Tuning-Ikone packt aus

JP Kraemers harte Abrechnung mit seiner TV-Zeit: „Habe Fernsehen nie gemocht“

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Seine Bekanntheit erreichte Jean Pierre „JP“ Kraemer vor allem durch die TV-Doku „Die PS-Profis – Mehr Power aus dem Pott“. Doch der Tuner verrät, dass er gar nicht gern drehte.

Dortmund – Er hat besitzt zahlreiche Firmen, hat mehr als zwei Millionen Abonnenten auf seinem YouTube-Kanal und ist laut eigener Aussage Multimillionär: Die Rede ist vom Dortmunder Tuner Jean Pierre „JP“ Kraemer (40). Der Profi-Schrauber, der gerade erst die Hörbuch-Fassung seiner Biographie „Ich bin Jean Pierre und angstgetrieben“ vorgestellt hat, hat eine steile Karriere hingelegt: vom Porsche-Azubi zum Internet-Star. Doch vermutlich wäre er nie so weit gekommen ohne seine Zeit beim Fernsehen. Dem breiten Publikum wurde er durch die Sendung „Die PS-Profis – Mehr Power aus dem Pott“ (DSF/Sport1). Anfangs moderierte er die Show gemeinsam mit seinem damaligen Geschäftspartner Sidney Hoffmann (41). Doch nun hat JP Kraemer in einem Interview erklärt, dass er seine Fernsehzeit ziemlich schlimm fand. (Tuning-Ikone JP Kraemer spielt in Netflix-Film mit – auch eine bekannte Schlagersängerin ist dabei)

JP Kraemers harte Abrechnung mit seiner TV-Zeit: „Habe Fernsehen nie gemocht“

Die Aussagen von JP Kraemer stammen aus einer Podcast-Folge mit Leeroy Matata (24), der vor allem durch YouTube bekannt wurde und nun auf Amazon Music „Leeroys Podcast – Backstage Gespräche“ präsentiert. Die JP-Kraemer-Folge ist hier zu finden. Darin spricht der Dortmunder Tuner sehr offen über seine schwere Kindheit, aber auch über seine finanzielle Situation. Ein weiteres Thema ist seine Vergangenheit beziehungsweise sein Karrierestart im TV. Offensichtlich hatte JP Kraemer dabei überhaupt keinen Spaß. „Ich habe Fernsehen nie gemocht“, sagt der 40-Jährige. „Niemals, niemals, niemals!“ Seinem Gegenüber scheint das seltsam vorzukommen – Leeroy Matata hakt nach: Aber er habe die Sendung doch acht Jahre gemacht? „Ja, genau“, antwortet JP Kraemer. Seinen Unmut habe er aber auch schon damals zum Ausdruck gebracht. Generell sei er nicht für die Medienwelt und für die Bühne „gemacht“. Die TV-Karriere interessierte ihn demnach vor allem aus finanziellen Gründen. Er habe die Chance bekommen, zum Fernsehen zu kommen und gemerkt: „Ich kann mit diesem Job so viel Geld wie möglich in der kürzesten Zeit verdienen.“ (Wieder Ärger für JP Kraemer: Nachbarn beschweren sich – „Das macht man ja auch nicht“)

In einem YouTube-Video hat JP Kraemer kürzlich die Hörbuch-Fassung seiner Biografie präsentiert.

Ex-„PS-Profi“ JP Kraemer lästert über TV-Zeit: „Beim Dreh hatte ich auch oft Diskussionen“

„Ich bin dem Fernsehen sehr dankbar, weil ohne das Fernsehen wären die weiteren Schritte nicht möglich gewesen“, sagt JP Kraemer. Das sei ihm glasklar, das wolle er auch nicht zur Seite schieben. „Aber: Ich mag das nicht!“ Die Fernsehleute hätten dem Zuschauer etwas verkaufen wollen, was nicht die Realität sei. Er habe oft gesagt: „Die Leute wollen doch erklärt haben, wie ein Motor funktioniert!“ Doch die Verantwortlichen hätten das anders gesehen. „Beim Dreh hatte ich auch oft Diskussionen.“ Die ganze Herangehensweise der TV-Menschen sei ihm „unangenehm“ gewesen. (Schock für JP Kraemer: Reifenplatzer bei seinem „Supergolf“ – „Was so ein Reifen anrichten kann“)

Und genau daraus sei seine Idee zum eigenen YouTube-Auftritt entstanden. Er habe den TV-Produzenten zeigen wollen, dass die Menschen eben doch vieles von dem sehen wollten, was er vorgeschlagen hatte. „Die Fernsehleute hatten sich superlustig gemacht über mich“, erzählt JP Kraemer, als er ihnen von seinen Plänen berichtete. „Da kam Mega-Kritik: ‚Hör auf mit dem Quatsch! Das guckt doch keiner! Das ist doch totaler Mist!‘“ Der aktuelle Erfolg auf YouTube scheint dem Tuner aber eine gewisse Genugtuung zu sein: „Jetzt ist JP Performance ein Vielfaches Größer, als es ‚PS Profis‘ jemals war – mit genau diesen Ideen.“ (JP Kraemer nimmt Rolls-Royce Wraith unter die Lupe – sein Urteil: „Das Geld nicht wert“)

Jean Pierre „JP“ Kraemer
BerufAutotuner, Gastronom, YouTuber, Museumsbetreiber
FirmenJP Performance, Big Boost Burger (beide in Dortmund)
Geburtstag12. September 1980 (Alter: 40)
GeburtsortPlettenberg (Nordrhein-Westfalen)
BuchIch bin Jean Pierre und angstgetrieben
FernsehsendungenDie PS-Profis – Mehr Power aus dem Pott, Turbo – Das Automagazin, 2 Profis für 4 Räder, JP Kraemer – Alles Auto
SchuleGesamtschule Gartenstadt

Ex-„PS-Profi“ JP Kraemer: „Wenn ich mich verspreche, verspreche ich mich“

Und deutlich mehr Geld lässt sich dabei offenbar auch verdienen. „Die finanziellen Möglichkeiten, die du im Fernsehen hast, sind vielleicht 2,5 Prozent von dem, was bei YouTube möglich ist“, sagt JP Kraemer. Und wenn ihm heute die Fernsehleute „stolz“ ein Angebot machten, denke er sich: „Danke sehr für das Angebot, aber das ist für mich nicht interessant, weil ich hab nicht so viel Zeit.“ Ja, aber ob er nicht ins Fernsehen wolle. „Nein“, sage er dann. „Und dann denken die jedes Mal, ich hab gepokert.“ (JP Kraemer von Polizeikontrolle völlig geschockt: „Hab ich die letzten zehn Jahre nicht erlebt“)

Er habe auch schon angeboten, eine Fernsehsendung selbst zu produzieren „mit meinen eignen Jungs“ – doch da hätte man ihm wieder Steine in den Weg geschmissen. „Und dann habe ich gesagt: ‚Wenn ihr das so kompliziert macht, dann nein.‘“ Bei seinen YouTube-Videos werde einfach gedreht. „Es ist nichts vorher besprochen. Null. Ich habe noch nie was zweimal gemacht“, sagt JP. „Wenn ich mich verspreche, verspreche ich mich.“

Rubriklistenbild: © YouTube (JP Performance)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare