1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Pick-up rutscht ohne Vorwarnung eisglatten Berg runter: „Da bleibt man besser zu Hause“ (mit Video)

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Diese Bilder sind erschreckend: Ein Pick-up-Fahrer will eigentlich nur aus seiner Hauseinfahrt auf die Straße, doch anschließend beginnt für ihn ein albtraumhafte Rutschpartie.

Franklin (Tennessee) – Viele kennen es gerade: Die kalte Jahreszeit hinterlässt ihre Spuren, besonders in der Natur und auf den Straßen. Dort herrschen Schnee, Eis und Glätte vor, weshalb Autoexperten empfehlen, stets vorsichtig und langsam zu fahren. Ansonsten kann es schnell zu unerwünschten Vorkommnissen oder Unfällen im Straßenverkehr kommen.

Pick-up schlittert ohne Vorwarnung vereisten Berg runter: „Da bleibt man besser zu Hause“

Dennoch ist es manchmal unvermeidlich, dass man doch mal ins Rutschen kommt. Besonders dann, wenn die Fahrbahn so vereist ist, dass die Räder keinen Grip mehr haben. Das ist jetzt einem Mann in Franklin im US-Bundesstaat Tennessee passiert. Obwohl die Medien allen Einwohnern geraten haben, nur dann zu fahren, wenn sie unbedingt müssen, hat sich der Mann mit seinem Pick-up auf die Straße getraut. (Schock-Unfall: Autofahrer stürzt von Autobahnbrücke mehr als 20 Meter in die Tiefe (mit Video))

Ein Nachbar namens Adam Schwegman filmt ihn dabei und postet das Video auf Twitter, das zeigt, was passiert. Der Pick-up parkt erst rückwärts aus seiner Zufahrt aus. Doch sobald er auf der Straße ist, passiert es: In dem Moment, wo er den Wagen in die Fahrbahn lenken will, macht sich der Pick-up selbstständig und beginnt, langsam die Straße entlang zu schlittern. Das hat jetzt auch ein Schweizer Audi-Fahrer gemacht – allerdings mit voller Absicht und auf einer Skipiste!*

Pick-up schlittert ohne Vorwarnung vereisten Berg runter: Netz ist entsetzt

Auf dem Video ist weiter zu erkennen, dass der Autofahrer versucht zu bremsen, dennoch bringt er den Wagen einfach nicht zum Stehen. Und so kommt es, dass er die komplette Straße der Wohnsiedlung von einem Ende zum anderen gleitet. Was im ersten Moment witzig anmutet, kann allerdings böse ins Auge gehen. So wie bei diesem Autofahrer, der stundenlang vom Schnee begraben ist, bis er endlich durch Zufall geborgen werden kann.

Deshalb zeigen sich die Twitter-User auch erschrocken angesichts der Bilder. Einige wollen unbedingt wissen, wie die Sache ausgegangen ist, obwohl gerade das ungeklärt bleibt. Andere wiederum finden den Anblick am Ende einfach nur „verrückt“ oder einfach nur „schrecklich“. Eine Userin meint schließlich: „Es gibt so Tage, da bleibt man besser zuhause.“ (Frau im Minivan stürzt in Fluss: Polizisten starten riskante Rettungsaktion – und werden gefeiert) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare