1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Raser-Polizisten: Crash-Rennen im Streifenwagen – Bodycam nimmt alles auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Autorennen im Streifenwagen: Polizisten haben die unheilvolle Idee, sich mitten im Straßenverkehr in ihren Streifenwagen zu duellieren. War es eine Mutprobe?

Washington D.C. (USA) – Gemeinhin klagen Polizisten und Polizeigewerkschaften ja beständig über zu viele Einsatzstunden und Personalengpässe. In der Realität scheint der Arbeitsalltag jedoch teilweise anders auszusehen. Manche Ordnungshüter haben offensichtlich zu viel Zeit – und geben, wie in diesem Fall, ein äußerst mieses Vorbild ab. (Tesla-Dashcam: Video-Beweis rettet vermeintlichen Raser – vor sächsischem Polizeichef)

Raser-Polizisten: Crash-Rennen im Streifenwagen – Bodycam nimmt alles auf

Nix los im Job: Was tun, wenn einem während der Arbeit langweilig ist? Manche Angestellte machen dann eine ausgedehnte Kaffeepause, spielen mit ihren Smartphones oder surfen stundenlang im Internet. Das ist alles andere als pflichtbewusst – allerdings noch harmlos gegen das, was sich Polizisten in der US-Hauptstadt Washington D.C. herausgenommen haben. (20-Jähriger holt sein geklautes Auto zurück – es endet mit gezogener Waffe)

Eigentlich sollte bei den Beamten doch auf Streife keine Langeweile herrschen – sind sie doch im Regelfall zu zweit unterwegs sind. Doch miteinander Quatschen hat den Polizisten-Duos zweier Streifenwagen anscheinend nicht mehr gereicht. Die Cops brauchten offensichtlich mehr Adrenalin: Und so haben sie sich auf der Suche nach etwas Aufregung in ihrem tristen Alltag dazu entschieden, sich ein unverantwortliches Straßenrennen zu liefern. Auch einer engen Straße – mitten in einer Wohnsiedlung! Nicht auszudenken, was dabei passieren kann, wenn etwa ein Kind auf die Straße läuft. Doch das scheint die Polizisten wenig interessiert zu haben – offenbar fühlten sie sich in ihren Streifenwagen unangreifbar.

Dumm nur, dass ihnen ihre eigene Technik zum Verhängnis wurde – und sie überführte. Eigentlich als zusätzliche Sicherheits-Assistenz für die Beamten gedacht, zeichnet die Bodycam eines der Polizisten auf, wie ein schrecklicher Unfall passiert. Zur Abschreckung und um heftigen Vorwürfen mit öffentlich demonstrierter Transparenz entgegenzutreten, hat die Polizei von Washington D.C. den Videomitschnitt auf ihrem offiziellen YouTube-Account hochgeladen. Allerdings nicht ohne im Vorspann zu erwähnen, dass einer der rücksichtslosen Raser-Polizisten bereits gefeuert wurde. (Gefesselter klaut Polizeiwagen und rast mit Vollgas davon – Beamte haben Verdacht)

Der Airbag auf dem Beifahrersitz eines Streifenwagens geht während eines Unfalls auf.
Der Airbag des Beifahrers geht während des Unfalls glücklicherweise sofort auf. © OfficialDCPolice/YouTube

Das YouTube-Video der Polizei-Kamera beginnt fast langweilig: Man sieht, wie der Fahrer eines Streifenwagens mit seinem Smartphone spielt. Letzterer bewegt sich nicht, das Fahrzeug scheint geparkt zu sein. Immer wieder zeigt der Polizist hinter dem Steuer seinem Kollegen auf dem Beifahrersitz, der die Bodycam trägt, etwas auf dem Handy. (Eigenes Auto überführt Raser – so soll moderne Technik illegale Autorennen bekämpfen)

Raser-Polizisten: Crash-Rennen im Streifenwagen – aus purer Langeweile

Dann geht es urplötzlich los: Der Streifenwagen setzt sich in Bewegung und nimmt an Geschwindigkeit zu. Man sieht nur noch, wie der Fahrer auf einmal versucht, scharf nach links zu fahren, da erscheint der andere Polizeiwagen auf der Fahrerseite und ist kurz durch die Windschutzscheibe zu erkennen. Kurz darauf kracht es gewaltig – die beiden Airbags der Polizeibeamten gehen glücklicherweise sofort auf. (Polizei macht geheime Jagd auf Suff-Fahrer – mit getarnten Ford Explorer „Geister-SUV“)

Der Beifahrer mit der Bodycam öffnet die Beifahrertür und taumelt sichtlich geschockt und bedröppelt aus dem Wagen auf die andere Straßenseite. Wie es scheint, sind aber weder er noch seine Kumpanen ernsthaft verletzt. Auf YouTube erklärt die Polizei im Vorspann des Videos, dass alle vier Polizisten bei dem Crash nur leicht verletzt und in einem Krankenhaus ärztlich versorgt wurden. Auch diese Berliner Polizisten begeben sich auf Abwege, als sie glauben, mitten im Stadtpark mit ihrem Streifenwagen Donuts brennen zu müssen.

Raser-Polizisten: Crash-Rennen im Streifenwagen – war es eine Mutprobe?

Wie es heißt, sollen die beiden Streifenwägen mit fast 100 km/h aufeinander zugerast sein. Allerdings bleibt unklar, ob der Fahrer des Wagens mit der Kamera nur eine Kehrtwende machen wollte und der andere ihm hineingefahren ist oder der zweite Wagen schlicht die Kontrolle verloren hat. Oder haben die vier Polizisten etwa das sogenannte „Chicken Game“ (dt.: Hühnchen Spiel“) gegeneinander gespielt? Bei diesem „Feiglings-Spiel“ aus der Spieltheorie geht es um eine Mutprobe: Zwei Autos fahren mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu. Wer ausweicht, beweist damit seine Angst und hat das Spiel verloren. Weicht keiner aus, bestehen zwar beide Fahrer die Mutprobe, ziehen jedoch daraus keinen Nutzen, weil sie durch den Zusammenprall ihr Leben verlieren. (Illegales Autorennen mit 222 km/h: Raser will Freispruch – Gericht verpasst Denkzettel)

Was auch immer der Hintergrund war – zum Glück ging der heftige Crash in diesem Fall weniger dramatisch aus. Die Streifenwagen wurden jedoch schwer beschädigt. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft von Washington D.C. gegen die beteiligten Polizisten. Ob alle Beamten unehrenhaft aus dem Polizeidienst entlassen werden oder lediglich suspendiert werden, verrät die Polizei allerdings nicht.

Auch interessant

Kommentare