1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

SUV steuert wild über vollen Parkplatz – Polizei ist erstaunt, wer hinterm Lenkrad sitzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Wie kommt man nur auf solche Ideen? Polizisten sind schockiert, als sie einen Mann völlig unkontrolliert über einen Parkplatz fahren sehen. Doch er lenkt gar nicht selbst.

Mount Gambier (Australien) – Viele Verkehrspolizisten haben in ihrem Berufsalltag auf der Straße schon so einiges gesehen: uneinsichtige Raser, Möchtegern-Drifter und ungeduldige Drängler. Doch die Szene, die sich einigen von ihnen in Südaustralien geboten hat, schlägt dem Fass den Boden aus. Was denken sich manche Leute eigentlich?

SUV cruist wild über vollen Parkplatz – die Polizei staunt, wer hinter dem Steuer sitzt

Überrascht, wenn nicht schockiert beobachten sie die Szene, die sich ihnen auf einem überfüllten Parkplatz in Mount Gambier bietet. Zuerst werden sie eines Wagens gewahr, in dem ein 40-jähriger Mann scheinbar völlig unkontrolliert herumfährt. Als die Beamten näher kommen, sind sie geschockt: Sie sehen, dass ein Zweijähriger den schweren Geländewagen lenkt! Auch dieser Mann sorgt für Entsetzen, allerdings bei einem Richter, als der wegen unerlaubten Fahrens ohne Führerschein vor Gericht erscheinen muss – und dabei im Auto zu sehen ist.

Ein Polizist hält einen SUV an. (Symbolbild)

Die Polizisten halten den SUV-Besitzer sofort an, als sie das Kleinkind am Steuer sehen. (Symbolbild) © IMAGO / AAP

Der kleine Mann sitzt auf dem Schoss des Vaters und ist dabei nicht einmal angeschnallt, behauptet ein offizielles Statement der Polizeibehörde. „Das Kind war wenig überraschend kein besonders guter Fahrer“, heißt es weiter ironisch in der verständnislosen Mitteilung: „Zu dem Zeitpunkt waren einige andere Autos und Familien in der Umgebung – viele von ihnen hatten auch kleine Kinder.“ (Wegen Autopilot: „Mein Tesla rettete meinem Sohn und mir das Leben“ (mit Video))

SUV cruist wild über vollen Parkplatz – Zweijähriger am Steuer ist brandgefährlich

Aus diesem Grund halten die Polizisten auch den Wagen sofort an und verpassen dem SUV-Besitzer noch an Ort und Stelle ein deftiges Knöllchen über fast 500 Euro. Als Grund geben sie an, dass er es versäumt habe, sicherzustellen, dass Mitfahrende im Alter von unter 16 Jahren angeschnallt sind oder einen dafür vorgesehenen Kindersitz nutzen. Im Gegensatz dazu hält ein 10-Jähriger den Wagen seiner Eltern für schlecht geparkt und legt selbst Hand an – mit bösen Folgen.*

Hinzu kommt, dass er eine Person, die auf seinem Schoß sitzt, ans Steuer gelassen hat. Daher erhält er zusätzlich drei Punkte im Verkehrsstrafregister. Glücklicherweise wurde infolge des Fehlverhaltens des Vaters niemand verletzt. Auch dieser Sohnemann fährt einfach drauf los, als sein Vater gerade kurz etwas erledigt, allerdings baut er am Ende gleich zwei massive Unfälle. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant