#TournamentOfColors

Porsche sucht die Super-Farbe – auf erstaunliche Art und Weise

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Die Farbe des Autos ist meist ein mitentscheidender Kauf-Faktor. Porsche ist daher weiter auf die Suche nach der ultimativen Lackierung – mit extravaganten Methoden.

Zuffenhausen – Wer sich ein neues Auto zulegen will – und sich bereits für eine Motorisierung und ein Ausstattungslevel entschieden hat, steht vor einer weiteren schwierigen Frage: Welche Farbe soll es werden? Vielleicht etwas Exotisches? Dann wird möglicherweise in ein paar Jahren der Wiederverkauf schwierig. Mit den klassischen Farben Schwarz, Weiß und Silber kann man nicht viel falsch machen – sie sind aber eben auch ein wenig langweilig. Wer etwas mehr Geld für einen Sportwagen ausgibt, muss sich vielleicht über etwas anderes Gedanken machen: Wagt man es beispielsweise, einen Ferrari in einer anderen Farbe als Rot zu bestellen, oder einen Aston Martin nicht in „British Racing Green“? Fragen über Fragen, die die Entscheidung nicht einfach machen. Porsche jedenfalls hat in seiner langen Historie schon zahlreiche Lackfarben kreiert. Doch gibt es so etwas wie die Super-Farbe? Der schwäbische Hersteller will das nun herausfinden – und zwar auf Twitter. (YouTuber lackiert Audi S4 mit Farbwechsel-Pigmenten – „Verrückt und genial“)

In einer Art Turnier auf Twitter sucht Porsche die beliebteste Farbe (Symbolbild).

Porsche sucht die Super-Farbe – auf erstaunliche Art und Weise

Auf der Plattform hat Porsche nun eine Art Abstimmungs-Turnier gestartet: Dort treten unter dem Hashtag #TournamentOfColors („Turnier der Farben“) 64 verschiedene Farben gegeneinander an, die Twitter-Aktion ist hier zu finden. Die Anzahl der Lackfarben und auch der Start-Zeitpunkt sind nicht zufällig gewählt: Die Aktion ist scheinbar an die nationale Hochschulmeisterschaft im College-Basketball in den USA angelehnt, die von der National Collegiate Athletic Association (NCAA) organisiert wird und traditionell im März startet – weshalb dieses Turnier oft auch als „March Madness“ bezeichnet wird. (Mitsubishi Lancer bekommt Extrem-Lackierung – „Wo zum Teufel sind die Türgriffe?“)

Wie bei beim echten „March Madness“-Wettbewerb hat auch Porsche sein Turnier in vier Startbereiche aufgeteilt: Modern, Klassisch, Metallic-Lack und Nicht-Metallic-Lack. Dort treten jeweils 16 Farben an, denen der Zuffenhausener Autobauer offenbar schon eine Art Basis-Wert zugeteilt hat – vermutlich aufgrund der Popularität bei den Kunden. Das bedeutet, die Start-Paarungen wurden von Porsche festgelegt. So tritt offenbar eine vermeintlich starke gegen eine vermeintlich eher schwache Farbe an. Dennoch ist der Ausgang dieser Social-Media-Abstimmung völlig ungewiss. (Keramikversiegelung auf alter Mercedes E-Klasse besser als Wachsbeschichtung? Es gibt einen Haken)

Auf Twitter sucht Porsche aktuell nach der beliebtesten Lackfarbe.

Porsche sucht die Super-Farbe – Nicht alle Lack-Varianten treten zur Wahl an

Natürlich können die Stuttgarter nicht sämtliche in ihrer Geschichte verfügbaren Farben zur Wahl stellen. Völlig exotische Lacke wie etwa das sündhaft teure Urban Bamboo Chromaflair treten nicht an. Dieser Speziallack kostet nämlich unglaubliche 83.000 Euro Aufpreis – so viel kostet ein nagelneuer Porsche 718 Cayman GTS in der Basis.

In ihren jeweiligen Start-Quartieren gehen „Lava Orange“ (Modern), „Mexico Blue“ (Klassisch), „Amazon Green“ (Metallic-Lack) und „Voodoo Blue“ (Nicht-Metallic-Lack) an den Top-Positionen ins Rennen. Ob es am Ende aber auch einer dieser Farben sein wird, die sich den Titel holt, bleibt abzuwarten. Wir sind auf jeden Fall gespannt!

Rubriklistenbild: © Porsche

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare