegen Doppeldeckerbus – „das wird teuer“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Oje: Ein Video zeigt, wie ein Tesla Model X mit offener Flügeltür gegen einen Doppeldeckerbus knallt. Im Netz stellt sich vor allem eine Frage.

London – Nur wenige Fahrzeuge kamen in der Geschichte der Automobilindustrie als „echte“ Flügeltürer (nicht zu verwechseln mit Scherentüren) auf den Markt: zum Beispiel der Mercedes 300 SL (W 198), der DeLorean DMC-12 oder der Pagani Huayra. Ohne Frage handelt es sich dabei um Exoten. In der normalen Serienproduktion konnte sich die Technik nie durchsetzen. Eines der größten Probleme hat mit der Sicherheit zu tun: Landet ein Flügeltürer nach einem Unfall auf dem Dach, lassen sich die Türen nicht mehr öffnen. Mercedes löste das Problem beim SLS AMG beispielsweise mit einer Sprengladung: Durch diesen Kniff lassen sich die Türen auch noch nach einem Crash öffnen. Für Flügeltüren spricht vor allem eines: Sie sind ein echter Hingucker. Und wohl vor allem aus diesem Grund hat Tesla sich entschieden, die komplexe Technik in seinem Model X zu verbauen – zumindest für die Fondpassagiere. (Sylt: Tesla Model X bleibt im Sand liegen – „wenigstens umweltfreundlich“)

Tesla Model X: Mit offener Flügeltür gegen Doppeldeckerbus – „das wird teuer“

In London kam es nun zu einem spektakulären Unfall zwischen einem Tesla Model X und einem der weltberühmten Doppeldeckerbusse der britischen Hauptstadt. Ein Facebook-Nutzer hat die ungewöhnliche Kollision gefilmt – das Video des Zusammenpralls ist hier zu finden. In dem Clip sieht man, wie ein schwarzes Tesla Model X mit auf der Fahrerseite (weil Rechtslenker) geöffneter Flügeltüre auf den stehenden Bus zufährt. Und schon passiert es: Der Stromer prallt mit der Türe gegen den Bus, es gibt einen heftigen Knall, die Scheibe des Busses splittert, ein Stück Blech wird abgerissen. Auch die Tür des Tesla dürfte komplett im Eimer sein. Vermutlich ist an dem Stromer aufgrund der am Dach angeschlagenen Tür aber noch viel mehr kaputt. „Das wird teuer“, kommentiert ein Nutzer denn auch das Video. (Tesla-Autopilot soll automatisch ausparken – und rammt einen Pfosten)

Ein Tesla Model X prallt gegen einen Doppeldeckerbus
In London knallte ein Tesla Model X mit geöffneter Flügeltüre gegen einen Doppeldeckerbus. © Facebook (Darren Francis)

Tesla Model X: Die „Falcon Wings“ sind eine Spezialform der Flügeltür

Die Türen des Model X sind übrigens eine besondere Variante von Flügeltüren, die der Hersteller als „Falcon Wings“ bezeichnet. Im Unterschied zu normalen Flügeltüren haben diese oberhalb der Fenster ein weiteres Gelenk verbaut. Der Vorteil: So lassen sich die „Falcon Wings“ auch in relativ engen Parklücken öffnen. Allerdings erhöht dies die ohnehin nicht gerade geringe technische Komplexität weiter. Nicht umsonst ist das Model X mit einem Basispreis von knapp 106.000 Euro aktuell das teuerste Fahrzeug im Portfolio von Tesla. Fahrer und Beifahrer gelangen über eine ganz normale Tür ins Fahrzeug – dieser Umstand löst auch das Sicherheitsproblem im Falle einer Dachlandung bei einem Unfall. (Tesla „Full Self-Driving“: Elon Musks Autopilot hält Mond für gelbe Ampel)

Tesla Model X: Bus gerammt – vor allem eine Frage beschäftigt das Netz

In den Kommentaren zu dem Video wird nun spekuliert, warum der Tesla-Fahrer die Türe offen gelassen hat. Wollte er nur mit der Technik angeben? Hat er vergessen, sie zu schließen? Oder war sie vielleicht einfach defekt? Bislang ist darüber nichts bekannt. Die gute Nachricht: Bei dem Unfall wurde offenbar niemand verletzt. Vielleicht auch deshalb sieht der ein oder andere Kommentator den Crash mit Humor – so wie dieser Nutzer: „Auch eine Art, den Bus zu erwischen.“

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare