1. 24auto
  2. News
  3. Social Media

Netz spottet über neues GM-Logo: „Sieht aus wie ein Baby-Elefant“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Oppenheimer

Das alte und das neue GM-Logo
Das neue GM-Logo (rechts) stößt bei der Netzgmeinde auf wenig Begeisterung. © imago images / Heike Schreiber-Braun / GM

Der US-Autobauer General Motors hat sein Logo erneuert – das neue soll den Wandel in Richtung E-Mobilität symbolisieren. Doch das Social-Media-Echo hat es in sich.

Detroit – Die Autoindustrie bricht auf ins Elektro-Zeitalter. Für die Hersteller bedeutet das große Veränderungen. Und wenn sich ein Unternehmen wandelt, dann will es das zumeist auch nach außen zeigen. Eine Möglichkeit dafür ist, ein neues Logo zu entwerfen. Gerade erst hat der südkoreanische Autobauer Kia sein Markenzeichen runderneuert – allerdings mussten die Designer dafür einiges einstecken, denn viele lesen den Markennamen nun falsch: „KN“ statt „Kia“. Auch der US-Autoriese General Motors will den Wandel nach außen tragen und hat sich ein neues Logo gegönnt. Doch auch in diesem Fall sind viele Nutzer nicht mit der Neugestaltung einverstanden – manche machen sich darüber lustig, andere sind richtig wütend. (Stellantis: „Das klingt wie ...“ – so spottet das Netz über den Namen des neuen Autokonzerns)

Markenfans verärgert über neues GM-Logo: „Sieht aus wie ein Baby-Elefant“

Lange war Detroit so etwas wie das Zentrum der US-amerikanischen Autoindustrie – und auf der GM-Zentrale prangte stolz das bis heute bekannte Logo: Die Großbuchstaben „G“ und „M“ verbunden durch einen Strich darunter – das Ganze vor einem dunkelblauen Hintergrund. „Zu altbacken“, dachte man sich aber wohl im Top-Management des Autokonzerns, und entschied sich für etwas Neues. Statt Großbuchstaben gibt es nun ein kleines „g“ und ein kleines „m“, der Strich wurde verkürzt und sitzt jetzt nur noch unter dem „m“. (BMW iX: Nächster Design-Shitstorm – doch so reagieren die Münchner)

Markenfans verärgert über neues GM-Logo: Mit etwas Fantasie ist im Negativraum ein „Stecker“ zu erkennen

Wer nun etwas Fantasie besitzt, kann im Negativ-Raum zwischen Strich und „m“ so etwas wie einen „Stecker“ erkennen (Elektromobilität) – allerdings braucht es dazu schon ordentlich Vorstellungskraft. Und wenn man das ganze Logo um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn dreht, sieht man statt „m“ und Strich die Buchstaben „E“ und „I“ – die Abkürzung für den neuen GM-Slogan „Everybody In“ („Alle einsteigen“). Einen Hintergrund gibt es nun in diesem Sinne nicht mehr, stattdessen eine quadratische Umrandung mit abgerundeten Ecken. Als Füllfarbe von Buchstaben und Linien dient nun Hellblau – allerdings auch mit einem Farbverlauf ins Dunkelblaue. (Mini Vision Urbanaut: So verspottet das Netz die Studie der BMW-Tochter)

Jedenfalls kommt das neue Logo in den sozialen Medien nicht besonders gut an – auf Twitter sieht sich der Konzern fast schon mit einem Shitstorm konfrontiert. Während viele die Neugestaltung schlicht hässlich finden, sehen andere in dem Logo etwas ziemlich Witziges: einen Baby-Elefanten. In Deutschland denkt man dabei fast unweigerlich an den kleinen blauen Elefanten aus der „Sendung mit der Maus“.

Markenfans verärgert über neues GM-Logo: „Wem habt ihr denn auf Fiverr dafür fünf Dollar bezahlt?“

Manche fühlen sich vom neuen GM-Logo – wohl unter anderem durch den heute eher selten verwendeten Farbverlauf – an 1990er-Jahre-WordArt-Experimente auf Einladungen für Familienfeste erinnert. Teilweise sind die Kommentare auf Twitter ziemlich deutlich:

Auch interessant

Kommentare