Irre Verfolgungsjagd

Zehn Polizei-Streifen jagen Mercedes-Raser: „Er versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen“

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Missachtete Ausgangssperre, falsche Kennzeichen und eine wilde Verfolgungsjagd: Ein rücksichtsloser Mercedes-Raser lässt es richtig krachen. Doch dann schlägt das Karma bitterböse zu.

Leipzig – Dieser Raser hat die Polizei wahrlich in Atem gehalten: Obwohl auch in Sachsen eine nächtliche Ausgangssperre von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr zur Eindämmung der Corona-Pandemie verhängt worden ist, nimmt sie wohl manch einer nicht so ernst. Oder er weiß nicht, dass durch die Corona-Notbremse selbstverständlich auch ein Autofahrverbot ab 22 Uhr gilt. Wahrscheinlicher ist, dass es den Verkehrsrowdy nicht interessiert. Und damit ist die nächtliche Ruhe in Leipzig dahin – es kommt zu einer irre gefährlichen Verfolgungsjagd.

Zehn Polizei-Streifen jagen Mercedes-Raser: „Er versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen“

Der 25-jährige Mercedes-Fahrer fällt den Leipziger Beamten aufgrund der neuen Corona-Verordnung schnell auf, als er gegen Mitternacht in der Brünner Straße an einer Streife vorbeidüst. Die Beamten nehmen sofort die Verfolgung auf, doch der junge Fahrer am Steuer des Mercedes-Benz denkt gar nicht daran, langsamer zu fahren oder gar anzuhalten. „Er versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen und gab Gas“, berichtet eine Polizeisprecherin. Doch die Beamten machen dem skrupellosen Raser einen Strich durch die Rechnung und sind gewappnet: Sie rufen Verstärkung. (Mercedes rast mit 200 km/h durch Tempolimit und entkommt Polizei – die Freude währt nur kurz)

Mega gefährlich: Der silberne Mercedes bleibt am Ende auf dem Dach auf Straßenbahngleisen liegen.

Es machen sich in kürzester Zeit zehn (!) weitere Besatzungen mit Polizeiautos auf dem Weg in den Leipziger Westen, um die Verfolgung aufzunehmen. So wie auch bei diesem Mercedes-Raser, den die Polizei anfangs nicht stoppen können und sogar am Ende seine Spur verlieren.

Zehn Polizei-Streifen jagen Mercedes-Raser: Nach heftigem Crash kommt noch mehr ans Licht

Kurz darauf muss der Raser aufgeben: Auf der Lützner Straße verliert er die Kontrolle über sein silbernes Fahrzeug. Dieses rammt eine Mauer – und der Wagen kommt fatal ins Schleudern, wie auch ein YouTube-Video vom Unfallort zeigt. Die Sprecherin der Polizei schildert den weiteren Vorfall: „Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach auf den Gleisen der Straßenbahn liegen.“ Mit teuren Folgen: „Der Schaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.“ (BMW-Fahrer brennt Donuts in Feld – erheblicher Sachschaden: „Halt mal mein Bier“)

Der irre Unfallfahrer wird schwer verletzt und in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus gebracht. Doch auch eine Polizeistreife wird bei der Verfolgungsjagd in Mitleidenschaft gezogen. Der Streifenwagen rammt ein Straßenschild, welches beim Aufprall die Fahrerseite des Wagens schrammt. (Brutalo-Crash: BMW M2 endet als Totalschaden – „Ich würde mal sagen, die Litfaßsäule hat gewonnen“)

Am Ende stellt sich bei den Ermittlungen gegen den 25-jährigen sogar heraus, dass der Raser nicht nur keinen Führerschein hat – sondern an seinen Mercedes-Benz auch noch ein falsche Kennzeichen geschraubt hatte, die zu einem ganz anderen Auto gehören. Nein, der junge Mann hatte offensichtlich nicht wirklich vor, sich um so etwas wie eine Ausgangssperre zu scheren. Die Polizei nahm umgehend weitere Ermittlungen auf.

Rubriklistenbild: © Einsatzfahrten Leipzig/Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare