Schuld ist Corona

JP Kraemer will sein Museum verändern: „Stecke ein bisschen in der Bredouille“

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Im Jahr 2020 hat Jean Pierre „JP“ Kraemer viel Geld und Energie in sein PACE-Museum investiert. Weil es aber wegen Corona bislang nicht öffnen darf, plant der Tuner nun Veränderungen.

Dortmund – Das Jahr 2021 begann für den Dortmunder Tuner Jean Pierre „JP“ Kraemer (40) schon mit einem ziemlichen Ärgernis: Auf dem Rückweg von einer Testfahrt krachte ein anderes Auto in sein neues Projektfahrzeug – einen Mazda RX-7. Der Schaden an dem Fahrzeug war allerdings nur eines von vielen Problemen, die den 40-Jährigen seit Jahresbeginn beschäftigen. Die Corona-Pandemie macht dem YouTube-Star auch finanziell zu schaffen – besonders betroffen ist sein Fast-Food-Restaurant „Big Boost Burger“. Doch auch sein PACE-Museum (eine Abkürzung für „Performance and Car Education“) am Westfalendamm in Dortmund steht bislang unter keinem guten Stern.

Der Dortmunder Tuner JP Kraemer denkt darüber nach, sein PACE-Museum zu verändern.

JP Kraemer will sein PACE-Museum verändern: „Stecke ein bisschen in der Bredouille“

Zuletzt berichtete der YouTube-Star etwas verärgert davon, dass er in dem nagelneuen Automobil-Museum einige Umbauarbeiten durchführen müsste, „weil uns ein, zwei Steine in den Weg geschmissen wurden bezüglich der Abnahme – was eigentlich geklappt hätte.“ Doch das größte Problem aktuell sind nicht die Nachbesserungsarbeiten, sondern die Tatsache, dass das fertige Museum seit Monaten wegen der Corona-Pandemie nicht öffnen kann. Aus diesem Grund denkt JP Kraemer nun über grundlegende Veränderungen nach.

„Ich sitze hier gerade am Tisch, bin am Grübeln und stecke ein bisschen in der Bredouille“, erzählt der Dortmunder Tuner in einer Insta-Story. „Das Museum ist jetzt fast ein halbes Jahr fertig und steht voll mit tollen Autos von Audi, Porsche, BMW und anderen Herstellern – doch ihr wart noch nicht da und könnt nix sehen.“ Das mache so keinen Sinn. (JP Kraemers harte Abrechnung mit seiner TV-Zeit: „Habe Fernsehen nie gemocht“)

Jean Pierre „JP“ Kraemer
BerufAutotuner, Gastronom, YouTuber, Museumsbetreiber
FirmenJP Performance, Big Boost Burger (beide in Dortmund)
Geburtstag12. September 1980 (Alter: 40)
GeburtsortPlettenberg (Nordrhein-Westfalen)
SchuleGesamtschule Gartenstadt
BuchIch bin Jean Pierre und angstgetrieben
Fernsehsendungen\tDie PS-Profis – Mehr Power aus dem Pott, Turbo – Das Automagazin, 2 Profis für 4 Räder, JP Kraemer – Alles Auto

JP Kraemer will sein PACE-Museum verändern: Müssen die Leihgaben der Autohersteller gehen?

Deswegen fragt er seine Follower nun, ob er etwas verändern soll. Ursprünglich habe er nicht vor gehabt, Autos aus der eigenen Tuning-Werkstatt dort auszustellen. „Und jetzt würde ich das Museum vollstellen mit Projektautos von uns“, sagt JP Kraemer. „Das heißt, wenn es dann aufmachen sollte – Gott weiß wann – würden dann halt nur Projektautos da sein. Natürlich auch mit Videos und den Kopfhörern und allem Drum und Dran.“ Aber so sei das einfach sinnvoller seiner Meinung nach. Seine Fans haben offenbar nichts dagegen: Rund zwei Drittel stimmten in seiner Instagram-Umfrage für seinen Plan. Und wenn alles wieder „in geregelten Bahnen“ laufe, kämen auch die Herstellerleihgaben wieder zurück, verspricht JP Kraemer.

Rubriklistenbild: © Instagram (jeanpierrekraemer)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare