Tuner voll in Fahrt

JP Kraemer ist mit Prototyp des BMW M3 Touring unzufrieden: „Was ich sagen muss ...“

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Jean Pierre „JP“ Kraemer hat die BMW M GmbH in Garching bei München besucht. Dort zeigt man dem Tuner auch ein besonderes Modell. Doch der YouTube-Star ist kritisch.

Dortmund/Garching – Ein kurzes Teaser-Bild auf Instagram vor einigen Tagen ließ schon vermuten, was bald kommt: Nun ist das Video da – Jean Pierre „JP“ Kraemer (40) besucht die Power-Schmiede von BMW: Die BMW M GmbH in Garching bei München. Ausnahmsweise reist der Dortmunder Tuner mal nicht in einem seiner geliebten Porsche an, sondern im Ford Raptor – seine beiden Kameramänner und das Film-Equipment müssen schließlich auch mit. Bei seiner Ankunft an der BMW-M-Zentrale ist der YouTube-Star erst mal ernüchtert wegen des eher unscheinbaren Gebäudes. „Sieht sehr, sehr human aus“, sagt JP Kraemer. „Aber das finde ich gut“. Schließlich kommt es ja auf die inneren Werte an. (JP Kraemer bekommt erstes Auto erneut geschenkt – „Ich könnte heulen ...“)

JP Kraemer kritisiert Prototyp des BMW M3 Touring: „Was ich sagen muss ...“

Natürlich ist es schwer zu glauben, dass JP Kraemer dieses Video rein zufällig nur wenige Stunden vor der offiziellen Premiere des BMW M3 (G80) und BMW M4 (G82) auf YouTube veröffentlicht hat. Der Dortmunder Tuner durfte die neuen Boliden der BMW M GmbH natürlich schon mal vorab in Augenschein nehmen. „Die Niere sieht sehr geil aus“, sagt JP Kraemer. „Der Unterschied zwischen live und Foto ist – vertraut mir – 100 Prozent.“ Das Design des BMW 4er Coupé ist noch immer heiß umstritten – der Grund ist die riesige Hochkant-Niere, an der sich viele Fans stören. (Diese Niere! Doch nicht nur der Grill des neuen BMW 4er Coupés ist umstritten). Und es war ja kein großes Geheimnis, dass auch BMW M3 und BMW M4 exakt diesen Grill in der Front tragen werden. Nur wenige Stunden vor der offiziellen Premiere wurden die Fotos auf Instagram geleakt:

JP Kraemer: Rundgang durch einige Höhepunkte der BMW-M-Geschichte

Und dann nimmt der YouTube-Star einige Preziosen der BMW M GmbH in Augenschein, unter anderem:

  • BMW M3 CSL: Diese spezielle M3-Version wurde von Mitte 2003 bis Mitte 2004 angeboten. Das Kürzel CSL steht für „Coupé Sport Leichtbau“. Bei dieser Variante wurde nicht nur die Leistung des Motors auf 265 kW (360 PS) erhöht, sondern vor allem versucht, Gewicht einzusparen. Deshalb bestehen unter anderem die Türverkleidungen und das Dach aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK).
  • BMW M3 GTS: Das Power-Coupé mit V8-Motor und 331 kW (450 PS) wurde 2009 vorgestellt und war der Nachfolger des BMW M3 CSL. Das Fahrzeug war auf 150 Einheiten limitiert und wurde zu einem Preis von 136.850 Euro angeboten. Laut den beiden BMW-Experten im Video ist so ein Fahrzeug heute zwischen 170.000 und 200.000 Euro wert.
  • BMW M3 CRT: Dieses Auto sollte quasi die Eigenschaften des Extrem-Racing-Coupé BMW M3 GTS in die M3-Limousine übertragen. Gebaut wurde der BMW M3 CRT in einer Kleinstserie von nur 67 Exemplaren. JP Kraemer ist besonders angetan von den Schalensitzen. Die Abkürzung CRT steht übrigens für „Carbon Racing Technology“.

JP Kraemer: Ungewohnte Wissenslücken des Dortmunder Autofreaks

Und dann kommt der Rundgang zu einem ganz besonderen Fahrzeug: dem BMW M3 Touring der Baureihe E46. Ein Konzept-Fahrzeug, das es nur ein einziges Mal gibt. „Das ist mal geil“, sagt der Experte der BMW M GmbH. Und dann zeigt Autofreak JP Kraemer ungewohnte Detail-Schwächen – vermutlich bringt er den M3 Touring mit dem M5 Touring durcheinander, der tatsächlich mal produziert wurde. „Ja“, antwortet JP Kraemer. „Aber ich weiß, ihr macht das ja jetzt wieder. Das hat man ja im Internet gesehen. Und ganz ehrlich: Die Welt hat drauf gewartet, dass es wieder einen M3-Kombi gibt.“ Der BMW-Mann scheint etwas irritiert: „Es gab ja keinen.“ JP Kraemer rudert schnell zurück. „Ach ja, stimmt. Aber ihr habt ihn mal gezeigt.“ So ist es. Aber aktuell ist tatsächlich ein BMW M3 Touring in der Entwicklung. (Neuer BMW M3 Touring: Erstes Video entsetzt Fans – „Nein, nein, nein ...“)

Tatsächlich gab es schon mal den Prototypen eines BMW M3 Touring (E46) – doch in Serie ging er nie.

JP Kraemer kritisiert Prototyp des BMW M3 Touring: „Was ich sagen muss ...“

Ist JP Kraemer etwa sauer, weil er eine kleine Lücke in seinem PS-Wissen gezeigt hat? Jedenfalls hat er am BMW-M3-Touring-Prototypen einiges auszusetzen: „Was ich sagen muss: Dass die Heckscheibe unglücklich wirkt.“ Und der Schwung der Hecksäule wirke sehr „un-BMW-ig“. Dann schiebt der Dortmunder Tuner aber sicherheitshalber auch noch dickes Lob für die BMW-M-GmbH-Truppe nach: „Ich finde es toll, dass ihr an diesen kleineren, sportlichen Fahrzeugen dranbleibt.“ Von größeren Power-Fahrzeugen wie SUV sei er „nicht so der Riesen-Fan“. Manche Hersteller würden nur noch das bauen, was das Publikum wolle. „Aber ich denke, man kann sein Publikum auch dahin erziehen, dass sie immer noch das Coupé oder den Viertürer wirklich gut finden.“

Rubriklistenbild: © YouTube (JP Performance)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare