1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Oldtimer einfach zersägt: Besitzer zerstört Chevrolet Camaro, weil ...

Erstellt:

Von: Christian Schulz

Kommentare

Ein in seine Einzelteile zersägter oranger Chevrolet Camaro Oldtimer.
Das gute Stück: Der wutentbrannte Besitzer eines 1972er Chevrolet Camaro zersägte seinen Oldtimer in sämtliche Einzelteile. © Screenshot Facebook (Jon Danger)

Mit Wut im Bauch und einer Säge zerlegt der Besitzer eines 1972er Chevrolet Camaro sein eigenes Auto in Einzelteile. Warum er den Oldtimer zersägt, ist bizarr.

Old Forge (Pennsylvania) – Wollten Sie schon mal ihr Auto verkaufen und haben deshalb eine Anzeige aufgegeben? Dann werden Sie vermutlich wissen: Mit Kaufinteressenten richtig umzugehen und zu verhandeln, ist oft mühsam. Da kann es gut und gerne auch mal vorkommen, dass ein genervter Autobesitzer am liebsten aufgeben und alles hinschmeißen würde.

Ein in seine Einzelteile zersägter oranger Chevrolet Camaro Oldtimer.
So gut sah der Chevrolet Camaro vor der Wutaktion von „Jon Danger“ noch aus – dementsprechend heftig waren die Reaktionen im Netz. © Screenshot Facebook (Jon Danger)

Oldtimer ohne Gnade zersägt: Besitzer zerstört Chevrolet Camaro lieber als ...

Einen Wagen überhaupt nicht mehr verkaufen oder ihn unter Preis verhökern, okay – aber das Auto vor laufender Kamera mutwillig zerstören? So weit würden wohl nur die wenigsten ernsthaft gehen. Vor allem dann nicht, wenn es sich um den eigenen Oldtimer handelt. Ein US-Amerikaner, der sich selbst auf Facebook martialisch „Jon Danger“ nennt, hat wutentbrannt die systematische Zerstörung seines 1972er Chevrolet Camaro über das soziale Medium gestreamt. (Oma (85) will Auto verschrotten lassen – doch Autoverwerter überrascht mit emotionaler Aktion)

Der Grund für sein Handeln ist ebenso einfach wie bizarr: Der Karosseriebauer aus dem Nordosten des US-Bundesstaats Pennsylvania hatte für seinen Geschmack zu viele vermeintlich unverschämte Anfragen für das Vehikel erhalten. In dem Videomitschnitt seiner Sägeaktion ist zu sehen, wie der Mann die Säbelsäge zur Hand nimmt und das orange lackierte Auto nach allen Regeln der Kunst in seine Einzelteile zerlegt. Dazu kommentiert er: „Warum sollte ich ihn für nichts verkaufen? Da zerschneide ich lieber und bringe ihn auf den Schrottplatz.(Trotz Corona-Infektion: So gefährlich war Donald Trumps Spritztour im Chevrolet Suburban)

Oldtimer ohne Gnade zersägt: Wüste Netzreaktionen auf trauriges Ende des Chevrolet

Unzähligen Autoliebhabern blutet bei diesen Bildern nicht nur das Herz – sie lassen auch in den Kommentaren auf Facebook ihrem Zorn und ihrem Unverständnis freien Lauf: Für sie hat „Jon Danger“ nicht mehr „alle Tassen im Schrank“ – sie erklären ihn schlichtweg für „wahnsinnig“. Und selbst die moderateren User stellen in Frage, ob es wirklich sinnvoller war, den optisch weitestgehend intakt wirkenden Oldtimer zu zersägen – anstatt ihn für weniger Geld zu verkaufen. Es hätte sicherlich auch andere Wege gegeben, einen Autofreund zu finden, der den Chevrolet Camaro gern gerettet hätte. (Mobile Alarmanlage: Sicherheit zum Nachrüsten für Oldtimer und Wohnmobile)

„Jon Danger“ kümmern solche Anfeindungen in dem sozialen Netzwerk anscheinend wenig – im Gegenteil: Sie scheinen ihn sogar eher noch anzuspornen. Er bereut seine radikale Reaktion auf die ihm zu niedrig erscheinenden Preisvorschläge keineswegs – und er kündigt an, noch einen draufzusetzen: Wie auch das Portal „LS1Tech.com“ schreibt, verspricht er den empörten Kommentatoren, sich eines zweiten Wagens auf ähnliche Weise zu entledigen, um sich geizige Kaufinteressenten vom Leib zu halten. (SUV von YouTuber attackiert: Reifen zerstochen, komplett mit Lack besprüht)

Im Anschluss an die spektakuläre Zersäge-Aktion gab der Camaro-Killer „Jon Danger“ dem Schrauber-YouTube-Channel „Casey Putsch“ sogar ein Interview. In dem Video erklärt er seine Wut und die Entscheidung, den Chevrolet Oldtimer lieber zu zerstören, als ihn zu günstig zu verkaufen:

Oldtimer ohne Gnade zersägt: Das ist der Chevrolet Camaro

Der Camaro ist ein Sportwagen der zum US-Automobilkonzern General-Motors (GM) gehörenden Automobilmarke Chevrolet. Laut Chevrolet leitet sich der Name „Camaro“ aus dem französischen Wort „camarade“ ab, was so viel wie „Kamerad“ oder „Freund“ bedeutet. Der Chevrolet Camaro entstand als Konkurrenz zum Mitte der 1960er-Jahre extrem erfolgreichen Ford Mustang und wurde als typischer Vertreter der sogenannten „Pony Cars“ schnell einer der beliebtesten Sportwagen in den USA. Ein ähnliches, nicht weniger erfolgreiches Konzept verfolgte beispielsweise in Deutschland Opel mit dem Opel Manta. Die beliebtesten Motorisierungen des Camaro waren großvolumige V8-Ottomotoren.

Auch interessant

Kommentare