1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Video: Schock-Moment an Tankstelle – Frau fast von DIESEM Teil erschlagen

Erstellt:

Von: Sebastian Oppenheimer

Foto einer Zapfsäule, darüber ein Ausschnitt aus dem Video.
Eine Frau an einer Tankstelle in Australien hatte Glück, nicht von einer Zapfpistole erschlagen zu werden (Symbolbild). © dpa/Christophe Gateau/Facebook (Tas Petroleum)

In Australien ist eine Frau an einer Tankstelle mit viel Glück einer schweren Verletzung entgangen. Im letzten Moment tritt sie zur Seite, als dieses Teil an ihr vorbeifliegt.

Bridgewater – Das hätte ganz übel ausgehen können: In der tasmanischen Kleinstadt Bridgewater (Australien) ist eine Frau an einer Tankstelle nur um Millimeter einer schweren Verletzung durch eine Zapfpistole entgangen. Wie das Video einer Überwachungskamera zeigt, schießt der Schlauch der Säule nur ganz knapp an ihr vorbei, streift sie womöglich. Schuld war angeblich eine wütende Mitsubishi-Fahrerin. Doch der Reihe nach ...

Schock-Moment an Tankstelle: Geländewagen fährt mit Zapfpistole im Tank los

Das schockierende Video – auf Facebook gepostet vom australischen Tankstellen-Konzern Tas Petroleum – zeigt, wie eine Frau an eine Zapfsäule tritt. Was sie dort genau macht, ist nicht zu erkennen. Deutlich sehen kann man dagegen, dass in einem schwarzen Mitsubishi Challenger (in Europa bekannt als Mitsubishi Pajero) noch die Zapfpistole im Tank steckt, als das Auto losfährt. Man sieht, wie sich der Schlauch dehnt und dehnt – und schließlich die ganze Zapfsäule aus der Verankerung reißt.

Kurz nachdem der schwarze Geländewagen aus dem Bild gefahren ist, schnalzt der Schlauch mit voller Wucht zurück. Doch nur Augenblicke, bevor die Zapfpistole die an der Säule stehende Frau erreicht, geht diese einen Schritt zur Seite. Dann schießt der Schlauch an ihr vorbei, womöglich streift er sie auch – es ist schwer zu erkennen. Auf jeden Fall gerät die Frau ins Torkeln.

Schock-Moment an Tankstelle: So hat es sich laut einer Zeugin abgespielt

In den Kommentaren zu dem Facebook-Video (Blamable Drift-Aktion mit BMW 7er vor McDonald’s wird Social-Media-Hit) hat sich inzwischen eine angebliche Zeugin gemeldet. Ihrer Aussage zufolge lenkte den schwarzen Mitsubishi Challenger eine Frau. Diese habe Probleme mit der Tankanlage gehabt und anstatt jemanden um Hilfe zu bitten, sei sie wütend davongefahren – so sei das Ganze passiert. Nachdem mehrere Leute der Mitsubishi-Fahrerin hinterhergeschrien hätten, sei diese zurückgekommen.

Doch die Mitsubishi-Fahrerin habe sich nicht bei der älteren Frau, die beinahe von der Zapfpistole erschlagen worden wäre, entschuldigt, sondern stattdessen der Tankanlage die Schuld gegeben, die „nicht funktionierte“. Also sei sie davon gefahren. Der angeblichen Zeugin zufolge sei die Frau an der Säule von dem Vorfall geschockt gewesen, habe aber darauf bestanden, dass es ihr gut ginge und sie nur ein paar blaue Flecken davontragen würde.

Tankstellen-Konzern will sich mit dieser Geste bei der Frau entschuldigen

Mit dem nun auf Facebook veröffentlichten Video (Video: YouTube-Star schrottet nagelneuen Mini GP – „Da hat mein Gärtner ...“) sucht der Tankstellen-Konzern nach der Fahrerin des schwarzen Geländewagens: „Kann uns jemand mit dem Fahrer eines Black Mitsubishi Challenger [es folgt das Kennzeichen; Anm. d. Red.] in Kontakt bringen?“ Die Reparatur der Zapfsäule dürfte sicherlich eine Stange Geld kosten. Und auch nach der fast von der Zapfpistole getroffenen Frau sucht Tas Petroleum, um ihr eine Entschädigung für das Schock-Erlebnis anzubieten. „Wir entschuldigen uns für die schlechten Erfahrungen, die sie auf unserem Gelände machen mussten und möchten Ihnen gerne Gratis-Sprit anbieten.“

Die Kommentare unter dem Video (Video: Dieser Tesla-Fahrer will tanken – allerdings keinen Strom) spiegeln das Entsetzen der Zuschauer wider. „Oh. Mein. Gott.“, kommentiert eine Nutzerin. „Die Dame sollte sich ein Lotterielos kaufen! Extremes Glück, dass nichts Schlimmeres passiert ist.“ Eine andere meint: „Wow! Diese Frau hatte unglaubliches Glück, dass sie sich bewegt hat, sonst wäre sie jetzt möglicherweise tot!"

Auch interessant