Ärger am Supercharger

Autos blockieren E-Ladestation – Tesla-Fahrer rastet aus: „Musste 30 Minuten warten“

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Wer ein Elektroauto wie einen Tesla fährt, ist darauf angewiesen, stets an freie Ladesäulen zu gelangen. Doch die werden auch mal von Falschparkern blockiert.

Canmore (Kanada) – Hierzulande sind viele Deutsche noch immer skeptisch, was Elektroautos angeht. Nicht nur weil einige von ihnen große Verbrenner-Anhänger sind, sondern auch deshalb, weil die Ladeinfrastruktur an der ein oder anderen Stelle hierzulande noch hakt. Besonders Autofahrer auf dem Land scheuen sich davor, plötzlich mit leerer Batterie dazustehen.

Autos blockieren E-Ladestation – Tesla-Fahrer rastet aus: „Musste 30 Minuten warten“

Das ist allerdings im kanadischen Canmore in Alberta nicht das Problem. Obwohl es sich um eine Kleinstadt handelt, verfügt sie auf einem großen Parkplatz über solch eine Tesla-Supercharger-Station, die extra für das Schnellladen von Fahrzeugen der E-Auto-Marke von Elon Musk gebaut worden ist. Doch das soll nicht lange so gehen, denn Tesla-Chef Elon Musk will auch bald andere Marken zapfen lassen.

Ärger an der Supercharger-Station: Ein Tesla-Fahrer hat Fotos von blockierenden Falschparkern gemacht.

Diese Stationen sind insofern wichtig, weil sie die Antriebsbatterien der Tesla-Fahrzeuge so weit aufladen*, dass die nächste Supercharger-Station oder ein anderes Ziel, etwa die Ladesäule zu Hause in der eigenen Garage, mühelos erreicht werden kann.

Doch von schnell kann hier keine Rede sei, zumindest hat Twitter-User Anshuman Chhabra eine gegenteilige Erfahrung gemacht: Der Tesla-Model X-Besitzer muss eine halbe Stunde warten, um an die Ladestation zu gelangen. Für Chhabra ein offensichtlicher Affront, weshalb er mit einem emotionalen Tweet seiner Wut freien Lauf lässt. 30 Minuten sind jedoch nichts gegen das, was ein Pärchen durchmachen musste, als es neun Stunden auf der Suche nach einer Ladesäule.

Autos blockieren E-Ladestation – Tesla-Fahrer ärgert sich über Falschparker

Im Post teilt der wütende Tesla-Besitzer einige Fotos, die er selbst gemacht hat, und dokumentiert damit die Parkverstöße der anderen Fahrzeughalter, die ihn am Laden seines Wagens gehindert haben. Zum Schluss ruft er die Polizei von Alberta und die kanadische Tesla-Tochtergesellschaft dazu auf, etwas dagegen zu unternehmen. Es sind sogar immer mehr Supercharger-Stationen weltweit geplant, so hat erst kürzlich in dieser Metropole die wohl größte Station seine Pforten geöffnet.

Doch während sich Chhabra von den Falschparkern herausgefordert fühlt, glaubt das Netz dagegen, dass es den Leuten einfach egal war. Diese seien froh gewesen, einen Parkplatz direkt neben den Restaurants und weiterer Läden ergattert zu haben, ohne darauf zu achten, ob es sich dabei um Ladestationen handelt. Dennoch hat die kanadische Regierung auf solche Vorfälle bereits reagiert und Bußgelder verhängt, wenn ein Nicht-Elektroauto Ladestationen blockiert. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Twitter (Anshuman Chhabra)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare