Ohne Parkschein geparkt

Hebamme bekommt Strafzettel – und erlebt emotionale Geste einer Mutter

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Eine Hebamme in München hatte keinen gültigen Parkschein in ihr Auto gelegt – und deshalb einen Strafzettel kassiert. Bezahlen muss sie das Ticket trotzdem nicht ...

München – Es gibt ja solche Tage, an denen man denkt, die Welt wird immer herzloser. Da lässt einem jemand die Tür vor der Nase zufallen oder drängelt sich eiskalt in der Schlange im Supermarkt vor. Doch dann gibt es Gott sei Dank auch immer wieder Erlebnisse, die zeigen, dass es auch anders geht. Und genau so etwas ist nun einer Hebamme in München passiert. Sie hatte einen Strafzettel bekommen, weil sie keinen gültigen Parkschein in ihr Auto gelegt hatte. Doch dann ...

Hebamme bekommt Strafzettel – und erlebt rührende Geste einer Mutter

Zehn Euro sollte die Hebamme für die „begangene Ordnungswidrigkeit“ bezahlen, wie es auf dem Strafzettel heißt. Doch als die Geburtshelferin zu ihrem Auto ging, erlebte sie eine rührende Überraschung: „Heute muss eine besonders liebevolle Sternenkonstellation herrschen! Gerade ist mir das Wunderbarste, was ich seit Langem einfach so erlebt habe, passiert“, schreibt die Hebamme in einem Beitrag des Geburtshauses München auf Facebook. „Eine Frau mit ihrem Kind im Tragetuch stand an meinem Auto und hatte mir gerade dieses Briefchen inklusive Zehn-Euro-Schein unter den Scheibenwischer gesteckt und damit meinen Strafzettel bezahlt. Sie wollte das Geld einfach nicht zurücknehmen. Bin noch total gerührt.“ (Autoklau bei Probefahrt: Frau darf Mercedes-Benz V 220 d Camper behalten)

Mutter bezahlt Strafzettel einer Hebamme: „Danke, dass du diesen wichtigen Beruf machst!“

Auf dem Zettel der Spenderin steht: „Hebammen zahlen keine Strafzettel! Danke, dass du diesen wichtigen Beruf machst! Viel Liebe von einer Mutter.“ Und nicht nur die Geburtshelferin ist von dieser Begegnung der besonderen Art gerührt, auch bei vielen anderen Frauen kommt die Aktion bestens an, wie die Facebook-Kommentare zu dem Post zeigen. „Super Geste! Toll, dass es euch gibt!“, schreibt eine Kommentatorin. „Tolle Geste mit dem Briefchen, schade, dass ihr überhaupt einen Strafzettel bekommt“, meint eine andere Nutzerin. Und eine weitere Userin findet: „Wow, das ist so eine liebevolle Geste und so wahre Worte. Danke für die tolle Arbeit, die jeder von euch täglich leistet.“

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa/Facebook (Geburtshaus München)

Das könnte Sie auch interessieren